Vorschau: Infinite Crisis Beta

Vor einigen Jahren versuchte jeder Entwickler ein MMORPG ähnlich zu World of Warcraft zu entwickeln, um an die Dominanz und den Erfolg von Blizzard anzuknüpfen. Die Schwierigkeit bestand darin, ein Spiel zu entwickeln, das genug Ähnlichkeit zu WoW aufwies, damit die Spieler sich darin wohl fühlen würden, aber unterschiedlich genug sein musste, um die Spieler für das neue Spiel begeistern zu können. Es ist natürlich immer von Vorteil, wenn man ein schon bekanntes Spieluniversum nutzen kann, welches die potentiellen Spieler bereits kennen. World of Warcraft konnte hier den großen Vorteil ihrer Warcraft-Reihe, sowie den damaligen „Herr-Der-Ringe-Hype“ für sich verwenden.

Warner Bros. Games traut sich mit Infinite Crisis

Vorschau: Infinite Crisis BetaIn der MOBA-Szene (MOBA = Multiplayer Online Battle Arena)  haben wir ein ähnliches Bild. Hier dominiert League of Legends von Riot Games, dicht gefolgt von Dota 2, welches von Valve Software entwickelt wurde. Nach diesen beiden Games kommt erst einmal lange nichts, dann folgt vermutlich Heroes of Newerth (HoN). Auch Blizzard Entertainment plant seit vielen Monaten ein MOBA-Game, welches mittlerweile den Namen „Heroes of the Storm“ (HotS) trägt. MOBA ist zwar ein gängiger Begriff, jedoch bezeichnen einige Publisher ihre Spiele auch als ARTS (Action Real-Time Strategy).

Warner Bros. Games lässt sich allerdings durch die beiden Schwergewichte LoL und Dota 2 nicht einschüchtern und stellt sein eigenes MOBA Game vor. Infinite Crisis ähnelt vom Spielprinzip Riots League of Legends und besitzt alles Nötige, um sich mit den beiden Kontrahenten zu messen. Es bietet sogar einige spannende Neuerungen, auf die wir später noch eingehen werden. Wir erwähnten bereits den Faktor des „Spieluniversums“ in dem ein Game spielt. Hier hat Warner Bros. Games mit Infinite Crisis ein echtes Ass im Ärmel, denn die Helden im Spiel sind Helden mit denen wir alle aufgewachsen sind: Die Helden des DC-Comic Universums. Die bekanntesten Figuren sind u.a. Batman, Superman, die Grüne Laterne („Green Lantern“), der Rote Blitz ( „The Flash“) und Wonder Woman. Das Spiel befindet sich aktuell in der Beta-Phase und das Entwicklerstudio Turbine nimmt das Feedback der Community auf, um das Game stetig zu verbessern.

Vorschau Infinite Crisis Beta

Gameplay von Infinite Crisis

Hinweis: Da wir die englische Beta spielen, werden wir uns, wie es auch bei den bekannten MOBA-Spielen gängig ist häufig an die englischen Begrifflichkeiten wie Lanes, Creeps, Spawns, etc. halten, da eine Übersetzung hier zu mehr Verwirrung als Klarheit führen würde.

Inifinite Crisis Map Coast City Marina

Inifinite Crisis Map-Übersicht „Coast City Marina“

Wer schon einmal ein MOBA gespielt hat, wird sich bei Infinite Crisis schnell zurechtfinden. Jeder Champion (so werden die Helden bei IC genannt) hat 5 Skills, einen passiven, sowie 4 Fähigkeiten, von denen einer ein „Ultimate“ ist. Der Champion wird, wie auch bei Dota 2 und LoL mit Mouse-Klicks aus einer mitscrollenden „Leicht-Schräg-Von-Oben-Ansicht“ gesteuert. Es gibt verschiedene Maps zur Auswahl, wie zum Beispiel Coast City Marina und Gotham Heights. Bei der Map Coast City Marina finden wir auch gleich den ersten großen Unterschied zu den beiden anderen bekannten MOBA-Games LoL und Dota 2, denn es gibt statt der traditionellen drei Lanes auf dieser Map zwei Lanes (Top und Bottom). Der Mittelbereich der Karte ist mit dem urbanen Dschungel bestückt. Hier findet man neben den Creeps auch die Missionsziele wie Power-Relays (Kraftwerk) und Doomsday Devices (Waffe der totalen Zerstörung). Es gibt sehr schöne Effekte bei der Zerstörung der Umgebung in einem Kampf. Hier fliegen Autos und Gebäude in die Luft und es gibt sogar die Fähigkeit Autos zu nehmen und auf den Gegner zu werfen.

Ziel des Spiels ist es, mit seinem Team den gegnerischen Power-Core zu zerstören. Wie bei LoL und Dota 2 nutzt man die Lanes, die mit Defensivtürmen ausgestattet sind und „pushed“ mit seinem Champion bzw. seinem Team immer dichter an die gegnerische Basis bzw. versucht die gegnerischen Türme zu zerstören. Hierbei levelt man seinen Champion hoch und kann so die unterschiedlichen Skills freischalten oder verbessern.

Doomsday Device

Doomsday Device und Power Relays geben den Teams weitere Möglichkeiten den Ausgang der Partie zu beeinflussen.

Ich hatte schon das Doomsday Device erwähnt. Dieses aktiviert sich 10 Minuten nach Matchbeginn und feuert mit seinem Turm auf den nächsten Champion. Indem man den Turm zerstört erhält man Kontrolle über das Doomsday Device und kann nun selber auf gegnerische Champions oder Gebäude schießen, um schneller die gegnerische Basis zu zerstören. Weiterhin gibt es noch 3 Power-Relays auf der Karte. Wenn man ein Power-Relay erobert, verursacht das eigene Team mehr Schaden an Drohnen, bei zwei eroberten Relays erhaltet ihr Elite-Drohnen auf eurer Top-Lane, wenn alle drei Relays kontrolliert werden, winkt als Belohnung eine Elite-Drohnen auf der Bottom-Lane. Außerdem erhält man ein getarntes Überwachungsgerät, welches in der Umgebung patrouilliert und gegnerische Überwachungsgeräte aufspürt.

Auch mit den Änderungen in der Lane-Anzahl, den Champions und unterschiedlichen Maps ist Infinite Crisis vom Gameplay sehr dicht an die bekannten MOBA-Games angelehnt und muss sich mit den Vor- und Nachteilen dieser Spiele auseinandersetzen. Anfängern wird es jedenfalls zu Beginn schwer fallen, die unterschiedlichen Fähigkeiten der aktuell 18 Champions im Kopf zu behalten und zu wissen, wann welcher Held in welcher Champion-Zusammenstellung am meisten Sinn macht. Natürlich liegt hier gleichzeitig der Reiz, denn MOBA-Games wie IC leben von der Komplexität und Möglichkeit, praktisch unendlich viele Strategien zu entwickeln. Infinite Crisis ist also ein Spiel, mit dem man sich intensiv beschäftigen sollte, wenn man es beherrschen will. Das Gleiche gilt natürlich für die Items. Hier benötigt man viel Erfahrung, um sich schnell und sicher im Itemshop zu bewegen und die für das Match sinnvollsten Items auszuwählen.

Vorschau Infinite Crisis Beta (2)

Spiel Performance und Grafik

Die Beta von Infinite Crisis macht einen sehr guten Eindruck. Das Spiel läuft auf einem durchschnittlichen Dual-Core mit GeForce GTX 680 sehr flüssig und es kam weder zu Nachlade-Hakern oder Stocken des Spielflusses. Die Elemente und Figuren reagieren hervorragend und schnell auf die Mouse-Befehle. Das Spielgefühl kann man selbst in der Beta-Phase als sehr gut bezeichnen.

Auch die Optik kommt bei Infinite Crisis nicht zu kurz. Das Spiel sieht einfach gut aus. Die Grafik ist detailliert und erfüllt einen ästhetischen Anspruch. Der leichte „Comic-Touch“ tut dem Ganzen hier keinen Abbruch, sondern fügt sich sehr passend ein, zumal es ja auch Charaktere der DC-Comics sind, mit denen man hier spielt. Im Gegensatz zu LoL und Dota 2 kommt der teilweise düstere „City-Look“ etwas erwachsener daher.

Vorschau: Infinite Crisis Beta

Das Gameplay von Infinite Crisis wirkt flüssig und ansprechend.

Community und Zukunft von Infinite Crisis

Über die Community der Beta kann ich nur Gutes berichten. Hier stand gegenseitige Hilfe im Vordergrund und alle Spieler waren im „Forscher-Modus“ um das Game kennen zulernen. Natürlich sind Spieler einer Closed-Beta ein etwas anderes Klientel, als die spätere Community, daher wird man einfach abwarten müssen, wie hoch der „Flame-Faktor“ der kommenden IC-Spieler sein wird. Keine Frage… Warner Bros. Games hat ganz bestimmt die finanziellen Mittel sich mit Valve und Riot zu messen, die Frage ist jedoch ob man es will und vorher wusste, wie tief man in die Tasche greifen muss, um an die Spieler dieser Communites heran zu kommen.

Infinite Crisis hat zum jetzigen Zeitpunkt schon viel Potential, gerade was das Spielgefühl und die Optik angeht. Auch die Voraussetzungen der Helden bzw. Champions sind optimal, denn mit den Parallel-Welten, welche die DC-Comicgeschichten mitbringen, kann jeder Held in mehreren Versionen oder Varianten gespielt werden (bei Batman zum Beispiel „Nightmare Batman“ oder „Gaslight Batman“). Dadurch gibt es fast keine Grenze nach oben, was die Menge der Champions in der langfristigen Entwicklung des Spiels angeht.

Helden Champions

Champion-Teams treten im 5 vs 5 gegeneinander an.

Die Frage ist, welche Spieler man ansprechen möchte? Hier sehe ich ein Problem. Der „durchschnittliche DC Comic-Fan“ wird meiner Meinung nach mit Infinite Crisis gerade zu Beginn überfordert sein, wenn es sein Anspruch ist, mit seinem Lieblingshelden ein bisschen zu zocken und Spaß zu haben. Dafür ist das Spiel zu komplex. Die Komplexität ist aber natürlich auch die Stärke. Schafft man ein gutes Balancing von Items und Champions (was die schwierigste Herausforderung für die Entwickler sein wird), dann wird es vom Gameplay in einer Reihe neben Dota 2 und LoL stehen. Das Problem wird dann jedoch sein, die Spieler die „ihr Spiel“ schon gefunden haben, für IC zu begeistern. Es wechselt jedenfalls selten jemand von alleine.

Hier kommt der Punkt e-Sport hinzu. Erfolgreiche Spiele in ihrem Genre sind auch immer populäre E-Sport Spiele. Starcraft 2 als RTS, Dota 2 und LoL bei den MOBAs. Neben der Entwicklung des Spiels kommt auf den Publisher eine fast nochmal so große Aufgabe in der Community-Arbeit hinzu. Man muss bekannte Teams für sein Spiel gewinnen, am Turniergeschehen teilnehmen und ständig über die Trends in der Szene informiert sein. Ein Spiel muss von der Community ernst genommen werden, wenn es von ihr gespielt werden soll und die Community möchte sehen, dass es der Publisher ernst meint. Hier ist wie bereits erwähnt die Frage, ob Warner Bros. Games diesen Weg gehen will bzw. sich bewusst ist, dass er gegangen werden muss, wenn man sich nicht mit dem 3. oder 4. Platz begnügen möchte.

  1. 1
  2. 2
Welche Vorteile hat man als Handy-Nutzer bei dem HTC One Mini Shot Online: Die Free-to-Play Golf-Simulation bekommt spektakuläres Update