League of Legends: Sandbox-Modus angekündigt

Quelle: unrankedsmurfs.com

Lang gefordert – endlich enthüllt. Riot Games fährt mit der Philosophie der Community-Interaktion fort und arbeitet auf Hochtouren an einem Sandbox- bzw. Traingsmodus für den MOBA-Klassenprimus League of Legends. Bereits seit einigen Jahren fordert die hartnäckige Spielerschaft eine Spielvariante, in der unabhängig von Gold, Abklingzeiten oder Levelbegrenzungen trainiert werden kann. Aeon und L4t3ncy, zwei Mitarbeiter des amerikanischen Konzerns mit Sitz in Los Angeles, haben nun offiziell angekündigt, dass bald das sogenannte Practice Tool kommt und sukzessive weiterentwickelt wird.

League of Legends – Quo Vadis?

Der prototypische Multiplayer-Titel hat mittlerweile mehr als sieben Jahre auf dem Buckel und erfreut sich trotzdem weiterhin großer Beliebtheit. In den packenden 5vs5-Partien habt ihr mittlerweile die Wahl aus 134 unterschiedlichen Champions, die jeweils mit ganz anderen Fähigkeiten ins Gefecht gehen.

Nicht nur als Spiel selbst hat sich League of Legends als Maß aller Dinge etabliert, nur herausgefordert von Valves Dota 2, sondern auch im Bereich Streaming und eSport ist das MOBA der Big-Player auf dem Markt. Die offiziellen World Championships 2016 erreichten jeden Turniertag rund 396 Millionen Zuschauer und belohnten die eSport-Profis mit einem Preisgeld von 6,7 Millionen US-Dollar.

Das Practice Tool ist im Anmarsch

Riot Games hat im vergangenen Jahr erneut bewiesen, dass sie sich Community-Feedback durchaus zu Herzen nehmen und ihren Erfolgstitel kontinuierlich weiterentwickeln wollen. Nun haben sie die Forderungen der Spieler ein weiteres Mal erhört und implementieren den langerwarteten Trainingsmodus mit Teemo als Target-Dummy.

League of Legends, Sandbox-Modus angekündigt

Practice Tool: Natürlich mit dem passenden Feindbild

Auf der Standard-Map Summoner’s Rift werdet ihr die Möglichkeit erhalten, eure Mechanics in neue Höhen zu trainieren. Um im immer mehr auf Competition ausgelegten MOBA-Genre zu bestehen, ist es ungemein hilfreich, bestimmte Combos, Champion-Mechaniken, Walljumps oder Last-Hitting ständig zu wiederholen. Das neue Tool bringt zahlreiche Möglichkeiten, dies zu tun. Mithilfe der neuen Befehle könnt ihr so gut wie alle Parameter des Spiels eurer Trainingssituation anpassen. Hier eine Übersicht der frischen Möglichkeiten:

Player Commands:

  • Auto-refresh cooldowns
  • Auto-refresh HP
  • Auto-refresh Mana (energy, rage, etc.)
  • Add Gold
  • Level up
  • Lock level
  • Teleport to target
  • Revive

Game state commands:

  • Enable/Disable turret invulnerable
  • Enable/Disable turret fire
  • Enable/Disable minions
  • Fast forward game time 30 sec
  • Reset game
  • Spawn enemy target dummy
  • Spawn allied target dummy
  • Remove all spawned target dummies

Jungle commands:

  • Respawn jungle
  • Spawn Dragon (can choose)

League of Legends, Sandbox-Modus angekündigt2

Practice Tool: Links seht ihr die Leiste mit den Befehlen

Ihr fragt euch sicher, wie viele Monate ihr noch auf das neue Practice Tool warten müsst. Die Riot-Mitarbeiter geben Entwarnung. Der Plan ist, das Tool sofort zur Verfügung zu stellen, wenn es in den Grundzügen bereit ist. Der Feinschliff am neuen Programm erfolgt dann mit den nächsten Updates. Ihr könnt euch also darauf freuen, bald eure Flash-Jukes oder Shurima-Shuffles zu trainieren, so oft ihr wollt.

Einen Überblick über alle Features und Möglichkeiten des Practice Tools bekommt ihr auf der offiziellen Seite zu League of Legends. Viel Spaß beim Training!

Counter-Strike Global Offensive: Neues Update bringt Team-Graffitis und mehr Steam: Statistiken zeigen meistgespielte Titel in 2016
Comments