Nintendo NX: Nintendo schmiedet Zukunftspläne

Nintendo NX Nintendo schmiedet Zukunftspläne

Auch weiterhin gibt es nichts genaueres zu Nintendo NX

In einer Investorenkonferenz gab Nintendo erneut einige Informationen preis. Die Führung von Nintendo sprach dabei über die Zukunft des Unternehmens.

Nintendo NX: Noch immer gibt es nur Gerüchte

Während der letzten Investorenkonferenz kamen wieder einige Themen auf, die für euch interessant sein könnten.

Zum Thema Nintendo NX hat man sich dieses Mal wieder sehr bedeckt gehalten. Nintendo-CEO Tatsumi Kimishima kam kurz auf die neue Spiele-Plattform zu sprechen und verkündete, dass Nintendo NX in Zukunft das Kerngeschäft von Nintendo werden soll. So sagte er: “Wir haben bereits diverse Vorbereitungen getroffen, mit denen Nintendo NX nach der Markteinführung zu unserem Kerngeschäft wird. Wie wir in der Vergangenheit bereits mehrfach bestätigt haben, werden wir aber erst 2016 nähere Angaben zu diesem System machen. Daher werde ich es heute bei dieser Aussage belassen.” Miyamoto merkte dabei an, dass man auch die Nintendo IPs mit der neuen Hardware aggressiver nutzen wolle. Man möchte damit in Zukunft mehr Kinder erreichen.

Ein weiterer Punkt auf der Agenda war Nintendo Accounts, einem Cloud-basierenden Online-Service von Nintendo. Dieser Service umfasst Wii U, 3DS, NX, Mobil-Geräte, PCs und die geplanten Themenparks. Mit dem Service soll es demnach möglich sein, Daten zwischen den verschiedenen Systemen und Spielen zu transportieren. Neben der normalen Anmeldung soll es auch die Möglichkeit geben, sich über diverse soziale Netzwerke, wie Facebook oder Twitter, anzumelden. Man will damit bewusst die Reichweite von sozialen Netzwerken nutzen und zu gleich den Zugriff für die Nutzer erleichtern. Man möchte damit Neuankündigungen schnell verbreiten und gleichzeitig möglichst viele Nutzer ansprechen und zum Erwerb motivieren.

In den Online-Service soll wahrscheinlich auch der Nachfolger von Club Nintendo integriert werden. Mit diesem erhalten die Spieler Punkte für das Kaufen und Nutzen von Nintendo-Software. Diese Punkte können dann genutzt werden, um digitale Inhalte, Merchandise und Rabatte zu erhalten. Der Geburtstag des Nutzers soll eventuell weitere spezielle Rabatte gewähren.

Über größere Spiele-Titel schwieg sich Nintendo dieses Mal aus. Es wurde lediglich auf Splatoon, sowie Miitomo eingegangen. Splatoon sieht man als großen Erfolg an, der sogar die Hardware-Verkäufe stark ankurbelt. Miitomo hingegen wurde als erstes Smartphone-Spiel Nintendos vorgestellt. Das Spiel wird free-to-play sein. Weitere Addons zu dem Spiel müssen aber käuflich erworben werden. Miis, so die Namen der Figuren im Spiel, gehen unabhängig des Benutzers zu anderen Miis und kommunizieren miteinander. Das Ziel ist es, schüchternen Menschen zu helfen, mit anderen in Kontakt zu treten und mehr über sich zu erzählen.

In Sachen Animal Crossing wurde sich Seitens Nintendo dafür entschuldigt, dass man zu wenig amiibo Cards bereitgestellt hatte und mit der großen Nachfrage nicht gerechnet hat. Es werden aber unverzüglich weiter Karten verschickt. Das amiibo-Kerngeschäft mit den Animal Crossing-Figuren läuft hingegen prächtig und es wurden bereits 21,1 Millionen der kleinen Figuren verschickt.

Was wird uns wohl mit Nintendo NX und den Nintendo Accounts erwarten? Vorerst heißt es wohl gespannt warten, bis Nintendo sich bereit erklärt, mehr darüber preiszugeben.

Gewinnspiel: Fette Preise auf SurvivalCore.de Pokkén Tournament: Schwarzes Mewtu im Video gesichtet