Xbox One: Lässt die Hüllen fallen Test: Worms Clan Wars

Kurz-Test: Bioshock Infinite – Clash in the Clouds

Bioshock Infinite scheidet die Geister. Die einen betrachten das Spiel als einen würdigen Nachfolger der beiden Bioshock-Erstlinge, die anderen halten es für einen stumpfen und langweiligen Shooter ohne innovative Neuerungen. Die neuen DLCs richten sich jetzt genau an zwei Parteien – oder drei, wenn man so will. Mit Burial at Sea – welches erst im Herbst erscheint – spricht man vor allem jene Spieler an, die sich noch einmal mit einer packenden Story beschäftigen möchten und zurück in die Unterwasserwelt von Bioshock wollen. Clash in the Clouds dagegen spricht diejenigen an, die nach einer neuen Herausforderung suchen und sich in nervenaufreibenden Schussgefechten beweisen möchten. Wer sich für beides begeistern kann, noch besser, der bekommt nämlich zwei DLCs geliefert.

Kurz-Test: Bioshock Infinite - Clash in the Clouds

Eine neue Herausforderung

Clash in the Clouds ist das actionreiche Gegenstück zu Burial at Sea und soll diejenigen unter euch fordern, die Bioshock Infinite bereits im Schlaf durchspielen können und alle Kniffe beherrschen. Eine Story könnt ihr also schon einmal vergessen, denn hier geht es um rohe Gewalt und punktgenaue Treffer. Eure Aufgabe lautet, alle Herausforderungen der vier Arenen The Ops Zeal, Ravens Dome, Emporia Arcade und Duke and Dimwit Theater zu meistern. Elizabeth ist natürlich wieder dabei und schmeißt euch gelegentlich Munition, Salze oder ein Medikit entgegen.

Kurz-Test: Bioshock Infinite - Clash in the CloudsZuerst steht euch nur eine Arena zur Verfügung, die restlichen Austragungsorte könnt ihr allerdings schnell für Bares freischalten, ihr seid also nicht dazu gezwungen jede einzelne Arena zu komplettieren. Wer die Herausforderung sucht, versucht sich aber daran jede Arena zu meistern, was nicht immer ganz einfach ist. Habt ihr euch für eine Arena entschieden, müsst ihr euch mehreren Gegnerwellen stellen, die alle ganz unterschiedlich beseitigt werden müssen. So kann es schon einmal vorkommen, dass ihr Gegner mit Kopfschüssen oder mithilfe der Skyline besiegen müsst, um an den begehrten Score zu kommen.

Gerade die unterschiedlichen Aufgaben machen den Reiz aus und sind teils so umfangreich, dass einem schon einmal die Ideen bei der Umsetzung ausgehen können. Knifflig wird es nämlich dann, wenn ihr eure Gegner mit Fallen und Fähigkeiten ausschalten müsst. Hier reicht es meistens nicht aus, einfach nur wild die Salze zu verbrauchen. Ein gekonnter Mix aus Schusseinlagen und gezielter Anwendung der Fähigkeiten ist das A und O. Für jeden Kill erhaltet ihr, je nach Durchführung, eine bestimmte Summe Geld und Geld ist wichtig in Clash in The Clouds, denn ihr solltet eure gesammelten Münzen in die unterschiedlichen Waffen-Updates investieren. Es ist durchaus vorteilhaft alle Updates freizuschalten, da es für jede Waffe und jede Fähigkeit Missionen gibt, die natürlich leichter fallen, wenn ihr vernünftig ausgerüstet seid.

Kurz-Test: Bioshock Infinite - Clash in the Clouds

Nur die Harten kommen in den Himmel

Clash in the Clouds ist spannend, nervenaufreibend und genau das Richtige für euch, wenn ihr nach einer neuen Herausforderung sucht oder einfach nicht genug von Bioshock Infinite bekommen könnt. Der actiongeladene DLC liefert eine Reihe von packenden Matches, die für Abwechslung sorgen. Schade nur, dass alle Arenen nicht komplett neu sind, sondern auf bereits existierenden Gebieten des Spiels basieren. Für ordentlich frischen Wind hätte übrigens eine Elizabeth gesorgt, die auch mal etwas anderes kann, als Items werfen.

Leider wird es an einigen Stellen auch unfair. Es kann schon einmal vorkommen, dass man von Soldaten, Patriots und anderen Gegnern umzingelt wird, nachdem man zurück ins Leben gerufen wurde. Dann heißt es entweder weglaufen oder in den Tod rennen, denn bis auf den Rückzug oder die selbstmörderische Offensive bleiben nicht viele Möglichkeiten übrig. Clash in the Clouds kocht immer noch mit dem Rezept des Hauptspiels, liefert Fans der Shooter-Einlagen durch eine Vielfalt an Vorgaben jedoch einen netten Zeitvertreib.

Clash in the Clouds könnt ihr in den jeweiligen Online-Stores für 5 Euro herunterladen.

Kurz-Test: Bioshock Infinite - Clash in the Clouds