Hitman Absolution: Contracts-Modus ist Cross-Platform-fähig Black Ops 2: Wii-U-Version bestätigt

Test: New Art Academy

Englisch, Mathe, Musik und sogar Chinesisch lernen ganz ohne Lehrer? Das funktioniert dank Lernsoftware mehr oder minder gut. In der Nintendo-DS-Familie ist solche Lernsoftware längst nichts Neues, jedoch richtet sie sich meist an die jüngere Generation. Futter für alle  Altersgruppen liefert Nintendo nun höchstpersönlich, und das nicht ohne Grund zeitgleich mit dem Nintendo 3DS XL.

Erwecke den Künstler in dir

New Art AcademyNew Art Academy ist der direkte Nachfolger von Art Academy, welches 2010 für den Nintendo DS auf den Markt kam. Das Prinzip ist das selbe: ihr zeichnet Bilder vom oberen Screen mittels Stylus auf dem Touchscreen ab. Aber das allein macht natürlich noch keine Akademie aus, denn wirklich lernen würdet ihr auf diese Weise nichts. Wie schon im Vorgänger begleitet euch hierzu euer virtueller Lehrmeister Vince durch eine Vielzahl an Lektionen. New Art Academy bietet einen Einführungskurs für all diejenigen, die sich mit dem Vorgänger nicht auseinander gesetzt haben. Sukzessive werden euch sehr verständlich die nötigen Schritte zum perfekten Bild erklärt. Ihr werdet euch wundern wie einfach es ist, ein ansehnliches Bild auf den Touchscreen zu zaubern. Egal ob Bleistiftzeichnungen oder Pastellfarben, die Lektionen decken alle erdenklichen Bereiche ab. Auch was die Motive angeht, bleiben keine Wünsche offen.

Im Fortgeschrittenenkurs hingegen geht es Motiv-technisch aufwändiger zur Sache. Die erlernten Basics werden vertieft und Vince offenbart euch weitere Geheimnisse der Kunst. Farblehre und auch ein wenig Geschichte stehen unterdessen ebenfalls auf dem Programm. Wir können euch versichern, nach New Art Academy könnt ihr Bilder zu Papier bringen, die weit über die üblichen Kritzeleien hinaus gehen. Bereits nach den ersten Bleistiftlektionen haben wir uns im „Freizeichnen Kurs“ an unseren Redaktionshund gewagt – hier das Ergebnis:

New Art Academy

Garnicht übel oder? Neben den Lektionen könnt ihr nämlich auch eigene Motive aufnehmen und diese abzeichnen – im Nachgang sogar auf die SD Karte kopieren und so am PC weiterverarbeiten. Die Auflösung der Bilder ist allerdings mehr als bescheiden.

Groß, größer, XL

New Art AcademyZeitgleich mit dem Titel erschien die aufgebohrte Version des 3DS: Der Nintendo 3DS XL. Auffälligste Neuerung sind die um 90% gewachsenen Bildschirme. Das macht sich natürlich besonders bei New Art Academy bemerkbar, da detailliertes Arbeiten sehr viel einfacher ist und die Bilder am Ende wesentlich präziser daherkommen. Ein 3DS XL macht also durchaus Sinn, Besitzer des Ur-3DS können aber auch getrost zugreifen. Denn letztendlich ist New Art Academy keine Software die langfristig fesseln soll, sondern eine, die euch in die Techniken des Zeichnens einweist. Am Besten sehen nämlich immer noch die Bilder aus, die ihr nach euren Lektionen zu Papier bringt.

Nichts für Unterwegs

Präzision ist bei New Art Academy am Touchscreen natürlich zu jeder Sekunde gefragt. Es verwundert also nicht, dass der Titel sich nicht sonderlich für Bahn- und Busfahrten eignet. Am besten spielt ihr New Art Academy also zu Hause mit viel Ruhe und Zeit. Denn „mal eben“ zeichnen ist nicht drin. Die meisten Kunstwerke fordern eure vollste Aufmerksamkeit und einiges an Zeit. Glücklicherweise lassen sich die einzelnen Lektionen in den verschiedenen Zwischenschritten speichern, so dass die aufwändigeren Kunstwerke nicht in einem Rutsch vollendet werden müssen.

New Art AcademyWas gibt es sonst noch Neues? Nicht wenig! Die Entwickler haben die Vorteile der neuen Konsole genutzt. Damit ist aber nicht der 3D-Effekt gemeint, der zwar in Form von 3D Bildern existiert, es jedoch nicht erlaubt, Bilder in der dritten Dimension zu zeichnen. DLC ist hier das richtige Stichwort: In Zukunft werdet ihr über den eShop neue, wenn auch kostenpflichtige, Lektionen zum Download beziehen können. Aktuell gibt es dort zwar noch nichts für euch zu entdecken, erste Angebote sollten aber in kürze Folgen. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit eigene Lektionen zu kreieren und diese mit Freunden zu tauschen – leider aber nur lokal. Die fehlende Internetanbindung, in Kombination mit dem hohen Aufwand, lässt dieses Feature im sonst sehr gelungenen Titel als etwas undurchdacht dastehen.

Offizielle Seite zum Spiel: Nintendo.de