Test: Worms Clan Wars

Schon 17 Jahre ist es her, dass das erste Spiel der Worms Reihe erschienen ist. Das Spielprinzip des taktischen, rundenbasierten Zerstörens feindlicher Würmer hat sich im Vergleich zu damals kaum verändert. Auch im neusten Ableger Worms Clan Wars greift ihr auf diverse Waffen zurück um zu zeigen wer hier den stärksten Wurm hat. Was Entwickler Team17 alles an Neuerungen und Änderungen so verbaut hat verraten wir euch in unserem Kurztest.

Wie der Name sagt

worms clan wars pc screenshot 02Fangen wir mit den verschieden Clan Wars Features an die den Titel eben für diverse Clans und den Multiplayer-Sektor interessant machen sollen. Seit jeher waren die Gefechte gegen Freunde oder fremde Gegner das was auch uns den meisten Spaß bei Worms gemacht hat. Das macht im Falle von Worms Clan Wars nicht nur genauso viel Spaß wie eh und je, sondern soll sich nun noch besser strukturiert organisieren lassen. Neben wöchentlichen Turnieren und Spielligen gewährt euch eine App für euer Mobiltelefon jederzeit Zugriff auf eure Clanstatistiken. Ein eigener Clan kann also nicht nur einfach erstellt, sondern von überall aus gemanagt werden. Dies sorgt im Zusammenspiel mit der Fülle an Statistiken für eine hohe Langzeitmotivation.

Auch ohne Clan und ähnliches kann weiterhin online als auch offline im Multiplayer mit bis zu vier Spielern gezockt werden. Für Abwechslung in den Partien ist dank der fünf dynamischen Umgebungen ebenfalls gesorgt. Die verschiedenen Settings wie das der Incas, der Wikinger oder des fernen Japans sind allesamt liebevoll gestaltet und zudem sind die Karten auch um knappe 30% größer als in allen Worms-Spielen zuvor. Gespickt mit dynamischen Ereignissen und erstmals einem Tag- und Nachtwechsel ist so kein Match wie das vorherige.

worms clan wars pc screenshot 03

Witzige Kampagne

Im Vergleich zum Multiplayer ist die Kampagne mit ihren 25 Missionen ein relativ kurzer Spaß, aber dennoch sehr gelungen. Durch diese begleitet werdet ihr mit den witzigen Kommentaren von Tara Pinkleton, gesprochen von der aus IT Crowd’s bekannten Katherine Parkinson, die euch helfen will die mächtige, versteinerte Karotte aus den Fängen des Bösewichts zurückzuholen. Zugegeben, die Story klingt relativ belanglos, ist aber in erstklassigem Englisch erzählt und so an keiner Stelle langweilig.

worms clan wars pc screenshot 04Das Waffenarsenal wurde zudem erneut vergrößert und im Besitz aller 65 Waffen lassen sich Gegner auf verschiedenste Art und Weise eliminieren.  Auch die 10 sogenannten Worm Ops Missionen werden so zu einer echten Herausforderung, vor allem wenn ihr sie so schnell wie möglich zu lösen gedenkt. Tatsächlich können wir euch also nur empfehlen die Kampagne nicht direkt links liegen zu lassen, sondern ihr eine Chance zu geben. Eine Tat die ihr definitiv nicht bereuen werdet.

Gestärkt durch die Community

Nicht nur bei den interessanten Clan-Features setzt Worms Clan Wars auf die Community, auch auf den recht bekannten Steam-Workshop kann der PC-Exklusivtitel zurückgreifen und euer Spiel um selbst erstellte 3D-Objekte und Texturen erweitern. Für Spieler die es individuell mögen also ein paar wirklich nette Funktionen.

Von technischer Seite aus kann man ebenfalls nicht meckern. Das Spiel läuft äußerst stabil und sieht mit einigen sehr feinen Details sowohl im Vorder- als auch im Hintergrund sehr gut aus. Die Vertonung ist vor allem eins: Ziemlich witzig. Die Soundeffekte der Waffen sind nicht wirklich ernst zu nehmen und sollen eher lustig wirken und auch die einzige Stimme im Spiel punktet durch die witzigen Sprüche und ihre tolle Sprecherin. Die Musik untermalt das Ganze, so wie man es sich vorstellt, weshalb unser einziger Kritikpunkt die geringe Abwechslung bei der Akustik ist.

worms clan wars pc screenshot 06

gamescom 2013: Nintendo mit Zelda, Pikmin 3 und mehr – Das Line-up Kurz-Test: Bioshock Infinite - Clash in the Clouds