Vorschau: Beyond – Two Souls

Beyond – Two Souls ist das mittlerweile fünfte Spiel vom Entwickler Quantic Dream. Während Spiele wie Fahrenheit oder The Nomad Soul nur für wirkliche Kenner ein Begriff sind, gelang dem Entwicklerstudio mit Heavy Rain der Durchbruch. Das Spiel wurde von der Fachpresse für seine unkonventionelle Art hoch gelobt, auch wenn es teilweise Kritik für Plotlöcher und Logikfehler einstecken musste. Mit Beyond – Two Souls schlägt Quantic Dream nun wieder in die Kerbe des spielbaren Films, obwohl der Gameplay-Anteil zugenommen haben soll.

Jetzt dürften wir von ingame selbst Hand anlegen und zwei Level auf Herz und Nieren testen. Und auch wenn wir mit “Somalia” eines der actiongeladeneren Level anspielen dürften, sei gesagt: eine Actiongranate ist Beyond – Two Souls auf keinen Fall. Doch das bedeutet nichts Schlimmes, denn die Stärken des Spiels liegen ganz klar wo anders. Nämlich in Story, tiefgehenden Charakteren und einer glaubwürdigen Spielwelt.

15 Jahre sind eine lange Zeit

Die 23 jährige Jodie hat in ihrem noch recht jungen Leben schon viel Schlechtes erlebt. Von Geburt an mit dem Geist Aiden verbunden, muss sie in jungen Jahren erst einmal selbst verstehen, dass sie anders ist, als die anderen Menschen. Ihre Eltern können sich die merkwürdigen Dinge, die um sie herum passieren, nicht erklären und stecken Jodie kurzerhand in ein Heim. Dort wird schnell ein Wissenschaftler auf ihre Fähigkeiten aufmerksam und nimmt sie unter seine Fittiche. Durch ihn lernt sie mit ihren Kräften umzugehen und sich damit zu arrangieren.

Vorschau: Beyond - Two Souls

Viel mehr ist über Beyond – Two Souls noch nicht bekannt. Was wir noch wissen: Irgendwann arbeitet Jodie für die CIA. Und da setzt unser erstes Demolevel ein. Wir befinden uns mitten im Bürgerkrieg. Jodie soll einen somalischen General eliminieren. Begleitet wird sie von einem Kindersoldaten und wir erkennen schnell: Beyond – Two Souls bietet (zumindest in diesem Level) harte Kost. Langsam schleichen wir als Jodie vorwärts, immer Deckung suchend. Doch schon bald sind wir von feindlichen Soldaten eingekesselt. Hier kommt der Geist Aiden das erste Mal zum Zug. Als Geist ist er natürlich vollkommen substanzlos und kann so die Gegner nacheinander unschädlich machen. Nachdem wir uns kurz umgesehen haben, bemerken wir einen großen Turm am Horizont. Dort sitzt unser Ziel und schmiedet Pläne. Langsam schleichen wir weiter. Um uns herum tobt der Bürgerkrieg. die verfeindeten Parteien liefern sich Feuergefechte, schreien Befehle und legen sich Hinterhalte. Die ganze Szenerie ist beängstigend, man wird als Spieler fast panisch.

Am Turm angekommen stehen wir vor einer verschlossenen Tür. Dahinter: zahlreiche Wachen und unser Ziel. Zeit für einen erneuten Auftritt von Aiden. Problemlos gleiten wir durch die verschlossene Tür, ergreifen Besitz einer Wache und lassen sie kurzerhand den versammelten Generalsstab niedermähen. Anschließend öffnen wir für Jodie die Tür, so dass sie noch ein Beweisfoto für das CIA schießen kann. Das Gemetzel im Turm hat natürlich die feindlichen Kämpfer auf uns aufmerksam gemacht. Panisch versuchen wir zu fliehen, doch wie tollwütige Hunde schmeißen sich uns die Kämpfer entgegen, umzingeln uns. Es gibt keinen Ausweg. Mit letzter Kraft schaffen wir es in ein kleines Häuschen. Doch die marode Haustür wird den anstürmenden Soldaten nicht lange standhalten können. So Belagert sieht Jodie nur noch einen Ausweg. Sie setzt ihre Pistole an ihren Kopf und drückt ab. Doch einen Selbstmord lässt der Geist nicht zu. Gott sei Dank, denn noch während Jodie Aiden verflucht, erscheinen zwei Hubschrauber mit Marines am Himmel. In letzter Sekunde kann Jodie aus dem Kriegsgebiet befreit werden, das Level ist beendet und wir atmen durch…

Vorschau: Beyond - Two Souls

Dichte Atmosphäre

Das zweite Demolevel ist der bekannte Zug-Abschnitt. Jodie liegt auf einem Sitz und schläft. Plötzlich stoppt der Zug und zahllose Polizisten stürmen den Zug auf der Suche nach ihr. Wir erkennen: Dieses Level muss vor ihrer Rekrutierung als CIA-Agentin sein. Als Jodie von Aiden geweckt wird, springen wir erneut in die Rolle der jungen Frau und versuchen umgehend zu fliehen. Inzwischen ist der Zug wieder angefahren und wir klettern aus dem Fenster hinaus in die regnerische Nacht und auf das Dach des Zuges. Hier kommt es zum ersten Showdown. Fünf Polizisten nehmen es gleichzeitig mit uns auf. Doch mit dem Geist als Unterstützung werden wir schnell mit allen fertig. Trotzdem bleibt uns kurze Zeit später keine andere Möglichkeit, als vom Zug zu springen. Doch die Polizei gibt nicht auf. Mit Hunden und Helikoptern hetzen sie uns hinterher und kann uns schließlich in einer kleinen Stadt stellen. Nun kommt der große Auftritt von Aiden. Der Geist wirbelt Autos durch die Luft, springt in verschiedene Polizisten und richtet auch hier wieder ein Blutbad an. Wir können erneut entkommen…

Vorschau: Beyond - Two SoulsDas, was wir von Beyond – Two Souls sehen konnten, hat uns beeindruckt. Sowohl Somalia als auch das Hunter-Level bestechen durch eine bedrückende Atmosphäre, die einen tief ins Spiel zieht. Mit Jodie hat das Spiel einen intensiven Hauptcharakter, dessen Verzweifelung man zu jeder Sekunde spüren kann. Jodie wirkt zerbrechlich, hilflos und verzweifelt. Obwohl der Gedanke, einen beinahe unbesiegbaren Geist zu steuern, einen vermuten lässt, dass Beyond – Two Souls vielleicht zu einfach ist, stimmt dies keineswegs. Hinzu kommt, dass Aiden definitiv nicht das allmächtige Werkzeug ist, welches er sein könnte. Das Spiel konzentriert sich in erster Linie auf die Gefühlswelt der Protagonistin. Und schafft damit schon in den zwei von uns getesteten Level eine Stimmung, die einzigartig ist. Trotzdem kann Beyond – Two Souls die erzählerische Nähe zu Heavy Rain nicht verbergen. Beide Spiele “fühlen” sich ähnlich an.

Grafik und Gameplay: Beyond good and evil

Grafisch punktet Beyond – Two Souls bei den Figuren und den wunderschönen Wettereffekten. Die Gesichter von Jodie (Ellen Page) und Nathan Dawkins (Willam Dafoe) sind beeindruckend realistisch und man erkennt jede Gefühlsregung. Im Hunter-Level punkten wunderschöner Regen und die Spiegelungen auf den nassen Oberflächen. Im Somalia-Level wiederum sind die Texturen der Häuser und des Bodens oftmals matschig oder sehr karg geraten. Hier verspricht Sony aber noch Verbesserung bis zum Release.

Spielerisch wurde zwar mehr angekündigt, wir konnten davon in der Demo aber nichts sehen. So bewegt sich das Spiel auf dem gleichen Niveau wie Heavy Rain. Hier ein bisschen am Stick drehen, dort mal kurz einen Button antippen. Fans von “richtigen” Spielen könnte das zu wenig sein. In erster Linie ist auch Beyond – Two Souls ein interaktiver Film. Und das sollte man nicht vergessen, will man sich das Spiel am 9. Oktober zulegen. Wir freuen uns auf jeden Fall drauf und hoffen, die Story hält das, was sie in der Demo verspricht.

Vorschau Beyond Two Souls

Bioshock Infinite: Dank DLC geht's zurück nach Rapture PS4: Sony plant Blu-ray-Nachfolger mit 300GB Speicher