Vorschau: Hitman Absolution

Nach sechs Jahren kehrt Agent 47 in Hitman Absolution endlich zurück. Lange mussten die Fans der Serie warten, doch es könnte sich gelohnt haben. Eine neue spannende Geschichte, unzählige Möglichkeiten um Missionen abzuschließen und das alles in einer brandneuen Grafikengine. Wir durften das Spiel auf der gamescom 2012 anspielen und verraten euch, ob der Titel seiner Linie treu bleibt, oder wir uns bei Hitman Absolution auf ein Spiel gefasst machen müssen, welches nur noch die Casualgamer anspricht.

Viel ist geschehen…

Wir erinnern uns: Zum Abschluss des letzten Titels Bloodmoney, endete Agent 47 abseits der Agentur ICA und heuerte bei einem traditionell gekleideten Chinesen für Arbeit an. Im neuen Titel Hitman Absolution ist der glatzköpfige Killer mittlerweile zur Organisation zurückgekehrt und erhält hier einen brisanten Auftrag: Er soll Diana ausschalten,  seine frühere Kontaktperson bei der ICA und die wohl einzige Person, zu der er je eine Art von Freundschaft aufgebaut hat. Was ist hier geschehen und wie wird sich Agent 47 entscheiden?

Aber auch technisch hat sich bei Hitman Absolution in den letzten Jahren einiges getan. Mit der neuen Glacier 2 Grafikengine tauchen wir in eine unglaublich prachtvolle Welt ein, bei der IO Interactive sehr viel Wert auf die KI gelegt hat. An dieser Stelle muss den Entwicklern Respekt gezollt werden,  die eine tolle grafische und technische Präsentation und jede Menge Missionen mit zahlreichen Möglichkeiten die jeweilige Zielperson auszuschalten, geliefert haben. Es sei noch erwähnt, dass IO Interactive besonders betont, dass nur die eigenen integrierten Wege gezählt werden. Wenn die Entwickler also von sechs Möglichkeiten ausgehen, wie man ein Ziel liquidieren kann, dann sind das nicht unbedingt die einzigen Wege. Der Kreativität der Spieler ist also keine Grenze gesetzt.

Der ganz besondere Hardcore Modus

An eines muss sich der Spieler bei Hitman Absolution jedoch gewöhnen: Das Spiel ist nicht leicht. Wer wirklich ungesehen, ohne Aufmerksamkeit zu erregen, sein Ziel ausschalten möchte, muss einiges an Planung und Geduld mitbringen. Da dies für Fans der Serie allerdings nichts sonderlich Neues sein. dürfte, gibt es dieses Mal auch noch einen äußerst realistischen Hardcore Modus für Perfektionisten. In diesem entfallen nahezu alle Interface-Anzeigen, sowie die Hinweisfenster, die auf Items in der Umgebung hinweisen. Der Spieler muss hier also wirklich Vorsicht walten lassen. Wie viel Munition ist noch im Magazin? Werde ich gerade von jemanden beobachtet? Dies sind nur einige der Fragen, die sich stellen. Eine tolle Sache!

Einzelspieler- und Online-Modus

Neben dem Storymodus steht in Hitman Absolution auch noch ein Online-Part zur Verfügung, der sich Contracts nennt. In diesem können Spieler eigene Hit Challenges erstellen und diese mit anderen Fans teilen. Wähle Level, Ziele, Bewaffnung und eigene Regeln, um einen eigenen spannenden Auftrag zu erstellen. Für das Abschließen solcher Contracts, können, je nach dem wie gut der Spieler agiert, Contract-Dollars verdient werden. Mit diesen lassen sich neue Waffen, Upgrades, Verkleidungen und mehr erwerben. Contracts ist eine schöne Idee von IO Interactive, die auch abseits der Einzelspiel-Erfahrung einen hohen Wiederspielwert garantiert.

Vorschau: Dishonored - Die Maske des Zorns Vorschau: Star Wars 1313