Vorschau: Star Wars 1313

Nach unzähligen Presseterminen auf der gamescom 2012 hatten wir am Freitag das Vergnügen, uns zum Stand von Activision Blizzard begeben zu dürfen. Mit Star Wars 1313 gab es dort das neue Action-Adventure der Spiele-Schmiede zusehen und eine verlängerte Version des E3-Trailers. Durch einen Frame-Lock betrug die Bildwiederholungsrate hier konstante 33 Fps, was uns eine gleichmäßige Präsentation garantierte. Welchen Eindruck wir von Star Wars 1313 gewinnen konnten, lest ihr in unserer Vorschau.

Grafikpracht: Ein Quantensprung?

Der gezeigte Trailer zu Star Wars 1313 bestand aus zwei Teilen. Zum einen bot Activision sowohl Zwischensequenzen, als auch Live-Gameplay. Besonders beeindruckend gestalteten die Machder dabei den Übergang beider Elemente. Warum beeindruckend? Weil nicht nur die Zwischensequenzen eine hochkarätige, gerenderte Grafikpracht boten, sondern das Spiel selbst in eben dieser Qualität vorgespielt wurde.

Zugegeben, der Großteil der Präsentation war durch Videos von der E3 bereits bekannt und das damals gezeigte Material wurde von Experten bereits positiv aufgenommen, doch bekam es live noch einen zusätzlichen Reiz. Auf einem etwa 80-Zoll großen Flachbild-Fernseher präsentiert, konnte sich die Grafikpracht in vollem Ausmaße entfalten und war der gesamten Konkurrenz auf der gamescom 2012 gefühlt um gute zwei Jahre voraus. Die visuelle Präsentation überzeugte also restlos.

Hardwaredetails? Konsolenrelease? Alles noch geheim…

Was die technischen Details des Spiels angeht, hüllen sich die Entwickler allerdings derzeit noch in einem Mantel des Schweigens. Was für eine PC-Hardwareleistung Star Wars 1313 voraussetzt, bleibt erst einmal noch geheim, doch zumindest konnten wir herausfinden, dass es sich bei dem Demo-Rechner um einen individuell ausgestatten Nvidia-PC gehandelt hat. Die Gerüchte über ein Release für die PlayStation 3 und die Xbox 360 scheinen sich jedoch vorerst nicht zu bestätigen, denn von Activision gibt es bislang weder einen Release-Termin, noch eine Stellungnahme zu den Plattformen. Kommt der Titel vielleicht doch erst in der nächsten Hardware Generation?

Keine Jedi, keine Sith…

Die uns gezeigte Spieldemo zu  Star Wars 1313 präsentierte uns ein zwei-Mann starkes Kopfgeldjäger-Duo, welches einen Gefangenen nach Coruscant verschifft. Dieser soll auf die namensgebende Ebene 1313 gebracht werden, die sich weit unten im Inneren des Planeten befindet. Hier zu muss erwähnt werden, dass eine Ebene nicht unseren Maßstab eines Stockwerks entspricht, sondern Platz für ganze Wolkenkratzer bietet, die zudem nicht nur vom Boden der Ebene in die Höhe wachsen, sondern auch von der Decke nach unten. Der Gefangenen-Transport läut jedoch nicht ganz nach Plan, denn der Frachter wird von einer Eingreiftruppe angegriffen, die von einem mysteriösen Droiden geleitet wird. Daraufhin entbrennt ein spektakulärer Kampf mit tollen Effekten, kaltschnäuzigen Sprüchen und zahlreichen Explosionen.

Darüber hinaus erklärten die Macher, dass sich Star Wars 1313 erheblich von den bisherigen Spielen des Star Wars-Universums abheben soll. Die gesamte Geschichte soll wesentlich düsterer und erwachsener sein und zudem vollkommen auf die sonst allgegenwärtige Macht verzichten. Auch die Charaktere würden nur schwer in ein Gut-Böse-Raster einzuordnen sein. Vielmehr soll es hier zahlreiche Grautöne geben, sodass nie wirklich klar ist, welche Gesinnung unser Gegenüber tatsächlich hat.

Maik R. meint:
Wie von einem anderen Stern! Mich hat lange kein Spiel mehr derart umgehauen wie Star Wars 1313. Zwar wurde uns nur die bekannte Demo live vorgespielt, trotzdem war nicht nur ich, sondern der gesamten Saal nach der Präsentation sprachlos. Das ist Next-Gen, da bin ich mir sicher. Grafisch ein absoluter Überflieger, aber auch Animation und Synchronisation sind auf Hollywood-Niveau. Der steht‘s flüssige Übergang von Zwischensequenz zu Live-Gameplay hat mir dann den Rest gegeben – ich bin verliebt.

Vorschau: Hitman Absolution Black Ops 2: Details zum Zombie-Modus