Ubisoft: Rückkehr von Splinter Cell oder Prince of Persia denkbar

Yves Guillemot von Ubisoft schließt alte Spielereihen nicht aus

Yves Guillemot von Ubisoft schließt alte Spielereihen nicht aus

Nach der E3 2017 in Los Angeles haben die Publisher natürlich trotzdem viele Fragen zu beantworten. So haben mehrere Verantwortliche von Ubisoft den Kollegen von IGN Rede und Antwort gestanden. Dabei ist besonders eine Aussage von Yannis Mallat, der CEO von Ubisoft Montréal, zu momentan tot geglaubten Spielereihen von Interesse.

Nachdem die Franzosen auf der Messe mit Far Cry 5, Assassin’s Creed Origins, The Crew 2 und sogar Beyond Good and Evil 2 neue Teile für einige ihrer erfolgreichsten Franchises ankündigten, gibt es noch einige weitere, die bisher auf Eis liegen. Dies sei aber nichts, was sich nicht ändern ließe, so der CEO.

„Wenn einige der Kreativen zu uns kommen und sagen ‚Hey, übrigens, ich habe diese verrückte Idee‘ für eine Marke, mit der wir viele Jahre lang nichts gemacht haben, werden wir zuhören.“

Ubisoft vergisst nicht

Dies betrifft vor allem Marken wie Splinter Cell oder Prince of Persia. Sobald sich also die Möglichkeiten also ergeben, würde die Arbeit an neuen Titeln hierfür aufgenommen werden. Jedoch ist nichts in der Planung. Dies geht aber einher mit der Aussage von Yves Guillemot, den CEO von Ubisoft. Dieser gab zu Protokoll, dass sie Splinter Cell nicht vergessen haben, aber momentan vieles anderes auf den Schreibtischen liegt.

Das letzte Game mit Sam Fisher war das 2013 veröffentlichte Splinter Cell: Blacklist von 2013. Prince of Persia: Die Vergessene Zeit, das letzte Spiel dieser Reihe, kam sogar bereits 2010 auf den Markt. Wir sind auf jeden Fall gespannt und würden uns über neue Einträge aus diesen beiden Reihen freuen.

Rocket League: Psyonix findet Sonys Ausrede haltlos Fire Emblem Warriors: Trailer der E3 2017
Comments