• 0
  • gestern um 16:37

Dragon Age – Inquisition: Koop-Modus geplant?

Bei Bioware Spielen denkt man zuerst an beeindruckende von einer spannenden Handlung vorangetriebene Singleplayer-Spiele wie Star Wars: Knights of the Old Republic und Mass Effect. Und warum auch nicht, Bioware selbst gibt schließlich seit jeher an, die „besten erzählenden Spiele der Welt“ bieten zu wollen. Mass Effect 3 hatte zwar einen separaten Multiplayer-Modus, für die große Mehrspieler-Erfahrung ist das kanadische Unternehmen jetzt aber nicht gerade bekannt. Doch das könnte sich jetzt möglicherweise ändern. Auf die Frage eines Twitter-Users ob es in Dragon Age: Inquisition einen Koop-Modus geben würde, antworteten die Entwickler nämlich nicht einfach nur mit „nein“, sondern mit dem Hinweis, dass sie bisher noch keine Koop-Features angekündigt hätten, man aber die Augen aufhalten sollte, um auf Facebook und Twitter Updates zu erspähen. Diese Aussage hat bereits zu einigen Spekulationen geführt, was Bioware Mehrspieler mäßig mit Dragon Age: Inquisition vorhat. Möglicherweise planen die Kanadier mit Dragon Age: Inquisition zum ersten Mal ihr Singleplayer-Geschick auch im Koop auszuprobieren, vielleicht wollen sie aber auch einfach nur niemanden abschrecken, der traditionell Koop spielt und geben deswegen eher vage Informationen bezüglich eines Mehrspielers heraus. In nur wenigen Monaten könnt ihr selbst rausfinden, was es mit dieser Geschichte auf sich hat. Am 21. November erscheint Dragon Age: Inquisition in Europa für Xbox One, PlayStation 4, Xbox 360, PlayStation 3 und PC. Was meint ihr? Wird Bioware doch noch überraschend einen Koop-Modus für Dragon Age: Inquisition ankündigen oder hat diese Twitter-Antwort keine besondere Bedeutung? Lasst uns eure Meinung in den Kommentaren wissen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 2
  • gestern um 15:16

Watch Dogs 2: Ubisoft startet Umfrage

Wir hatten euch ja bereits davon berichtet, dass Ubisoft mit Watch Dogs große Erfolge feiern konnte. Mit 8 Millionen verkauften Exemplaren dürfte es kaum jemanden überraschen, dass beim französischen Spieleentwickler scheinbar bereits über einen Nachfolger nachgedacht wird. Wie jetzt durch Reddit bekannt wurde, hat Ubisoft wohl bereits einige E-Mails an ausgewählte Nutzer geschickt. Inhalt dieser Mails ist eine ca. 20 minütige Umfrage zu Watch Dogs, die dabei helfen soll, „das nächste Watch Dogs Spiel noch besser zu machen“. Dies könnte bereits ein ernstzunehmender Hinweis darauf sein, dass Watch Dogs 2 nicht einfach nur geplant ist, sondern sich möglicherweise bereits in der Vorproduktion befindet. Feedback von Fans könnte bei einem Watch Dogs Nachfolger ein wichtiger Punkt für Ubisoft sein, da viele Spieler des Open-World-Action-Adventures mit der Grafik des Titels unzufrieden waren. Grund dafür waren verstecke Grafik-Effekte in den Game-Files, mit denen Watch Dogs seinem Ankündigungstrailer auf der E3 2012 hätte gerecht werden können, die aber im fertigen Spiel keine Verwendung fanden. Ubisoft wurden von vielen Seiten vorgeworfen, die bessere Optik absichtlich zurückzuhalten, um die grafische Lücke zwischen der PC- und Konsolenfassung zu kaschieren. Insofern erscheint es nur sinnvoll, dass sich Ubisoft bei Watch Dogs 2 vorher schon nach den Wünschen der Fans erkundigt. Was würdet ihr euch für Watch Dogs 2 wünschen? Einfach nur bessere Optik oder sollte sich auch etwas am Spielsystem ändern und wenn ja, was? Sagt es uns in den Kommentaren.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 0
  • gestern um 14:18

Dragon Age – Inquisition: Neues Video widmet sich dem Kampfsystem

Auch wenn die Verschiebung von Dragon Age: Inquisition für einige betrübte Gemüter gesorgt haben dürfte, halten sich BioWare und Electronic Arts nicht zurück, neue Videos zu veröffentlichen um Rollenspielfans weiter heiß auf den neuesten Ableger der Dragon Age Reihe zu machen. In einer kommenden Reihe von Videos wollen die Entwickler explizit auf die verschiedenen Gameplay-Features des RPGs eingehen. Den Anfang macht jetzt neu veröffentlichtes Bewegtbild, in dem euch das komplexe Kampfsystem vorgestellt wird. Im Begleittext heißt es dazu: „Schau mit uns in die Tiefen unseres neuen, vielfältigen Kampfsystems für Dragon Age: Inquisition. Erfahre, wie du den Kampf bestimmen kannst, entweder in packenden Echtzeit-Gefechten oder mit der taktischen Kamera.“ https://www.youtube.com/watch?v=JX-HgyUTN7I Vor knapp über zwei Wochen richtete sich der Executive Producer Mark Darrah mit einem Blogpost an die Fans, in dem er ihnen die traurige Nachricht überbrachte, dass Dragon Age: Inquisition statt im September erst am 21. November 2014 in Europa erscheinen wird. Laut Darrah bräuchten die Entwickler die Zeit, um die Spielerfahrung noch etwas zu polieren und sicherzustellen, dass jeder Spieler die bestmögliche Erfahrung auf der Plattform seiner Wahl bekommt. Was haltet ihr vom Video? Seid ihr immer noch zu geschockt von der Verschiebung oder habt ihr durch den genauen Blick aufs Kampfsystem nur noch mehr Bock auf den November bekommen? Sagt es uns in den Kommentaren.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 0
  • gestern um 09:14

Online Casinos: Welches Spiel hätten Sie gerne, klassisch oder Spielautomaten?

Das Sommerloch ist da und um die Zeit auf neue Spiele zu überbrücken, gibt es mit Online Casinos eine spaßige Alternative, bei der sogar noch ein fetter Jackpot winkt. Nur leider stehen Neulinge hier vor der Qual der Wahl. Wir haben uns für euch mal auf casino.com umgeschaut und versucht den Jackpot zu knacken. Online-Casinos haftet stellenweise ein schlechter Ruf an, doch diesen tragen Sie zu Unrecht. Schauen wir mal genauer hin, gibt es jede Menge toller Spiele zu entdecken, bei denen ihr ganz nebenbei auch noch richtig absahnen könnt. Natürlich immer vorausgesetzt die gute Glücksfee ist euch gewogen. Besonders erfreulich ist die große Auswahl an Spielen. Hier findet ihr natürlich wie auch im echten Leben die klassischen Casino-Spiele a la Black-Jack und Roulette. Wem das aber zu langweilig ist, der kann sich mit Games wie Hulk Slots oder Gold Rally die Zeit vertreiben. Ihr habt dabei sogar die Wahl ob ihr das gesamte Spieleaufgebot im Browser oder kinderleicht über die hauseigene Software spielen wollt. Sogar eine mobile Version steht euch zur Auswahl. Somit ist das Spielen zu jeder Zeit an jedem Ort möglich, abseits von lästigen Sperrzeiten! Dabei müsst ihr jedoch nicht gleich tief in die Tasche greifen, denn Casino.com - Deutschland bietet euch die Möglichkeit kostenlos alle Spiele zu entdecken und zu üben. Getreu dem Motto „Spielen mit Verantwortung“, könnt ihr euch also vorbereiten, bevor es ans echte Geld geht. Als renommierte und große Seite sollen die Spieler schließlich in den Genuss des besten Spielerlebnisses kommen. Dies ist auch einer der wichtigsten Vorteile von casino.com, der weltweit agierende Anbieter ist nun schon seit über sechs Jahren auf dem Markt und biete seinen rundum Service in 21 Ländern an. Zudem warten auf euch immer wieder tolle Sonderaktionen, für Einsteiger und Profis, bei denen noch größere Gewinne auf euch. Zusätzlich habt ihr noch die Möglichkeit an einen VIP-Programm teilzunehmen als euch dann sogar garantierte Vorteile sichert.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 0
  • 28.07. um 10:51

Tekken X Street Fighter: Keine Bange, es wurde nicht gecancelt

Erinnert ihr euch noch an Tekken X Street Fighter? Das Crossover-Kampfspiel aus dem Hause Bandai Namco sollte eigentlich im Windschatten von Capcoms Ladung Backenfutter erscheinen. Eigentlich, denn zwei Jahre nach Release von Street Fighter X Tekken lässt Bandai Namcos Antwort immer noch auf sich warten. Das Beat ‘em Up, dass Rio, Ken und Co. in die dritte Dimension hieven soll, geistert aber schon viel länger durch die Medienlandschaft. Schon 2010 wurde Tekken X Street Fighter angekündigt. Bei so viel Wartezeit wird den einen oder anderen Fan schnell bange. So lang gezogenen Entwicklungszeitspannen sind oftmals kein gutes Zeichen. Als dann auch noch Capcoms Kampfspiel-Koryphäe Yoshinori Ono im Jahre 2012 vor Überarbeitung zusammenbrach wurden die Stimmen laut, die ein neues The Last Guardian beschworen. Inzwischen ist Yoshinori Ono längst wieder auf den Beinen und sein Bandai Namco-Kollege Katsuhiro Harada eifrig dabei die hartnäckigen pessimistischen Gerüchte um eine Aufkündigung von Tekken X Street in Luft aufzulösen. "Es schreitet voran. Es wurde nicht gecancelt, also entspannt euch bitte, “ lies der vielbeschäftigte Mann Polygon auf der Comic-Con wissen. Nur scheint Tekken X Street Fighter immer noch nicht oben auf der Prioritätenliste zu stehen. Der sich in der Entwicklung befindende Titel Tekken 7, Rise of the Incarnates, wie auch die free-to-play Projekte Tekken Revolution und Soulcalibur: Lost Swords haben laut Harada erstmal Vorrang. Dies deckt sich mit Haradas Aussage vom August 2013. Damals sagte der Producer zu Siliconera, dass Tekken X Street Fighter  entwickelt wird und man nach dem richtigen Zeitpunkt suche, um es zu veröffentlichen. Da aber 11 Monate später Namco Bandai immer noch nicht mit konkreten Informationen zu Tekken X Street Fighter aufwarten kann, liegt die Vermutung nahe, dass dieser richtige Zeitpunkt in nächster Zeit wohl nicht erreicht werden wird. Für einen Überraschungs-Release in diesem Jahr stehen die Chancen also schlecht. Da bleibt uns nur zu hoffen, dass es nächstes Jahr so weit ist und wir dann Tekken X Street Fighter endlich in den Händen halten können.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 1
  • 28.07. um 10:48

Destiny: Mond-Mission im Gameplay-Video

Passend zum Abschluss der Destiny-Beta hatten Spieler die Möglichkeit im Rahmen eines Stress-Tests einen ersten Blick auf den Mond zu werfen, der Beta-Testern bisher verwehrt blieb. Die Beta war zwar am Wochenende nicht mehr nur für Vorbesteller, sondern für alle interessierten Spieler offen, falls ihr aber dennoch nicht die Zeit gefunden haben solltet, euch auf dem Mond auszutoben, könnt ihr dank des folgenden Videos zumindest schon mal sehen, was euch erwartet: https://www.youtube.com/watch?v=5lVmf8WheUM Wie ihr seht, unterscheidet sich das Mondlevel vom Design her stark von allen anderen bisher spielbaren Kampagnen-Missionen im alten Russland, was im fertigen Spiel für genügend Abwechslung sorgen sollte. Übrigens bekommen Spieler, die am gestrigen Stress-Test teilgenommen haben, ein exklusives Emblem im fertigen Spiel.  Falls euch noch nicht klar ist, für welche Konsole ihr euch den Online-Shooter holen solltet, dann werft doch mal einen Blick auf diesen Artikel, in dem ihr euch unter anderem einen Grafikvergleich der verschiedenen Fassungen zu sehen bekommt. Die Vollversion von Destiny erscheint am 9. September für Xbox 360, Xbox One, PlayStation 3 und PlayStation 4. Da geht sie dahin, die Beta von Bungies neuem Sci-Fi-Shooter. Was war euer Gesamteindruck? Gefällt euch die Mischung aus Shooter und MMO und können Bungie und Activision halten, was sie versprechen? Oder seid ihr eher enttäuscht? Erzählt es uns in den Kommentaren.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 0
  • 25.07. um 15:33

iPhone 6: Die Alternative zur Kreditkarte?

Apple bastelt laut Insidern an einer Bezahloption die zukünftige iPhone 6 Besitzer das Zahlen mit dem Smartphone an der Kasse ermöglichen soll. Informanten haben diese Info der Internetseite The Information zugeflüstert. Demnach hat Apple schon unlängst Gespräche mit Firmen aus dem Zahlungsverkehrssektor aufgenommen. Diese sollten von der Idee vollends begeistert sein, würde man doch mit der Bezahlung über das iPhone 6 kostspielige Zwischenstationen und -händler umgehen können. Apple ist nicht der erste Konzern, der die Kreditkarte vom Thron der Bargeldlosen Zahlungsoptionen stoßen möchte. Google und andere It-Firmen haben sich schon an dem futuristischen Konzept versucht, doch sind bislang an der Umsetzung gescheitert. Der Konzern mit den Angebissenen Apfel will diesmal alles richtig machen und vor allem bei der so wichtigen Frage nach Zahlungssicherheit keinesfalls schlampen. Die Kernaufgabe wird bei dem Schutz vor Missbrauch auf ein sogenanntes Gesichertes Element fallen. Golem vermutet, dass damit die Sicherheitsenklave im A7-Prozessor gemeint, die auch schon im iPhone 5S genutzt wird um Fingerabdruckdaten zu speichern. Diese Sicherheitsenklave wird ihren Weg in die Hardware des iPhone 6 finden, die sensiblen finanziellen Daten speichern und wahrscheinlich an das Empfangsgerät an der Kasse weitergeben. Über welchen Weg die Übergabe der Zahlungsdaten geschehen soll, ist nicht durchgesickert. Dass die Wahl auf WLAN oder Bluethoot fallen wird ist unwahrscheinlich. Zu oft wurde schon im Vorfeld darüber berichtet, dass WLAN und Bluethoot trotz Verschlüsselungen keine wirklich sicheren Datenübertragungsoptionen darstellen. Die in der letzten Zeit boomende Nahfeldkommunikations-Technologie (NFC) wäre die wohl einfachste Lösung für die Bezahlung über das iPhone 6. Doch sträubt sich Apple bislang dagegen diese zu benutzten. NFC ist ja vor allem den Videospielern unter euch ein Begriff. Die Nahfeldkommunikations wird eine wichtige Rolle in Nintendos Super Smash Bros. spielen und den Figuren von Mario, Captain Falcon und Co. Leben einhauchen. Die Kassen mit der NFC auszurüsten wäre verhältnismäßig einfach, billig und praktisch. Doch liegt es letzten Endes an Apple, ob diese Technologie auch für die Bezahlung über das iPhone 6 genutzt werden wird. Wer mehr über das iPhone 6 erfahren möchte, sollte hier und hier vorbeischauen, wo wir neuste Informationen zum Bildschirm des Smartphones zusammen getragen haben. Wem Apples Handys schon immer zu teuer waren, sollte sich diesen Artikel zu Gemüte führen, der fünf leistungsstarke Alternativen vorstellt.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 0
  • 25.07. um 14:18

BioShock: kommt ein neuer Ableger auf uns zu?

Take 2, der Publisher von BioShock hat einen verheißungsvollen Tweet in die Weiten des Internet gepfeffert. Das eingebettete Bild zeigt eine leichtbekleidete Dame, die uns auf einen riesigen Apfel hinweist. Anscheinend ist Madame von der unverhältnismäßigen Größe der Frucht wenig beeindruckt und hat nur Augen für die Lettern die auf dem Kernobst prangen. Mit den Spruch Come bite the Apple will man uns nicht etwa am das Lied der Rock Band Mother Love Bone erinnern, sondern anscheinend ein Querverweis zu Adam und Eva herstellen, deren Beispiel wir wohl folgen sollen.  Das unter den gigantischen Apfel stehende Eve Garden in Poseidon Plaza lässt dann endlich ein Licht aufgehen und wischt die Verwirrung beiseite. Beide Orte kennt man doch aus der Unterwasserstadt Rapture von BioShock 1 und 2 - und so liegt nahe, dass Take 2 wohl mit dem Bild einen neuen Ableger anteasern möchte. Doch leider ist es dann doch nicht so einfach. Da ist nämlich noch die Tatsache, dass der Tweet nicht vom Take 2's Hauptaccount, sondern bloß von der UK-Abteilung stammt. Wird hier vielleicht nur eine ortsabhängige Promoaktion angekündigt? Man weiß es nicht und kann nur vermuten, dass wir, wie schon beim neuen geheimnisvollen Bioware Titel, auf der Gamescom näheres erfahren werden. Sollte es sich dann doch um ein vollwertiges BioShock handeln, wäre es schon das zweite Spiel der Reihe, dass ohne die Hilfe des Erfinders Ken Levine entsteht. Dieser schloss, wie wir im Februar berichteten, sein Studio um sich kleineren Projekten zuzuwenden. Doch nahm Levine die Rechte an der Marke nicht auf seine Indie-Reise mit. BioShock gerhört Take 2 und so schließt sich der Kreis mit der Frage, was Take 2 mit der Marke wohl vorhat. Wird es uns nach den zwei BioShock Infinte DLCs wieder in die feuchten Hallen von Rapture ziehen? Wenn das wirklich so kommen sollte, kann es sein, dass wir Rapture nicht über den Fernseher, sondern bloß über den Bildschrim der PS Vita zu Gesicht bekommen werden. Vielleicht wird nämlich die pausierte Entwicklung eines BioShock-Spiels für die Vita wieder aufgenommen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 0
  • 25.07. um 12:37

Bioware: Mysteriöser Teaser-Trailer zum neuen Spiel

Bioware hat kürzlich eine mysteriöse Internetseite hochgezogen und ein Video bei Youtube hochgeladen. Beide Quellen lassen uns verheißungsvoll wissen, dass wir ausgewählt wurden. Leider ist die Entsprechende Seite gerade down. Vielleicht ist sie dem Zuspruch nicht gewachsen, oder wird in diesem Moment Bioware umgebaut. Ein großer Verlust ist es ja nicht, konnte die Adresse im Netz nicht wirklich mit Informationen aufwarten. So ist das nun mal bei Teasern. Bislang geht das Spiel mit den Namen You've Been Chosen durch die Presselandschaft. Dies scheint aber lediglich das Motto des Spiels zu sein. Findige Köpfe von Inverted Controls haben Biowares wenig sagende Ankündigung mit EA jüngster Einreichung einer Trademark in Verbindung gesetzt. Das Warenzeichen Shadow Realms wurde am 28. Februar bei der amerikanischen Patentbehörde eingereicht und am vierten März anerkannt. Es wird als Videospiel und herunterladbare Spiele-Software gelistet. Diese Bezeichnungen verraten herzlich wenig über das fertige Spiel. Fast so wenig wie der schon angesprochene Teaser-Trailer. Dieser beinhaltet weder Gameplay noch Rendermarterial, sondern eine umgestürzte Lampe, jede Menge umgefallene Fahrräder, ein verschlossenes Auto, viel Nebel, einen brennenden Kreis, rauchende und leuchtende Köpfe, wie auch einen schlecht träumenden Mann, dessen Einbildung uns wohl diese seltsam klingende Auflistung eingeheimst hat. Aber seht am besten selbst: https://www.youtube.com/watch?v=32bLpcBoxT8 Schaut man sich den Videotitel, die Videobeschreibung und den Screenshot der Bioware-Webseite an, liegt die Vermutung nahe, dass Shadow Realms sein zu Hause im Horror-Genre hat. Aber sicher kann man da nie sein. Vielleicht ist das ganze bloß eine kluge Verwirrtaktig und das Spiel ist eigentlich ein 0815-Shooter oder ein kindgerechtes Jump and Run mit Albtraum-Einlagen. Eigentlich ist ja noch nicht mal sicher, ob es sich beim Spiel wirklich um den Titel Shadow Realms handelt. Vielleicht heißt das ganze ja tatsächlich You've Been Chosen. Zwar ist dieser Titel etwas lang und sehr generisch - da man in Videospielen eigentlich immer auf die eine oder andere Art den Auserwählten spielt – doch wenn es Spiele wie The Next Car Game geben kann, scheint ein You've Been Chosen gar nicht mal so unwahrscheinlich. Aber weiter im Text. Das sehr misslungene Haiku in der Infobox des Youtube Videos kündigt an, dass einige meiner Fragen auf der Gamecom von Bioware aufgelöst werden. Da bleibt mir nur zu sagen: Es ist bald soweit/ Wir werden euch zuschauen/ Köln ist in Deutschland. 

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 1
  • 25.07. um 12:30

Messaging-App iGab sammelt Spenden

Die mobile Messaging App "iGab" macht es Hilfsorganisationen einfach, Spenden zu sammeln. Wenn Anwender iGab aus der iTunes App Store herunterladen, erhalten registrierte Hilfsorganisationen 25 Prozent des Preises für die App, welche derzeit 89 Cent kostet. "Das gilt für alle Verkäufe der App, nicht nur für besondere Kunden, von denen die App über die Hilfsorganisation gekauft wird," erklärt Sabine Hutchison-Leidel. Die App wurde von ihr und der Mitbegründerin Claudia Neumann entwickelt. Es wird jeweils monatlich eine andere Hilfsorganisation ausgewählt, der die iGab Umsätze zugute kommen, und die clevere Messaging-App verspricht recht beliebt zu werden. Es sind weltweit mehr als 300 Millionen iPhones im Einsatz, und Messaging ist eine der Hauptanwendungen für das Gerät, somit ist der potentielle Markt für iGab enorm. Aber das wirklich besondere an iGab sind die neuen und einzigartigen Qualitäten, die es dem Messaging hinzufügt. iGab verwendet modernste Software, um die Stimme des Absenders aufzuzeichnen und sie mit diversen 3D animierten Figuren zu verbinden, die darauf ausgelegt sind, das Gefühl der Message zu übermitteln. Seit Jahren sind Messaging-Anwender auf einen Standardsatz von Emoticons beschränkt, um ihren Mitteilungen etwas persönliches, individuelles hinzufügen zu können. Mit iGab hört der Empfänger nicht nur die Stimme und den Tonfall des Absenders, sondern kommt auch noch in den Genuss zu sehen, wie eine der Figuren des Apps die Mitteilung "spricht", um dabei mit der "Körpersprache" auch emotionellen Gehalt zu vermitteln. Neumann und Hutchison-Leidel sind Neulinge in der App-Entwicklung, aber dafür sehr erfahren, was Wohltätigkeit angeht. Im Laufe der Jahre und mit viel Eigeninitiative haben die beiden lokale Projekte gestartet, wie zum Beispiel das Sammeln und direkte Verteilen von Kleidung an die Obdachlosen von Hamburg. "Wir möchten anderen zeigen, dass eine Einzelperson Wirkung erzielen kann, sogar mit den Apps, die man sich auf das Handy lädt," erklärt Neumann. Bislang haben sie noch keine anderen App-Entwickler kennengelernt, die Hilfsorganisationen in ähnlicher Form unterstützen wie iGab. Hilfsorganisationen werden an iGab ihre Freude haben. Sie werden damit nicht nur finanziell unterstützt, die App selbst ist gut entwickelt und macht viel Spaß. Absender können Ihre Nachrichten von sechs verschiedenen animierten Figuren "ausliefern" lassen. Die Marktforschung von Neumann und Hutchison-Leidel hat ergeben, dass die meisten Anwender Tiere bevorzugen. So entstanden Mecki der Hai, Jazzie der Grashüpfer, Rubi der Drache, I.G. der Außerirdische, Tucki die Schildkröte und Bella das Insekt. Diesen Figuren kann dann pro auszuliefernder Nachricht jeweils ein Gefühl hinzugefügt werden, z.b. fröhlich, traurig oder wütend. iGab wurde so konzipiert, dass es sich nahtlos mit fast allen beliebten sozialen Netzwerken und Messaging Systemen verbinden lässt, d.h., egal wie die Anwender es gewohnt sind, ihre Messages zu verschicken, lassen sich diese nun ganz einfach in 3D animierte Stimm-Nachrichten hochkonvertieren.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 1
  • 24.07. um 10:36

Steam Controller: Neuste Version mit Analog-Stick

Erinnert ihr euch noch an den Steam Controller? Dieses scheinbar revolutionäre Eingabegerät, dass statt Analog-Sticks Touchpads bietet und mit dem Shooter wie Portal 2 und Strategiespiele wie Civilization 5 gleichermaßen flüssig von der Hand gehen sollen? Den Controller, wo man sich jedes Mal fragt, wie die Bedienung ohne unfassbar nervige Eingewöhnungszeit funktionieren soll? Ja? Gut. Denn jetzt scheint es neue Infos zu geben. Nach einem neuen Update der Steam Client Beta gibt es jetzt nämlich möglicherweise ein neues Design des Controllers zu sehen. Das Bild, das Beta-Teilnehmer unter Steam\tenfoot\images\library folder finden können zeigt den bisher bekannten Controller mit einem kleinen, aber bedeutenden Unterschied. So befindet sich dort wo vorher die Pfeiltasten waren, jetzt ein einzelner Analog-Stick. Das Ganze ist natürlich noch keine offizielle Bestätigung für eine Änderung, aber auf den ersten Blick sieht es so aus, als würden die Gebete all jener, die ihre Controller lieber mit Stick haben, erhört – zusätzlich zu den beiden Touchpads natürlich. Zur Erinnerung, so sah Valves Controller bisher aus: Möglicherweise zeigt das Bild auch eine weitere Variante des Controllers, sodass ihr euch letztendlich aussuchen könnt, ob ihr lieber mit oder ohne Analog-Stick spielen wollt. Genaueres wissen wir allerdings erst, wenn Valve seine Peripherie fertiggestellt hat.   Was sagt ihr zum neuen Design? Seid ihr eher Fans des sticklosen Steam Controllers oder findet ihr, ohne Stick geht nichts? Wenn ihr wählen könntet, welchen würdet ihr nehmen? Erzählt es uns in den Kommentaren.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 2
  • 23.07. um 14:00

Dragon Age – Inquisition: Verschoben auf November

Der nächste Teil von Bioware’s Fantasy-Reihe Dragon Age wird wohl erst einen Monat später kommen, als ursprünglich geplant. Executive Producer Mark Darrah verkündete die traurige Nachricht in einem Blogpost, den wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen: „Ich schreibe, um euch wissen zu lassen, dass Dragon Age:Inquisition einen neuen Release-Termin hat. Am 18. November 2014 erscheint es in den USA und am 21. November 2014 in Europa. Wir bedanken uns für die enorme Unterstützung, die wir bis jetzt von euch erhalten haben, und auch wenn sich ein paar Wochen nicht nach viel anhört, weiß ich, dass das Spiel, das ihr spielen werdet, dadurch um einiges besser sein wird. Seit wir vor fast vier Jahren damit angefangen haben, an Dragon Age: Inquisition zu arbeiten, war es immer unser Ziel, die beste Dragon Age Erfahrung aller Zeiten zu schaffen. Es war dieses Ziel, das viele unserer Entscheidungen motiviert hat: zu Frostbite zu wechseln, die Völkerauswahl und Customization zurückzubringen, die taktische Kamera zu verbessern, Charaktere zu erschaffen, deren Beziehungen sich durch euer Verhalten entwickeln und was am wichtigsten ist, eine epische und weitreichende Geschichte zu erzählen, die auf den alten Spielen aufbaut und euch an neue Orte in Thedas bringt. Ich habe das Privileg Teil eines Team zu sein, das hart daran gearbeitet hat, jede Grenze, die es sich gesetzt hat, noch zu übersteigen. Das bedeutet, die Fertigstellung von riesigen Spielinhalten, das Fixen von kleinen und großen Bugs im Spiel und allgemein eine Verbesserung der Spielerfahrung. Dieses letzte bisschen Zeit ist dazu da, eben diese Spielerfahrung noch etwas zu polieren. Wir wollen die emotionalen Auswirkungen der Entscheidungen des Helden noch verstärken und sicherstellen, dass ihr die bestmöglichen Erfahrungen auf der Plattform eurer Wahl bekommt.“ Was sagt ihr zu dieser Nachricht? Seid ihr traurig, dass ich länger warten müsst oder sind euch weitere Verbesserungen einen Monat Wartezeit wert? Erzählt es uns in den Kommentaren.  

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. ...
  7. 114