• 12.05. um 13:17

Sniper Elite 3 – Trailer zeigt Neuerungen

Schon nächsten Monat erscheint der Nachfolger des beliebten Sniper Elite V2. Passend dazu gibt es jetzt einen neuen Gameplay-Trailer, der euch schon mal erahnen lässt, was euch beim neuen Scharfschützen-Shooter von Rebellion erwartet. Diesmal verschlägt es den Protagonisten Karl Fairburn nach Afrika im Jahr 1942, wo er sich dem deutschen Afrika Korps entgegenstellt. Dabei stehen ihm dank kombinierbarem Equipment und erhöhten Positionen zum spähen einige taktische Möglichkeiten zur Verfügung, mit denen es die deutschen Reihen zu dezimieren gilt. Ob ihr euch mit Minen, schallgedämpfter Pistole oder ganz klassisch mit dem Scharfschützengewehr durch die Level arbeiten wollt, bleibt euch überlassen. Weitläufigere Areale und klügere Gegner sollen dabei besonders eure Kreativität fördern. Mit dabei ist natürlich wieder das Aushängeschild der Sniper Elite Serie, die bekannte und nicht ganz unumstrittene X-Ray Killcam, die euch detailliert anzeigt, was eure Kugeln mit den Knochen und Organen des Feindes anrichten. Neu ist allerdings, dass ihr nun auch den Beschuss auf Fahrzeuge cineastisch aufbereitet präsentiert bekommt. Aufgrund von mehrstufigen Fahrzeug-Demolierungen habt ihr in Sniper Elite 3 nämlich die Möglichkeit mechanisierte Gegner aus weiter Distanz zu zerlegen. Insassen eines LKW's segnen da schon mal durch eine Explosion nach einem Schuss in den Motorblock das Zeitliche. Ob Sniper Elite 3 die größere Welt und das „Sandbox“-artige richtig nutzt und ob die berüchtigte X-Ray Killcam überhaupt in der deutschen Fassung des Spiels erhalten bleiben wird, davon könnt ihr euch nächsten Monat überzeugen. Sniper Elite 3 erscheint am 27. Juni 2014 für PC, Xbox One, Xbox 360, PlayStation 4 und PlayStation 3. Freut ihr euch schon auf den neuen Sniper Elite Teil oder kämpft ihr in Shootern lieber an der Front? Sagt uns eure Meinung in den Kommentaren

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 12.05. um 13:03

Project Morpheus: Direct Feed-Video zu “The Deep”

Einmal selbst Part einer fiktiven Welt sein: Das wünscht sich wahrscheinlich jeder passionierte Spieler. Virtual Reality-Technologien wie Oculus Rift und Sonys Project Morpheus werden uns in absehbarer Zukunft ermöglichen, uns in virtuelle Räume zu versetzen und mit realen Kopfbewegungen auch entsprechend die Sicht im Spiel zu ändern. In einer Direct Feed-Gameplay-Demo namens The Deep entführt Sony eine Testperson mithilfe von Project Morpheus in die Tiefen des Meeres, wo es neben Korallenriffen und kleinen Fischschwärmen auch einige Haie zu sehen gibt, die bedrohlich um den Taucher-Käfig kreisen… Auch diejenigen unter euch, die keinen Taucherschein besitzen, werden also dennoch bald die Ozeane erforschen können. Das Video dazu haben die Kollegen von ign auf ihrem Youtube-Channel hochgeladen: https://www.youtube.com/watch?v=_WzpLtCw9r0#t=79 Das Interesse an Virtual Reality-Headsets scheint groß zu sein, wie man den Kommentaren dazu entnehmen kann. „Jetzt müsst ihr nur noch das nächste Elder Scrolls darauf portieren und ihr habt mich“, heißt es zum Beispiel von einem User. Andere wiederum fürchten bereits einen Herzinfarkt, sollten sie jemals einen Horror-Titel auf diese Weise spielen. Wir sind jedenfalls gespannt, wie sich die Technik noch entwickelt und welche Möglichkeiten uns damit eines Tages offen stehen werden. Welches Genre würdet ihr am liebsten auf Project Morpheus erleben?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen

Homoehe in Tomodachi Life

Die Ehe zwischen homosexuellen Partnern wird ja leider vielerorts immer noch von einigen Menschen abgelehnt und auch die Köpfe hinter Nintendo scheinen zumindest bisher nicht ganz einverstanden damit gewesen zu sein. Nachdem einige Spieler der Lebenssimulation Tomodachi Life für den Nintendo DS festgestellt hatten, dass es im Spiel möglich war Beziehungen und Ehen zwischen Männern zu erstellen, veröffentlichte Nintendo ein Update mit der Ankündigung, dass „menschliche Beziehungen, die seltsam werden“ nicht mehr möglich sein sollen. Danach erklärte der japanische Videospielkonzern, dass die Beziehungs-Option im Spiel nur zu einer spielerischen alternativen Welt gehöre und keine Simulation des wirklichen Lebens sein solle. Es werde nicht versucht, „soziale Statements zu liefern“. Die Debatte um die Homoehe ist nicht das erste Mal, dass Nintendo für seinen Umgang mit Homosexualität in Videospielen in der Kritik steht. Bereits 1992 musste Enix aus dem Super-Nintendo-Spiel Dragon Warrior 3 eine Schwulenbar entfernen. Acht Jahre später, im Jahr 2000, durfte diese aber in der Game Boy Color Neuauflage des Spiels zurückkehren. Auf Twitter hingegen fand der „Bug“ großen Zuspruch. Viele Nutzer tauschten Bilder ihrer virtuellen homosexuellen Paare aus, ein Blogger schlug vor, Nintendo solle doch einfach zusätzlich eine Heirat von Frauen mit Frauen einbauen. Nun hat Nintendo aber doch einen Schritt nach vorn gemacht und sich für seine Ablehnung der Homoehe im Spiel öffentlich entschuldigt. Wörtlich hieß es: „Wir bitten um Entschuldigung, dass wir viele Menschen enttäuscht haben, weil homosexuelle Partnerschaften nicht Teil von Tomodachi Life sind.“ Es sei dem Unternehmen zwar leider nicht möglich eine solche erhebliche Änderung am Spieldesign mit einem Patch zu beheben, in zukünftigen Teilen der Tomodachi Serie soll allerdings drauf geachtet werden, eine Spielerfahrung zu schaffen, die alle Spieler besser repräsentiert.   Was glaubt ihr? Ist Nintendo einfach nur unter dem Druck eingeknickt oder war das aktuelle Statement ein ehrlicher Schritt in die richtige Richtung? Schreibt es in die Kommentare.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 12.05. um 11:18

EA: Server von 50 Spielen werden abgeschaltet

Ein Abschied fällt nie leicht – auch EA nicht, die sich schweren Herzens dazu entschieden haben, die Server von 50 Spielen abzuschalten. Irgendwann kommt einfach der Zeitpunkt, an dem sich nicht mehr genügend Leute online blicken lassen, welche die Arbeit hinter der Instandhaltung rechtfertigen würden. Von allen EA-Onlinespielern vergnügen sich laut dem Publisher nicht einmal mehr 1% mit den „alten Schinken“ , die als Resultat auf der Abschussliste gelandet sind. Die Kapazitäten nutze man besser, um den verbleibenden 99% ein optimales Spielerlebnis mit den populäreren Titeln zu bieten. Im Folgenden seht ihr eine Übersicht der abzuschaltenden Server. 1. Oktober 2014 World Series of YAHTZEE, iOS 30. Juni 2014 Battlefield 1942 für PC and Mac Battlefield 2 für PC Battlefield 2: Modern Combat für PlayStation 2 Battlefield 2142 für PC und Mac Battlefield Vietnam für PC Bejeweled (r) 2 für the Wii Bulletstorm für PlayStation 3 Command & Conquer 3: Tiberium Wars für PC und Mac Command & Conquer: Generals für PC und Mac Command & Conquer: Red Alert 3 für PC and Mac Crysis 2 für PC Crysis für PC Crysis Wars für PC Dracula - Undead Awakening für die Wii Dragon Sakura für Nintendo DS EA Sports 06 für PC F1 2002 für PC FIFA Soccer 08 (KOR) für die Wii FIFA Soccer 08 für Nintendo DS FIFA Soccer 09 für Nintendo DS FIFA Soccer 10 für Nintendo DS FIFA Street 3 für Nintendo DS Full Spectrum Warrior: Ten Hammers für PlayStation 2 Global Operations für PC GREEN DAY: ROCK BAND für die Wii James Bond: Nightfire für PC Madden NFL 08 für Nintendo DS Madden NFL 09 für Nintendo DS Master of Orion III für PC Medal of Honor: Allied Assault für PC und Mac MySims Party für die Wii MySims Racing für Nintendo DS MySims SkyHeroes für die Wii und DS NASCAR Sim Racing für PC NASCAR Thunder 2003 für PC NASCAR Thunder 2004 für PC Need for Speed: Hot Pursuit 2 für PC Need for Speed: ProStreet für Nintendo DS Need for Speed: Undercover für Nintendo DS Neverwinter Nights 2 für PC und Mac Neverwinter Nights für PC, Mac und Linux SimCity Creator für die Wii Skate It für Nintendo DS Sneezies für die Wii Spore Creatures für Nintendo DS Spore Hero Arena für Nintendo DS Star Wars: Battlefront für PC and PlayStation 2 Star Wars: Battlefront II für PC and PlayStation 2 THE BEATLES: ROCK BAND für die Wii Tiger Woods PGA Tour 08 für Nintendo DS 12. Mai 2014 Lord of Ultima™

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 11.05. um 14:23

Pokémon: Sneak Peak mit ersten Szenen zu Omega Rubin und Alpha Saphir

Wie in der Vorschau zur dieswöchigen Ausgabe der Pokémon-Show Pokemon Get☆TV angekündigt, gibt es nun erstes Bildmaterial zu Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir zu bestaunen. In dem Sneak Peek-Video präsentieren sich uns die Titelpokémon Groudon und Kyogre, wie sie ihre Fähigkeiten Dürre und Niesel aktivieren. Ob es sich dabei jeweils um Cutscenes handelt, die Pokémon gerade frisch in den Kampf geschickt werden oder wir es mit den Titelscreens zu tun haben, geht aus dem Video nicht hervor. Zugegeben, wenn die Rede von erstem Footage ist, verspricht man sich wohl ein bisschen mehr - eingefleischte Pokémon-Fans freuen sich allerdings über jeden Einblick in die neuen Editionen und finden immer neues Futter für Spekulationen. Auffallend ist, dass sich die Flagship-Monster wieder in ihrer altbekannten Form befinden. Moderatorin Shokotan löst das Mysterium um die Box Arts nicht auf, stattdessen wirft sie die Frage „Sind das vielleicht etwa Mega-Entwicklungen? Wer weiß, wer weiß?“ in den Raum. Möglicherweise haben wir es also mit Mega-Pokémon zu tun, vielleicht bekommen Groudon und Kyogre aber auch einfach, wie schon viele ihrer Mitmonster zuvor, einen bestimmten Auslöser zum Formwechsel. Nicht auszuschließen ist auch eine ganz neue Mechanik wie die Fusion in Schwarz 2 und Weiß 2 – es bleibt spannend! https://www.youtube.com/watch?v=00DyEDmQ83s Am 15. Mai erscheint das neue CoroCoro-Magazin, welches oft als erste Quelle die neusten Pokémon-Infos bereithält – mit etwas Glück könnten wir also bald handfeste Details erfahren. UPDATE: Wie aus frühzeitig geleakten Scans der Zeitschrift hervorgeht, gibt es dort leider nur die Ankündigung selbst zu sehen. Für die nächste Ausgabe, welche Mitte Juni veröffentlicht wird, ist aber neuer Content geplant.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 11.05. um 10:00

Dying Light auf Februar 2015 verschoben

Fans von Zombie-Games müssen jetzt sehr stark sein. Über eine Pressemitteilung vermeldeten Techland am Donnerstag, dass sie ihren nächsten Titel Dying Light, der ursprünglich noch in diesem Jahr rauskommen sollte, auf Februar 2015 verschieben müssen. Grund dafür sei die Verpflichtung gegenüber der Innovation und der Wunsch, den Spielern eine Bewegungsfreiheit zu bieten, die beispiellos in Open World Games sei. Man brauche unbedingt noch mehr Zeit, um so nah wie möglich an die ursprüngliche Vision heranzukommen und ein innovatives Open World-Spiel zu erschaffen, dass ohne Kompromisse oder Abstriche auf einer der fünf Plattformen abgeliefert werden könne. Immerhin, der Verweis auf die fünf Plattformen entkräftet nochmal die Gerüchte, Techland würde die Dying Light Versionen für Xbox 360 und PlayStation 3 aufgeben und sich nur noch auf den PC und die „neuen“ Konsolen konzentrieren. Dying Light scheint also auch weiterhin für die beiden Last-Gen Konsolen zu erscheinen. Die verschiedenen Fassungen sollen sich lediglich durch die Grafik unterscheiden, spielerisch sei alles gleich, so Producer Tymon Smektala. Dying Light, was ursprünglich als eine Fortsetzung zu den sehr ähnlichen Dead Island Spielen gedacht war, soll sich besonders durch den Tagesrythmus auszeichnen, bei dem sich das Spielprinzip ändert, je nachdem ob Tag oder Nacht ist. Während der Mensch am Tag die Oberhand hat, Infizierte umhaut, plündert und Fallen aufstellt, sind die Zombies in der Nacht deutlich agiler und mächtiger und werden damit eine noch größere Bedrohung als ohnehin schon. Weitere Infos zu Dying Light soll es auf der E3 geben. Ist es gut, dass Techland den Release noch einmal verschoben hat oder könnt ihr es schon gar nicht mehr abwarten und hättet das Spiel doch lieber dieses Jahr, egal wie „unperfekt“ es noch ist?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 10.05. um 14:00
  • PS4

The Last of Us: Das wird in der PS4-Version besser

Dass der PS4-Port von The Last of Us einige technische Verbesserungen mit sich bringen würde, war natürlich klar. Um welche genau es sich handelt, erklärte Creative Director Neil Druckmann gegenüber EDGE. Die Charaktermodels der PS4-Version werden on par mit denen aus den PS3-Cutscenes sein. Auch die Beleuchtung hat eine Überarbeitung erfahren und Feinde sehen nun nicht mehr so verschwommen von Dichtem aus, wobei die aufpolierte Optik sofort ersichtlich ist. Die Cinematics laufen nun in einer satten Auflösung von 1080p und 60fps. Druckmann empfindet als als interessant, dass die Grenzen der Spieleentwicklung heutzutage nicht mehr durch technische Limits bestimmt werden, sondern dadurch, ob überhaupt alles auf eine Disc passt. Auch die Vorteile des DualShock 4-Controllers würde man gern ausnutzen - so denkt man bei Naughty Dog beispielsweise über eine Option nach, die es dem Spieler erlaubt, die Tastenbelegungen zum Schießen, Zuhören und Kriechen nach seinenWünschen auszutauschen. Weiters probiert man sich mit dem Touchpad aus und entscheidet, ob es sich lohnt, auch dafür Features einzubauen. Die Spielerfahrung soll nicht zu sehr verändert werden, damit The Last of Us nicht genau das verliert, was es zu einem so großartigen Spiel gemacht hat. Erscheinen wird die Remastered-Version noch diesen Sommer, wobei mehrere Verkäufer den Monat Juni angegeben haben. Dann wird sich zeigen, welche technischen Neuerungen es letzten Endes wirklich ins Spiel geschafft haben.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. ...
  9. 560