Test: Enermax SpineRex Gaming Tower

Die Größe kommt auch im Innenraum zur Geltung. Hier dominiert der mächtige Laufwerks-Käfig in der Front. Dieser bietet Platz für 11 5,25 Zoll Einschübe. Davon abzuziehen sind die HDD Käfige, die je 4 3,5 Zoll HDD aufnehmen, welche hochkant montiert werden. Die Käfige sind leicht zu entnehmen und frei einbaubar.

Der Mainbordträger besitzt die übliche Öffnung für CPU Kühler Montage. Die meisten Abstandshalter sind ab Werk bereits montiert, weitere Halter sind zusätzlich im Lieferumfang zu finden. Öffnungen für Kabeldurchführungen befinden vor dem Mainbord. Hier ist allerdings der Raum zwischen Mainbordtray und Rückwand knapp bemessen, was beim Verstecken von Verlängerungskabeln und deren Steckverbindern nicht optimal ist.
Die auf groben Gitter gefertigte Rückwand bietet und vier gummiummantelte Durchlässe für die Wasserkühlung so wie acht Slots für Erweiterungskarten. Das Netzteil ist, wie üblich, unten montierbar.
Das Lüftungskonzept kommt ohne rückwärtigen Lüfter aus. Zwei Frontlüfter von je 120mm Durchmesser und der mächtige Seitenlüfter mit 250mm Durchmesser führen Frischluft zu, die durch die Rück- und Oberseite entweicht. Oben kann man den Luftstrom durch Verschieben der oberen Abdeckung steuern. Das Netzteil verfügt über einen eigenen Luftkreislauf, der über eine Öffnung im Boden ansaugt.
Alle Zuluftöffnungen sind mit Staubschutz versehen, der sich gut entnehmen und reinigen lässt.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
Battlefield 3: Operation Guillotine Trailer Modern Warfare 3: 100% ungeschnitten in Deutschland