• 29.04 um 07:09
  • jpgames.de


NIS präsentiert erstes Video zu Iwaihime: Matsuri

NIS präsentiert erstes Video zu Iwaihime: Matsuri
Nippon Ichi Software hat das erste Video zu Iwaihime: Matsuri veröffentlicht. Als kreativer Kopf sorgt Ryukishi07, bekannt für Higurashi When They Cry und Umineko When They Cry, für die gruselige Atmosphäre dieser Geschichte. Iwaihime: Matsuri ist eine Portierung einer Version, die 2016 für PCs erschienen ist. In Japan ist die Veröffentlichung für PlayStation 4 und PlayStation Vita für den 20. Juli geplant. Man sagt, dass in jeder Generation, wenn die Jungen der Familie Susuhara ein bestimmtes Alter erreichen, das Haus verlassen und unabhängig werden. In diesem Status vertrauen sie sich nur auf sich selbst, trainieren ihren Körper und ihren Geist, bis sie als ein erwachsener Mann akzeptiert werden. Der Protagonist gehört zu dieser Familie und nun hat er den Punkt erreicht, an dem er den Wohnort seiner Familie verlässt. Die neue Schule, die er besucht, ist Susuda Prefectoral High School. Das Leben verläuft für ihn angenehm, auch wenn er direkt in das zweite Schuljahr kommt und nicht, wie geplant, mit dem ersten Jahr beginnt. Mit den anderen Schülern der Klasse 2-A verbringt er seine Zeit. Nur eine Mitschülerin stört die gelassene Stimmung, Toe Kurokami. Mit dem Begriff „sonderbar“ kann man sie nicht einfach beschreiben. Das Mädchen hält jederzeit eine japanische Puppe an ihrer Brust, die sie niemals aus den Augen lässt. Einige Schüler flüstern, dass es sich um eine verfluchte Puppe handelt, deren Haare wachsen, wenn niemand hinsieht. Für den Helden ist es jedoch nur eine unheimliche Puppe ohne besondere Fähigkeiten. Vielleicht war es sein Schicksal, Toe Kurokami zu treffen? Er ist sich sicher, dass es sein Schicksal war. via Gematsu

  • 29.04 um 05:22
  • survivethis.news


ARK: Survival Evolved – Vulkanausbruch in wenigen Tagen – das Geheimnis des Kraters

ARK: Survival Evolved – Vulkanausbruch in wenigen Tagen – das Geheimnis des Kraters
Der Vulkan in ARK: Survival Evolved wird mit dem nächsten großen Patch 257.0 ausbrechen. Infolgedessen wird die Lava alles zerstören, was sich ihr in den Weg stellt – ihr solltet also schleunigst verschwinden! Für tapfere Spieler gibt es aber auch Neues im Vulkan zu entdecken. Rette sich, wer kann Damit ihr auch wisst, wo ihr mit eurem Lager und euren Dinos sicher seid, haben die Entwickler von Wildcard Studios eine Markierung ins Spiel hinzugefügt, an der ihr euch visuell orientieren könnt. Befindet ihr euch außerhalb der grünen Wandseite, seid ihr in Sicherheit. Befindet ihr euch jedoch auf der roten Seite, solltet ihr schleunigst verschwinden. Die Vulkanspitze wird von Lava überflutet – verschwindet lieber! Mit dem kommenden Patch v257.0, der für den 3. Mai angekündigt ist, wird das gemütliche Metallsammeln ein Ende finden. Auch Basen, die gerne im Vulkankrater gebaut werden, müssen umziehen oder werden dem Erdboden gleichgemacht. Der Vulkan birgt ein Geheimnis Der Vulkan birgt aber auch ein Geheimnis, das mit dem nächsten Patch zum Vorschein kommt. So werden tapfere Spieler nach dem Ausbruch den Eingang einer TEK-Höhle vorfinden. Um hineinzukommen, benötigt ihr Trophäen von Alpha-Dinos und Bossen – werdet für das Abschließen aber auch mit weiterem TEK-Gear belohnt. Für die Metallfarmer unter euch geht damit keineswegs ein wichtiger Ort im Spiel verloren, denn Jeremy Stieglitz versichert in einem Interview mit der Website Kotaku, dass ihr weiterhin am Vulkan Eisen abbauen könnt – ihr müsst jedoch weitaus vorsichtiger sein als zuvor.Der Beitrag ARK: Survival Evolved – Vulkanausbruch in wenigen Tagen – das Geheimnis des Kraters erschien zuerst auf Survivethis.

  • 29.04 um 05:17
  • survivethis.news


Subnautica – Mit der Cyclops auf Schleichfahrt

Subnautica – Mit der Cyclops auf Schleichfahrt
Gebt es doch zu: Als euer Steam-Client unmittelbar nach der Öffnung ein 2 Gigabyte großes Update für Subnautica anforderte, habt ihr gegrinst wie Disneys Clownfisch Nemo. Und ja, auch diesmal hattet ihr wieder allen Grund dazu, denn das neue Update „Silent Running“ ist pure Unterwasser-Weihnacht – sowohl für euch als auch für euer Cyclops-U-Boot, das sich nun, der imaginären Stillen Zeit angemessen, in Schleichfahrt fortbewegen kann. Wie Sie hören, hören Sie nichts Aber im Ernst: Wozu eigentlich Schleichfahrt? Möchte Subnautica etwa in die Fußstapfen Silent Hunters treten und euch womöglich gar mit Zombie-Nazi-Zerstörern konfrontieren? Es sieht nicht danach aus, zumal die Cyclops auch in anderer Hinsicht überarbeitet wurde. Aggressive Meereskreaturen können euer Boot neuerdings schwer beschädigen, sodass ihr definitiv gut beraten seid, ab und an eine Schleichfahrt einzulegen. So manches Update schafft Probleme: Lagerfeueratmosphäre inmitten der Cyclops. Ihr könnt eurer (vielleicht ja nicht mal unwillkommenen) Verwundbarkeit aber auch anders begegnen. So lassen euch Unknown Worlds nun beispielsweise mittels Sonar im Ozean herumstochern – des Weiteren stehen ein neues Sicherheitsschild sowie eine bequeme Methode zur Feuerbekämpfung bereit. Ihr müsst euch also nicht zwingend mit einem Feuerlöscher bewaffnet in die Flammen stürzen, sondern lediglich in einen Krieg der Knöpfe (siehe unten). Es sei denn, der Cyclops steht bereits ein trostloses Dasein als Wrack ins Haus. Dann müsst ihr selbstverständlich zu Löschern greifen, die ihren Einsatz jetzt immerhin an schicken Wandhalterungen erwarten. Zu guter Letzt stimulieren die Entwickler euer Glückszentrum über verbesserte UIs (Spieler, Cyclops) und über ausgesprochen nützliche Leuchtköder (lenken fiese Kreaturen vom U-Boot ab). Hols Köderchen! Die neuen Leuchtköder sind auch außerhalb des Bootes einsetzbar. Neue Precursor-Höhlen und Datenboxen Natürlich: Kein Subnautica-Update ohne Precursor-Expansion. Für noch mehr Abwechslung in der Ozeanlandschaft sorgen seit gestern zwei neue Precursor-Höhlen, die in Mushroom Forest und Crag Field platziert wurden. Genau wie die Precursor-Basen erzählen auch sie etwas über die Vergangenheit des mysteriösen Alien-Planeten. Wenn ihr hier genauer hinseht, werdet ihr vielleicht auch die vielen finalen Ressourcenmodelle bemerken. Unter anderem Aluminium, Nickel und Lithium haben ihre endgültige Gestalt erhalten. Na, als erstes auf das truhenähnliche Objekt gesehen? Na ja: Wir auch. (Mushroom Cave) Kleinere Neuerungen umfassen im Silent-Running-Update z.B. Datenboxen, in denen ihr Datenchips zur Freischaltung spezifischer Blueprints findet. Außerdem gibt es ein Reparatur-Upgrade für die Vehikelbucht, das alles repariert, was nicht bei Drei aus der Bucht ist. Auch im Optionsmenü ist etwas hinzugekommen: Eingeschaltetes Objektfading verhindert künftig hässliche Aufplopp-Effekte. https://youtu.be/JuFoil12HzI  Der Beitrag Subnautica – Mit der Cyclops auf Schleichfahrt erschien zuerst auf Survivethis.

<< 1 2 3 4 5 6 >>