Gewinnspiel: Wir verlosen eine Nintendo Switch im einzigartigen Street Fighter-Design

News

noblechairs: ICON Gaming-Stuhl-Serie ab sofort verfügbar

News

Test: Fnatic Gear FLICK G1 Gaming-Maus

Review

News Alle News

  • heute um 12:48

Playerunknown’s Battlegrounds: Monatliches Update bringt neue Waffe und viele Fixes

Playerunknown’s Battlegrounds: Monatliches Update bringt neue Waffe und viele Fixes
Letzten Donnerstag war es mal wieder soweit. Die Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds, Bluehole, halten, was sie versprechen und brachten nun das zweite monatliche Update an den Start. Mit dabei sind viele Bug Fixes und einige Arbeiten an der Performance des Spiels. Zusätzlich gibt es noch neue Inhalte und Anpassungen. Die Anpassungen an der Performance galt vor allem dem Rendern von Oberflächen und Gegenständen wie Graslandschaft und Zäunen. Dadurch soll das Spiel nun natürl
  • heute um 10:39

Far Cry 5: Steelbook-, Deluxe- und Gold-Edition mit Inhalten enthüllt

Far Cry 5: Steelbook-, Deluxe- und Gold-Edition mit Inhalten enthüllt
Far Cry 5 ist derzeit in aller Munde. Ubisoft sorgt auch weiterhin, dass das so bleibt und veröffentlicht immer mehr Informationen zu dem neuen Knaller, der Anfang nächsten Jahres erscheinen wird. Nun wurden die verschiedenen Spezial-Editionen vorgestellt. Das Steelbook umfasst eine besondere Hülle zum Spiel selber, so wie es der Name eben vermuten lässt. Wer gerne exklusive Inhalte zum Titel selber möchte, muss schon wenigstens zur Deluxe-Edition greifen. Diese gibt es für 69,99 Eu
  • heute um 09:58

Far Cry 5: Offizielle Trailer und Infos enthüllt

Far Cry 5: Offizielle Trailer und Infos enthüllt
Ab an die kanadische Grenze Lange wurde gerätselt, nun haben wir Gewissheit. Far Cry 5 wird der nächste Teil der Serie von Ubisoft und spielt im beschaulichem Staate Montana in den USA. Dort kommt ihr als neuer Junior-Sheriff in den netten kleinen Ort Hope County und sollt für Ordnung sorgen. Aber nicht alles ist so idyllisch, wie es die Ruhe des Ortes vorgibt. https://www.youtube.com/watch?v=i-Jh_GcMol8 In der offiziellen Pressemitteilung heißt es zur Handlung des Spiels: "Als neu
  • 26.05. um 17:12

Shadow of the Tomb Raider – Release-Datum, Updates & News

Shadow of the Tomb Raider – Release-Datum, Updates & News
Eine Hysterie und Vorfreude ist ausgebrochen, seitdem man sich in der Gerüchteküche über das neue Lara Croft Spiel erzählt. "Shadow of the Tomb Raider" soll der Name aus der neuen Lara Crofts ikonischen Serie sein. Das Gerücht ist aus den Tiefen des Internets hervorgegangen, was darauf hindeutet, dass Shadow Of The Tomb Raider Anfang 2018 starten wird. Dieser Name passt definitiv zu den bisherigen Spielen. Das ein neues Spiel auf den Markt gebracht werden könnte, wurde letzten Nove
News aus dem Netzwerk
survivethis.news am 29.05 um 09:59
The Infectious Madness of Doctor Dekker – Eine finstere Tipp-Therapie
[otw_shortcode_info_box border_type="bordered" border_color="#d5d5d5" border_style="bordered" background_color="#f5f5f5"] Im Test: Die Windows-Version [/otw_shortcode_info_box] Ein kleiner Blumenstrauß an Skurrilitäten kommt vom britischen Indie-Entwickler D'Avekki Studios: The Infectious Madness of Doctor Dekker ist eine Adventure-artige Mischung aus Therapiesitzung und Mordaufklärung. Dabei setzt das Spiel auf Full Motion Movie (FMV), gepaart mit Tastatureingaben und jeder Menge Wahnsinn. Auf dem Stuhl vor der Couch Während der frühen 90er Jahre versuchten diverse Entwicklerstudios, PC- und Konsolenspielen ein wenig mehr Realismus einzuhauchen. Die Protagonisten, Antagonisten und Statisten der Zukunft sollten echte Menschen sein, Schauspieler – die wahlweise durch reale Szenerien oder über handgepixelte Hintergrundgrafiken hoppeln. Es war ein zum Scheitern verurteilter Revolutionsversuch irgendwo zwischen Imposanz und unfreiwilliger Komik; den Verstand verbiegende Gameplay-Verbrechen mit dem unverwechselbaren Charme asiatischer Trashfilme. Und in diese Ära möchten uns D'Avekki Studios nun zurückversetzen, allerdings minus dem Trash. Überhaupt geht es in The Infectious Madness of Doctor Dekker reichlich ernst zu, da es uns die zweifelhafte Rolle eines Psychiaters zukommen lässt. Eines Psychiaters, der tagtäglich die „Crème de la Crème“ der psychisch Havarierten auf seinem Sofa begrüßt – und der den Mord an seinem Vorgänger, dem renommierten Doktor Dekker, aufklären soll. Fest steht: Der Killer befindet sich unter unseren Patienten. Aber wer genau hat ihn über die Klinge springen lassen? Die Antwort auf diese Frage kennt allein der zu Spielbeginn befragte Zufallsgenerator. [caption id="attachment_41860" align="aligncenter" width="1920"] Unsere Patientin Marianna ist eine Mischung aus mythologischer Sirene und Flittchen. Gefährlich?[/caption] „Wenn ihr Fragen tippen könnt, ... ... erhaltet ihr eine Antwort“ – unter anderem mit diesem Satz bewerben die Entwickler ihr Werk. Eine sicher nicht ganz unwitzige Anspielung darauf, dass die Zeiten textbasierter Adventures nun schon 30 und mehr Jahre zurückliegen, aber tippen können wir alle vermutlich trotzdem noch (und sei es nur wegen des WoW-Chats). Um eventuellen Angstattacken eurerseits dennoch vorzubeugen: The Infectious Madness of Doctor Dekker arbeitet im Wesentlichen mit Keywords; das heißt, wir müssen nicht zwingend ganze Sätze eingeben. Nur in den seltensten Fällen verlangt es nach einem Hardcore-Konstrukt aus Subjekt, Prädikat und Objekt. Wer sich bis eben also Freestyle-Konversationen und unglaubliche K.I.-Leistungen erhoffte, darf diese seine Hoffnung nun ähnlich einem Porzellanteller auf dem Boden zerschellen sehen. Denn unsere Patienten sind definitiv keine Chatbots, so sehr wir es uns auch wünschen. Aber: Beliebiges Graben in den Köpfen unserer Gesprächspartner kann durchaus hier und da zum Erfolg führen. Wir müssen keinesfalls beim Mordthema bleiben oder bereits eingeschlagene Gesprächsrichtungen verfolgen – ferner können wir nach Belieben zwischen den jeweils verfügbaren Patienten wechseln, wodurch das Spiel weitgehend non-linear verläuft. [caption id="attachment_41887" align="aligncenter" width="1920"] In der linken Navigation wechseln wir zwischen den verfügbaren Patienten. Auch eine Fragenhistorie wird hier angelegt.[/caption] „Dekker hat mich verflucht!“ Die in mehrere, sehr lange Kapitel unterteilten Sessions offenbaren nach und nach, dass der werte Kollege Dekker nicht unbedingt das war, was wir einen Mustertherapeuten nennen würden. Manche unserer FMV-Patienten erzählen, er sei „in ihre Köpfe eingedrungen“ und habe ausschließlich aus Eigennutz gehandelt. Psychische Manipulation? Ein übler Gedanke, doch die von unserer Sprechstundenhilfe ausgebuddelten Indizien fördern noch weitaus Übleres zutage. So weist unter anderem ein Videoband darauf hin, dass sich der Doc nicht nur mit der menschlichen Psyche, sondern auch mit Chaosforschung und düsterer Mythologie befasste. Und so verfinstert sich allmählich das Gesicht des anfangs gar nicht mal so düster wirkenden Adventures, auch wegen der immer ersichtlicher werdenden Hintergründe unserer Patienten. Ihre vielleicht selbst fachlich abgesegneten Geschichten sind derart eindringlich, dass wir uns nicht selten unbehaglich oder sogar massiv bedroht fühlen. Eine Tatsache, die sowohl der guten Leistung der Schauspieler als auch den kreativen Köpfen hinter der Kamera und dem Schnittprogramm zu verdanken ist. Sie alle erschufen ein „kleines“ Spieluniversum, das definitiv einen bleibenden Eindruck hinterlässt. [caption id="attachment_41893" align="aligncenter" width="1920"] Nathan ist ein besonders unsympathischer Psycho – und wirkt zuweilen sehr bedrohlich.[/caption] Fazit: Gute Story, mieser Parser The Infectious Madness of Doctor Dekker bietet zwar nichts, was in der Geschichte der Computerspiele nicht irgendwo schon einmal vermerkt worden wäre. Dafür ist es eine qualitativ hochwertige Aufbereitung uralter Spielkonzepte, garniert mit einer gefälligen Story über psychische Störungen und menschliche Abgründe. Auch atmosphärisch schlägt sich das moderne FMV-Spiel äußerst wacker, leidet aber etwas unter dem geringen Umfang seines Soundtracks. Nicht wenige dürften die grundsätzlich gelungene Hintergrundmusik nach einigen Stunden entnervt stummschalten. Die größte Schwäche des Spiels aber ist der Parser; sprich, die Analyse und Auswertung unserer Texteingaben. Als Negativbeispiel sei hier das Wort „Goodbye“ angeführt: geben wir stattdessen etwa „Good bye“ ein, wird die Eingabe schlicht nicht erkannt. So etwas darf bei einem Spiel aus dem Jahre 2017 einfach nicht sein, denn selbst über 30 Jahre alte Textadventures waren zum Teil schon in der Lage, Eingaben mit Tipp- und/oder Grammatikfehlern korrekt zu interpretieren. Glücklicherweise bessern die Entwickler hier aber noch fleißig nach, sodass wir eine klare Empfehlung aussprechen wollen. Eine so große Menge an Content haben wir für 8,99 Euro (Steam) schon lange nicht mehr bekommen. Der Beitrag The Infectious Madness of Doctor Dekker – Eine finstere Tipp-Therapie erschien zuerst auf Survivethis.
jpgames.de am 29.05 um 08:00
Im Test! Guilty Gear Xrd REV 2
Titel Guilty Gear Xrd Rev 2 25. Mai 2017 Arc System Works 26. Mai 2017 Aksys Games 26. Mai 2017 pqube System PC, PS4, PS3, Arcade (JP only) Getestet für PlayStation 4 Entwickler Arc System Works Genres 2D-Fighter Texte Vertonung Ob man Guilty Gear Xrd Rev 2 nun als den dreizehnten Ableger der Guilty-Gear-Reihe sieht oder nur als einen Vertreter der unzähligen geupdateten Versionen betrachtet, Arc System Works hat wieder einen neuen Fighter in den Startlöchern. Mit Rev 2 verpasst man dem Vorgänger Guilty Gear Xrd -Revelator- ein kleines Update und schmückt das Ganze mit der Zahl 2. Der wirkliche Vorgänger von Guilty Gear Xrd -Revelator-, beziehungsweise in unserem Fall nun Rev 2, wäre allerdings Guilty Gear Xrd -Sign-, welches vor circa zwei Jahren bei uns erschien. Wie dem auch sei, bevor wir hier den Faden verlieren, blicken wir nun einmal auf das neue Erzeugnis von Arc System Works, das hierzulande von Pqube vertrieben wird. Viel Spaß bei unserem Test zu Guilty Gear Xrd Rev 2! Fighter oder doch Visual Novel / Anime? Guilty Gear Xrd Rev 2 verbindet den altbewährten 2D-Prügler mit einem Storytelling via einer Art Visual Novel. Eigentlich ist das nicht ganz richtig, denn statt auf Texte mit Artworks gespickt setzt man hier nahezu komplett auf eine Inszenierung durch die ausgesprochen gutaussehende Spiel-Engine. Interessant ist, dass der Story Mode hier nicht durch irgendwelche Kämpfe unterbrochen wird, sondern in einem Stück für fast drei Stunden unterhält. Es mit dem Schauen eines überlangen Animes gleichzusetzen, kommt dem schon ziemlich nahe. Auf der anderen Seite bekommt man im Episode Mode eine aus dem Fighter-Genre eher bekannte Art geboten, eine Geschichte zu erzählen. Hier blickt man je nach ausgewähltem Spieler hinter die Beweggründe und Motivation der einzelnen Figuren und das bevor der eigentliche Story Mode beginnt. Für Rev 2 hat man nun auch für die optionalen und DLC-Charaktere den Episode Mode hinzugefügt. Namentlich sind das Jam, Raven, Haehyun und Dizzy. Mit dem Update kommen nun auch direkt zwei neue Charaktere hinzu, die ebenfalls mit einer Episode im Episode Mode beschert wurden. Answer stößt als komplett neuer Charakter hinzu, während Baiken schon aus älteren Spielen bekannt ist. Neben Story- und Episode Mode füllt man nach und nach die allumfassende Guilty Gear History, wo man noch einmal alle wichtigen Dinge aus der kompletten Serie nachschlagen kann. Obendrein bekommt man mit Rev 2 noch eine After Story geboten, falls man noch nicht genug von den extravaganten Charakteren hatte. Da Rev 2 das Update von Guilty Gear Xrd – Revelator- ist, hat man es storytechnisch von vornherein schon mit einem Sequel zu tun. Die Story aus Guilty Gear Xrd -Sign- wird hier fortgesetzt und zeigt Neulingen lediglich einen kurzen Flashback à la „Was bisher geschah“. Zwar ist das ausgesprochen cool gemacht, aber füllt leider auch nur bedingt die Lücken. Hat man nach der Story dennoch Blut geleckt, so heißt es viel lesen oder zunächst den Inhalt aus -Sign- nachholen. Guilty Gear Xrd bietet für einen Fighter eine recht komplexe Story, die wirklich schön in Szene gesetzt ist. Übung macht den Meister »Guilty Gear Xrd Rev 2 verbindet den altbewährten 2D-Prügler mit einem Storytelling via einer Art Visual Novel.« Wie man es bereits von Arc System Works gewohnt ist, bekommt man es bei Guilty Gear mit einem handfesten 2D-Fighter zu tun. Dabei spielt sich kaum ein Charakter wie der andere und jeder Kampfstil sollte erst gut trainiert werden, bevor man sich in irgendwelche härtere Kämpfe wirft. Für das Training gibt es das übliche Kämpfen gegen wehrlose Gegner oder auch das Trainieren per Vorgabe. In Rev 2 kommen noch das Kombo-Training und der Challenge Mode hinzu. Ersteres bringt einem per Vorgabe verschiedene Kombos bei und nur eine erfolgreiche Eingabe lässt die nächste Vorgabe erscheinen. Der Challenge Mode gibt verschiedene Bedingungen vor, die man in der richtigen Reihenfolge oder mit dem richtigen Timing ausführen muss. Meistert man alle Trainings, so sollte einem nichts mehr im Weg stehen, doch wirklich meistern werden es wohl die wenigsten. Guilty Gear Xrd Rev 2 kommt zwar mit einem ausgeklügelten Kombo- und Special-Move-System daher, doch oftmals kommt es vor, dass man einfach nicht in der Lage ist, bestimmte Tastenkombinationen auszuführen. Vielleicht würde ein Arcade Stick besser zum Kampfsystem passen, denn die Controller-Eingabe ist teilweise zu schwammig, um punktgenau die richtigen Knöpfe zu drücken. Nichtsdestotrotz bietet das Spiel auch einsteigerfreundliche Dinge. So werden einfache Kombos bei jedem Charakter mit den gleichen zwei, drei Knöpfen ausgeführt. Auch die Burst Moves, welche man nach dem Auffüllen der Anzeige direkt neben der Lebensanzeige ausführen kann, sind sehr einfach gestaltet und bis auf ein paar kleinere Unterschiede ebenfalls bei allen Charakteren gleich einzugeben. So schafft man eine ausgewogene Balance zwischen Laien und den besseren Spielern, die beide durchaus auf gleicher Augenhöhe kämpfen könnten. Beherrscht man natürlich verheerende Kombos und hat das nötige Geschick und Auge, so ist natürlich für den Amateur auch hier Hopfen und Malz verloren. Für Rev 2 gab es sogar noch einmal Balancing-Anpassungen, die man, falls man mit -Revelator- besser zurecht kommt, in den Optionen rückgängig machen kann. Für Guilty Gear Xrd Rev 2 spendiert man den meisten Charakteren sogar zusätzliche Special- und Burst Moves, die auch Experten des Vorgängers ansprechen könnten. Ein eigentlich interessanter Part des Kampfsystems sind die Instant Death Moves. Füllt sich eine Leiste unten im Bildschirm auf, so lassen sich relativ einfach einzugebende Instant Death Moves ausführen. Wie der Name schon sagt, gewinnt man danach sofort den Kampf. So eine Mechanik kennt man schon aus anderen Arc-System-Works-Prüglern, doch hier beherrscht jeder Charakter so einen Move und zu 95 Prozent sitzt das Ding und man hat einen Kampf gewonnen, den man schon verloren glaubte. »Auch wenn Arc System Works schon einige wirklich gute Fighter entwickelt hat, so sticht Guilty Gear definitiv mit seinen wirklich schönen Visuals heraus.« Wie gesagt, eigentlich ein gutes Feature, das man durchaus taktisch einsetzen kann. Allerdings füllt sich die Leiste extrem schnell und ist sie erst einmal voll und die Attacke ausgeführt, trifft man so gut wie immer. Gerade Modi wie der Episode Mode und Arcade Mode werden somit auf dem normalen Schwierigkeitsgrad zum Kinderspiel, was einerseits etwas schade ist, andererseits durchaus die weniger Begabten motiviert, das Spiel zu spielen. Packt man das ganze Kampfgeschehen zusammen, so sieht man schon eine sehr durchdachte Balance zwischen den Kämpfern. Man hat selten das Gefühl, nicht in der Lage zu sein, irgendjemanden auf keinen Fall besiegen zu können. In der Hinsicht macht Arc System Works auch bei Guilty Gear Xrd Rev 2 nichts falsch. Darüber hinaus soll die Guilty-Gear-Reihe obendrein bekannt für ihre nahezu exakten Hitboxen sein – hier fehlt mir aber nun leider die nötige Auffassungsgabe. Kämpfen mit Style Auch wenn Arc System Works schon einige wirklich gute Fighter auf den Markt geworfen hat, so sticht Guilty Gear definitiv mit seinen wirklich schönen Visual heraus. Sowohl Sprites als auch die Charaktermodelle in den Sequenzen sehen hervorragend aus und manch ein andere Entwickler, der auf Anime-Optik setzt, sollte sich hier durchaus eine Scheibe abschneiden. Darüber hinaus sind die Stages gefüllt mit Leben und viel Liebe zum Detail. Überall passiert etwas und sogar kleine Geschichten werden im Hintergrund erzählt. Seien es Passanten, die ein „no fighting“-Schild hoch heben oder jede Menge kleiner Piratenmädchen, die im Hintergrund ihr Mittagessen zubereiten. Es macht einfach Spaß, diese kleinen Dinge zu bestaunen und obendrein steigert das die gesamte Atmosphäre ungemein. Es sind aber nicht nur der schöne Art-Style und die vielen kleinen Details, die Guilty Gear Xrd Rev 2 spielenswert machen, sondern auch die stylisch inszenierten Moves. Oftmals schwenkt mitten im Kampf die Kamera um die Charaktere oder der Blickwinkel ändert sich kurzzeitig. Auch hier sieht man, wie viel Liebe ins Design der Levels und Charaktere gesteckt wurde. Musikalisch geht man bei Guilty Gear Xrd Rev 2 in die Richtung Hard Rock / Metal und zieht die Linie quasi durch das ganze Spiel durch. Gewöhnungsbedürftig für die einen, motivierend für die anderen. Als störend kann man die musikalische Untermalung jedoch nicht empfinden. It’s not over yet Neben einem grundsoliden Offline-Kampfmodus gibt es natürlich auch Online-Kämpfe. Leider konnten wir diese nicht testen. Auch hier wurden aber laut der Entwickler einige Performance-Anpassungen gemacht. Wer sich einmal etwas vom Kämpfen ausruhen möchte, der kann sich auch die Zeit mit angeln vertreiben. Richtig, kein japanisches Spiel ohne eine Angel-Option. Das Ganze gestaltet sich aber relativ simpel und ist zudem sehr süß umgesetzt. Man steuert seine kleine Chibi-Figur direkt zu einem Teich und ein Knopfdruck erledigt die Arbeit. Das Angel ist hierbei natürlich nur Mittel zum Zweck, denn zu angeln gibt es Charakterfarben, jede Menge Gegenstände für das Online-Profil oder auch Figuren, die man in der Galerie bewundern kann. Nun fragen sich sicher die Käufer von Guilty Gear Xrd -Revelator- zu recht, ob es sich lohnt, noch Rev 2 zu holen und die Antwort ist eigentlich ganz klar: nein. Jedoch besteht die Möglichkeit, sein bereits gekauftes Spiel günstig upzudaten, um ebenfalls die Neuerungen ohne Neukauf genießen zu können. Das Update vom Sequel »Guilty Gear Xrd Rev 2 ist ein gelungener Fighter als solches. Mit hervorragender Inszenierung und detailverliebter Darstellung kann sich dieser 2D-Prügler auf jeden Fall von den vielen anderen abheben. Für Arc System Works typisch ist das zu Beginn einsteigerfreundliche Kampfsystem, welches aber später alles vom Spieler abverlangt, wenn man wirklich etwas erreichen möchte. Für Perfektionisten ist die Controller-Eingabe aber leider etwas zu ungenau. Guilty Gear Xrd Rev 2 setzt von der Story her da an, wo Xrd -Sign- aufgehört hat und bietet dem unwissenden Spieler jede Menge Lesestoff um diesen Malus auszubessern. Der Story Mode wird hier untypisch wie ein Anime erzählt und durch keine Kämpfe unterbrochen. Nichtsdestotrotz gibt es hier bis auf die neuen Charakter-Episoden keine Änderungen zu Xrd -Revelator-. Neben dem überarbeiteten Balancing und neuen Moves gibt es für die Besitzer von -Revelator- nur noch die zwei neuen Charaktere. Wer trotzdem neugierig ist, dem steht die Option frei, sein Spiel auf die Rev-2-Version für wenig Geld upzudaten. Hat man jedoch schon Geld für die DLC-Charaktere ausgegeben, so sollte man sich das noch einmal gut überlegen.Für alle, die neu einsteigen oder bei Xrd -Sign- aufgehört haben, kann man nur eine Empfehlung für Guilty Gear Xrd Rev 2 aussprechen. Ob nur für zwischendurch oder als Langzeitbeschäftigung, Xrd Rev 2 bietet hier genau das Richtige für jeden Fan von 2D-Fightern.« Story: Für einen Fighter untypisch komplexe und interessante Story. Story Mode wie ein Anime aufgebaut und wirklich gut inszeniert. Gameplay: Jeder Kämpfer spielt sich anders und fordert dem Spieler je nach Niveau jede Menge ab. Kampfsystem eingängig genug für zwischendurch. Zahlreiche Trainings-Modi und Kämpfe gegen Computergegner. Instant Death Moves mitunter taktisch aber auch oft zu einfach und schnell ausgeführt. Grafik: Wunderschöne Optik im Anime-Look. Sprites und die komplexeren Modelle wissen zu überzeugen. Sehr viel Liebe zum Detail in Hintergründen oder den Move Sets der Kämpfer. Musik: Durchweg Hard Rock oder Metal. Passend, aber auch nicht für jedermann geeignet. Sonstiges: Galerie, Figurensammlung, Online-Profilgestaltung durch Ingame-Währung und Sammelspiel. Der Online-Modus verspricht Anpassungen im Balancing.
spieleberichte.de am 29.05 um 07:11
Phil Spencer gibt erstes Feedback auf das Abschneiden des Xbox Game Pass.
Phil Spencer gibt erstes Feedback auf das Abschneiden des Xbox Game Pass. Der Xbox Game Pass wird am 1 Juni 2017 starten. Aktuell haben Xbox Live Gold Mitglieder Early Access auf den Service. Xbox Game Pass bietet das über 100 ausgewählte Xbox One und Xbox 360 Spiele, die allesamt auf ... The post Phil Spencer gibt erstes Feedback auf das Abschneiden des Xbox Game Pass. appeared first on Spieleberichte.de: Das entertainment Magazin.
spieleberichte.de am 29.05 um 07:08
Oha! Erwartet uns von From Software auf der E3 2017 eine komplett neue Marke? Erste Hinweise!
Oha! Erwartet uns von From Software auf der E3 2017 eine komplett neue Marke? Erste Hinweise! Wer hätte dies gedacht dass sich From Software irgendwann zu solchen Ruhm hocharbeitet? Tatsächlich sind die knackschweren Spiele der japanischen Schmiede aber schon mehr als ein Kult und brillieren durch Eigenständigkeit und eigensinniges Gamedesign. ... The post Oha! Erwartet uns von From Software auf der E3 2017 eine komplett neue Marke? Erste Hinweise! appeared first on Spieleberichte.de: Das entertainment Magazin.
spieleberichte.de am 29.05 um 07:02
Hübsch oder nicht – was sagt ihr? Goldenes Modell der PS4 Slim aufgetaucht. + Bild!
Hübsch oder nicht – was sagt ihr? Goldenes Modell der PS4 Slim aufgetaucht. + Bild! Orientiert man sich am Smartphone Markt ist Gold ja eine hoch gefragte Farbe. Wird sich das bei der PlayStation 4 ähnlich verhalten? Bald dürfen wir das wohl herausfinden, denn im Internet ist ein Foto einer ... The post Hübsch oder nicht – was sagt ihr? Goldenes Modell der PS4 Slim aufgetaucht. + Bild! appeared first on Spieleberichte.de: Das entertainment Magazin.
Weiteres aus dem Netzwerk

Videos Alle Videos

Das solltest du sehen

Reviews Alle Reviews

  • heute um 10:18

Test: Citadels

Test: Citadels
In Deutschland erschien Citadels bereits im Jahr 2000 unter dem Namen „Ohne Furcht und Adel“. In diesem Jahr hat sich der Verlag Hans im Glück dazu entschieden, das Spiel noch einmal neu aufzulegen. Mit dabei sind auch gleich die beiden Erweiterungen „Die Dunklen Lande“ und „Die dunklen Gestalten“. Optisch wurde das Spiel außerdem einer Frischzellenkur unterzogen. Das Ganze gibt es dann zum fairen Preis von knapp 25€ und fertig ist das neue Spiel. Thematisch siedelt sich Citad
  • 27.05. um 10:00

Test: Fnatic Gear FLICK G1 Gaming-Maus

Test: Fnatic Gear FLICK G1 Gaming-Maus
Und weiter geht es mit unserem Fnatic-Hardware-Paket. Nachdem wir bereits die CLUTCH und die RUSH von Fnatic Gear für euch getestet haben, kommen wir nun zur Fnatic Gear FLICK G1. Eine weitere Gaming-Maus also. Eines müssen wir vorab allerdings los werden. Die FLICK ist der CLUTCH sehr ähnlich. Trotzdem werden wir im Test auf Vergleiche der beiden Modelle fast gänzlich verzichten. Wir möchten euch die FLICK G1 als unabhängiges Gerät vorstellen. Seit Oktober 2015 vertreibt die E
  • 26.05. um 11:00

Test: Logitech G533 Wireless Headset

Test: Logitech G533 Wireless Headset
In der heutigen Zeit gibt es Gaming Headsets fast wie Sand am Meer. Die Hardware-Hersteller haben früh erkannt, dass die meisten Gamer überzeugen zu können mit atemberaubenden Sounds und guten Mikrofonen für die Kommunikation. Und damit liegen sie auch heute noch goldrichtig. Besonders bei Shootern wie Counter Strike: Global Offensive oder das neue Battle Royal-Abenteuer Playerunknown's Battlegrounds entscheidet das Hören über Leben und Tod. Logitech schickt sein neues Headset G533 Wireles

Previews Alle Previews

  • heute um 11:34

Vorschau: Soldier’s Inc: Mobile Warfare

Vorschau: Soldier’s Inc: Mobile Warfare
Am 30. November 2016 kündigte Plarium die Freigabe von Soldiers Inc auf iOS und Android an. Das Basis-Building-Strategie-Spiel ist die Fortsetzung der ursprünglichen Soldiers Inc., die auf Social-Plattformen wie Facebook im Jahr 2013 veröffentlicht wurde. In diesem Spiel, welches im Jahr 2037 spielt,  wirst du an der Befehlsspitze einer Elite-Gruppe von Soldaten sein. Du wirst die volle Kontrolle über sie haben und festlegen, welche Handlungen sie übernehmen und welchen Feind d
  • 05.05. um 13:55

Vorschau: Quake Champions – Closed Beta

Vorschau: Quake Champions – Closed Beta
Die vergangenen Jahre im Dunstkreis der Videospiele haben uns gezeigt, dass so manche Marke auch nach 20 Jahren noch nicht in Vergessenheit gerät. Die Revivals von Spielreihen wie Doom oder auch Wolfenstein in den letzten Jahren können durchaus als Erfolg bezeichnet werden und mit Quake Champions steht bereits der nächste Titel vor der Tür, der an die Erfolge eines der größten Klassiker aller Zeiten anknüpfen möchte. Wir waren für euch in der Closed Beta unterwegs und haben uns ange
  • 04.05. um 15:30

*Update* Vorschau: Master x Master

*Update* Vorschau: Master x Master
MOBA-Spiele (Massively Online Battle Arena), erfreuen sich unter eSports-Fans der größten Beliebtheit. Diese Spiele sind von vorne herein auf ein Turnier-fähiges Multiplayer-Erlebnis ausgelegt und werden in regelmäßigen Abständen mit neuen Inhalten wie Helden, Maps und Skins versorgt. Nachdem jahrelang League of Legends (LoL) auf dem Thron dieses Genres saß, hat NCsoft nun ebenfalls ein MOBA in Arbeit, das einige sehr interessante Features besitzt. Wir haben Master x Master für euch

Weitere News Alle News