Vorschau: Gran Turismo Sport

gran-turismo-sport-vorschau-bild-1Noch knappe vier Wochen und Gran Turismo feiert endlich sein Debüt auf der PlayStation 4. Um zuschauen wie es um die Vorzeige-Rennsimulation aus dem Hause Polyphony Digital und Sony steht, sind wir für euch letzte Woche zu Sony nach Frankfurt gefahren und haben im Rennsitz Platz genommen.

Neue Generation

Der Release eines neuen Gran Turismo ist immer etwas Besonderes. Das liegt vor allem daran, dass der Autopapst und Chefentwickler Kazunori Yamauchi als Perfektionist in der Branche gilt. Und genau dafür ist der „Real Driving Simulator“ seit jeher bekannt. Vor allem die Grafik der Reihe hat seit jeher den Begriff Autoporno geprägt.

Dieser Anspruch hat sich auch beim neusten Ableger „Sport“ nicht geändert. Trotzdem wird und hat sich einiges getan, weshalb euch ein „Gran Turismo einer neuen Generation“ erwarten wird. Die nicht weiter fortlaufende Nummer hinter dem Titel macht dies schon deutlich. Die erste Veränderung beginnt bei der Auswahl der Fahrzeuge, denn der Fuhrpark ist enorm geschrumpft. Wo früher die Anzahl in die Tausende ging, gibt es jetzt „nur“ mehr als 150 Boliden, mit denen ihr über die Strecken heizen könnt. Doch wie gesagt: Die Auswahl ist gut gelungen und so warten Einsteigermodelle wie Golf GTI oder Mazda Roadstar genau wie Spitzensportler wie AMG GT3 oder Bugatti Veyron auf euch. gran-turismo-sport-vorschau-bild-2

Qualität statt Quanität

Hierbei setzt das Entwicklerstudio Polyphony Digital auf höchste Qualität, weshalb die Boliden fotorealistisch ins Spiel modelliert worden sind. Jedes Fahrzeugmodell besteht dabei aus 300.000 Polygonen, welche die Rennwagen so plastisch und echt wie in keinem anderen Spiel wirken lassen. Was schon auf einem „normalen“ HDTV fantastisch aussieht, erreicht mit einem High-End-Gerät dank 4K und HDR völlig neue Sphären. Hierbei unterstützt nur die PS4 Pro, dank Checkerboard-Rendering, die 4K Auflösung mit satten 60 Bildern in der Sekunde.

Besitzer einer Standard-PS4 müssen sich mit 1080p zufrieden geben. Für beide Plattformen gilt aber uneingeschränkt, dass Gran Turismo noch nie so gut aussah. Klar sind die knackig scharfen und detailgetreuen Fahrzeuge das Highlight, aber auch auf und um die Strecken hat sich einiges getan. Gerade in unmittelbarer Nähe der Tracks finden sich nun mehr Details wie Zuschauer, Aufbauten und schickere Tribünen.gran-turismo-sport-vorschau-bild-3

Eine Frage des Lichts

Die Highlights der Präsentation sind die Farben des Spiels. Dank des weiten Farbspektrums und der HDR-Unterstützung erstrahlen die Fahrzeuge in einem nie dagewesenen Glanz. Gerade die Oberflächen wie der Lack der Fahrzeuge profitieren davon ungemein und wirken nahezu echt. Zudem lassen sich mit dem entsprechenden Fernseher die Farben der Autos nun so darstellen, wie sie in der Realität auch wirklich sind. Beispielsweise könnt ihr nun das echte Ferrari-rot so sehen wie es wirklich ist.gran-turismo-sport-vorschau-bild-4

All dies funktioniert jedoch nur so fabelhaft, weil das Lichtmodell von Gran Tursimo Sport die Farben und Oberflächen auch entsprechend in Szene setzt. Gerade die Kontraste zwischen Hell und Dunkel sind eine Klasse für sich. Hiermit erstrahlen beispielsweise Scheinwerfer in völlig neuer Brillanz und auch die Dunkelheit der Umgebungen erreichen ganz neue Tiefen. Damit entstehen Bildstimmungen, die in keinem anderen Rennspiel so gut eingefangen werden wie in Gran Turismo Sport.

Das Verrückte an dieser Stelle ist, dass selbst die „High-End-Fernseher“ während unserer Präsentation die HDR-Unterstützung in Gran Turismo Sport nicht ausreizen konnten. Das liegt an der Farb- und Helligkeitsimplementierung, die Werte unterstützt, die sich mit aktuell käuflichen Fernsehmodellen nicht abbilden lassen. Heißt aber auch automatisch, dass Gran Turismo Sport mit neuen Fernsehgenerationen umso besser aussehen kann. Das gilt wahrscheinlich auch für kommende Ableger der Serie, denn die Engine wurde laut Aussagen der Entwickler zukunftssicher gestaltet. Schade nur, dass ein dynamisches Wettersystem leider nicht seinen Weg ins Spiel findet wie der Blick auf die Konkurrenz zeigt. gran-turismo-sport-vorschau-bild-5

Neue Prüfungen

Doch zurück zu den Neuerungen, die wir leider nicht ausführlich unter die Lupe nehmen konnten, sondern auch nur in Form einer Präsentationen zu Gesicht bekamen. Gerade in Punkto Karriere ist vieles neu und so gilt es jetzt nicht mehr stumpf Führerschein-Prüfungen zu absolvieren, sondern immer fortlaufende Miniprüfungen zu bestehen. Dabei werden mehrere Aufgaben ähnlich wie die Führerscheinprüfungen gestaltet sein. Was darüber hinaus auf euch wartet, bleibt abzuwarten.gran-turismo-sport-vorschau-bild-6

Um die Motivation hoch zu halten, sind die Prüfungen an verschiedene Belohnungen gekoppelt, wie das Freischalten von neuen Rennserien, oder der Erhalt von Bonuswagen. Oben drauf gibt es noch Erfahrungspunkte und Ingame-Credits. Ein Fahrerlevel ist natürlich auch wieder mit an Bord. Dies ist wiederum wichtig für die Online-Rennen und das Matchmaking. Neu ist auch ein tägliches Ziel, eine Art Kilometer-Vorgabe, bei dem wiederum Belohnungen auf euch warten. Hier freuen wir uns zu sehen wie dies in der finalen Version genau funktioniert.gran-turismo-sport-vorschau-bild-7

Nach echten Regeln

Wie schon kurz erwähnt, nimmt der Online Multiplayer auch wieder eine große Rolle in GT Sport ein. Auch hier geht der Anspruch auf Realismus so weit, dass der Multiplayer unter den offiziellen Regeln der FIA ausgetragen werden kann. Neben allen Regeln aus dem Motorsport müsst ihr euch auch an die Etikette des Rennsports halten. Tut ihr das nicht, landet ihr irgendwann nur noch in Rennen mit anderen Rowdys. Es können aber auch normale, freie Rennen gefahren werden, bei denen ihr die Sau rauslassen könnt. Das Konzept ist in jeden Fall spannend und es bleibt abzuwarten wie weit die FIA-Integration am Ende wirklich geht.

gran-turismo-sport-vorschau-bild-8

Bilderwahnsinn

Wer mal keine Lust auf Fahren hat, der kann sich voll und ganz dem Autokino widmen. Der neue Scapes-Modus bietet euch nämlich alles, was ihr für einen richtigen „Carporn“ benötigt. Die Technik dahinter ist so beeindruckend, dass man Bücher drüber schreiben könnte – Hier die Kurzform: Ihr könnt die 3D Modelle der Autos in echte Fotos setzen und Bildbearbeitungsmöglichkeiten online anwenden. Da die Ergebnisse dabei täuschend echt aussehen, könnt ihr Sie in 6K-Auflösung sogar ausdrucken und euch als Poster an die Wand hängen.gran-turismo-sport-vorschau-bild-9

Fast schon im Auto

Gesteigert werden kann dies nur noch durch einen VR-Modus, bei dem ihr dank PSVR noch weiter abtauchen könnt. Leider lässt sich nicht das komplette Spiel in dem Modus spielen und so seid ihr beispielsweise nur mit einem Widersacher auf der Strecke unterwegs und auch die Optik ist merklich zurückgefahren. Nur eins geht nicht verloren und zwar das tolle Spielgefühl von Gran Turismo.gran-turismo-sport-vorschau-bild-10

Grandioses Fahrgefühl

Damit wären wir auch abschliessend beim Herzstück von Gran Turismo Sport gelandet und zwar dem Fahren an sich. Ab der ersten Sekunde, in der ihr euch ans Steuer setzt, habt ihr nämlich schon vergessen, dass ihr euch gar nicht in der Realität befindet. Alles fühlt sich so echt an wie eben möglich. Gerade, wenn ihr dann noch ein Lenkrad euer Eigen nennt, ist die Simulation nahezu perfekt. Wie gut das klappt, konnten wir während des Event beobachten, indem wir echten Rennfahrern über die Schultern schauten. Gefahren wurde die Nordschleife mit dem GT3 Modell von AMG. Und siehe da, selbst ohne großes Anpassen im Spiel und Gaming-Kenntnisse konnten die Profis den Kurs in unter den 7 Minuten bewältigen. gran-turismo-sport-vorschau-bild-11

Neuer Sound

Dass ihr entsprechend PS unter der Haupe habt, spürt in GT Sport nicht nur, sondern hört es auch endlich. Entgegen den Vorgängern röhren die Motoren nun endlich kräftig, weshalb es stellenweise auch Spaß macht, neben anderen Boliden zu fahren, die selbst ordentlich aufs Gaspedal treten.gran-turismo-sport-vorschau-bild-13

Zwei Altlasten

Nur zwei Altlasten der Serie scheint der neuste Ableger nicht loszuwerden. Das ist zum einem das fehlende Schadensmodell und zum anderen die teils nervige Gummiband-KI. Ersteres können wir stellenweise verkraften, weil es auch wenig eine Frage der Philosophie ist, ob wir die tollen Fahrzeugmodelle wirklich in Kleinteilen sehen möchte. Die KI-Fehler können jedoch zu echtem Frust führen und das vor allem in knappen Rennen.  gran-turismo-sport-vorschau-bild-12

Vielversprechend

Marco K.

Mit Gran Turismo Sport schicken Polyphony Digital und Sony einen heißen Kandidaten um die Krone der Rennspiele auf der PS4 ins Rennen. Gerade die extrem schicke Optik mit all ihren technischen Spielereien und das einzigartige Fahrgefühl wären die Poleposition wert. Doch leider gibt es auch Kratzer im Lack und so ist der VR-Modus etwas zu schmal, ein dynamisches Wettersystem nicht integriert, ebenso wenig wie ein Schadensmodell. Dafür sieht, fühlt aber vor allem hört sich GT Sport so gut wie kein anderes Gran Turismo zuvor.
Vorschau: The Evil Within 2 Frisch von der Gamescom: Nacon Revolution Pro Controller 2 Impressionen
Comments