Vorschau: Super Mario Run

super-mario-run-thumbnailMit der Ankündigung, dass zukünftig auch Smartphone und Tablet als Plattformen für eigene Produkte genutzt werden sollen, hatte Nintendo im vergangen Jahr für einiges Aufsehen gesorgt. Dass dieser Schritt von Erfolg geprägt sein kann, zeigten bereits erste Produkte wie Miitomo und Pokémon Go äußerst eindrucksvoll, und auch in Zukunft können sich Fans auf so manch neue App gefasst machen. Eine solche steht bereits in den Startlöchern, bei der der japanische Konzern nun auch seinen Starplayer Mario aufs Feld schicken wird. Wir durften uns Super Mario Run, welches zudem das letzte Projekt vom ehemaligen Nintendo Oberhaupt Satori Iwata gewesen ist, nun bereits vor der Veröffentlichung am 15. Dezember etwas näher anschauen und eines sei vorab verraten: Das Spiel ist gewohnt hochkarätig!

Simpel und doch anspruchsvoll

Wenn man das Grundprinzip hinter Super Mario Run beschreiben möchte, so lässt sich dies mit nur drei Worten tun: „One-Touch-Steuerung“. Allerdings würde dies dem Spiel nicht annähernd gerecht werden, da eine zu seichte Spielerfahrung suggeriert würde.  Wie in jedem 2D-Jump‘n Run-Ableger des Franchises gilt es auch in Super Mario Run, sich von links nach rechts durch unterschiedliche Level zu bewegen. Auf dem Weg zum Fahnenmast am Ende eines jeden Levels gilt es, gehörig Münzen und Power-Ups einzusammeln und sich mit zahlreichen Gumbas, Koopas und anderen Gegnern herumzuschlagen. Im Gegensatz zu klassischen Mario-Spielen steuern wir unseren geliebten Klempner allerdings nur zu einem gewissen Teil, denn in Super Mario Run verfügt er über eine Auto-Run-Funktion, sprich, er läuft vollkommen selbstständig.

super-mario-run-bild-1

Unsere Aufgabe als Spieler ist es, Mario durch die unterschiedlichen Level zu geleiten, was durch die Berührung der Touch-Oberfläche des Tablets oder Smartphones geschieht. Durch eine Berührung springt unser Held, macht Doppelsprünge, Wandsprünge und im Grunde alles, was zu diesem Thema zugehörig ist. In diesem Rahmen geht es von daher primär darum, das richtige Timing zu finden um möglichst viele Münzen zu erhalten und darum, Feinden auszuweichen oder diese zu besiegen. Dabei ist es gänzlich egal, wo der Bildschirm berührt wird, denn eine direkte Interaktion mit Blöcken oder Gegnern fällt hier weg. Dies mag sich zunächst als etwas zu einfach anhören, jedoch wird nach kurzem Anspielen schnell klar, dass es gar nicht so einfach ist, das richtige Timing zu finden, nicht zuletzt, da oft recht komplexe Combos ausgeführt werden wollen, um beispielsweise an höher gelegene Orte zu gelangen.

super-mario-run-bild-2

Insgesamt dürfen wir uns in Super Mario Run auf 24 Level freuen, die zudem noch einige Herausforderungen in Form spezieller Münzen anbieten. So lassen sich in jedem Level fünf pinke Münzen finden, die es einzusammeln gilt. Nach Absolvieren dieser Herausforderung werden zunächst lila und anschließend noch schwarze Münzen freigeschaltet, die mit einem erhöhten Schwierigkeitsgrad daherkommen. Sollte man jedoch mal eine Münze verpassen, so ist dies kein allzu großes Dilemma, denn dafür stehen Seifenblasen zur Verfügung, die bei Bedarf aktiviert werden können. Diese fangen Mario ein und transportieren ihn zu einem relativ frei-wählbaren Punkt im Level zurück, sodass wir einen neuen Versuch angehen können. Allerdings sind diese Seifenblasen stark begrenzt und dienen zudem auch als Extraleben, sollte unser Held mal das Zeitliche segnen. Daher sei eine Aktivierung wohl überlegt, nicht zuletzt, da auch die Zeit oft sehr stark begrenzt ist, die uns für ein Level zur Verfügung steht.super-mario-run-bild-3

Das Pilzkönigreich liegt in Trümmern

Die Story hinter Super Mario Run, wie könnte es anders sein, dreht sich wieder einmal um die Entführung von Prinzessin Peach durch Bowser. In diesem Zuge hat Marios Erzfeind zudem das ganze  Pilzkönigreich verwüstet, sodass es nun an uns liegt, diesem zu seinem alten Glanz zurück zu verhelfen. Dieser Modus trägt dabei den passenden Namen „Kingdom Builder“, in dem wir durch die Verwendung von Münzen im Shop neue Objekte erwerben können, durch die auch teils auch gänzlich neue Features freigeschaltet werden. Zwei bereits vorgestellte Objekte für das Pilzkönigreich stellen das Luigi-Haus und das Toad-Haus dar, die ganz ganz spezielle Vorzüge bieten. Durch ersteres erhält der Spieler beispielsweise Zugriff auf den spielbaren Charakter Luigi gewährt, der neben Yoshi und Mario zu den spielbaren Charakteren des Titels zählt. Das Besondere an diesen Zusatzfiguren ist, dass alle Charaktere mit individuellen Eigenheiten in der Steuerung daherkommen. Im Gegensatz zum Luigi-Haus stellt das Toad-Haus allerdings Toad nicht als Spielfigur sondern auf ganz andere Weise in den Vordergrund. Hier können Nutzer kleine Minispiele durchführen, die allerdings nur einmal alle acht Stunden gespielt werden können.super-mario-run-bild-4

Das Pilzkönigreich wieder aufzubauen ist kein leichtes Unterfangen, weshalb auch die Hilfe der Einwohner benötigt wird: Der Toads! Im Modus „Toad Rally“ können wir uns mit anderen Spielern auf der ganzen Welt messen. Hier gilt es, in zufallsgenerierten Leveln gegen andere Spieler anzutreten und innerhalb eines gewissen Zeitfensters möglichst viele Münzen zu sammeln. Wer hier zudem mit sehr spektakulären Sprungeinlagen punktet, der kann darüber hinaus Fans unter den Toads gewinnen, die in der abschließenden Wertung einen Bonus an Münzen generieren. Nach Ablauf der Zeit folgt die Auswertung, bei der sich dann entscheidet, ob man neue Toads zum eigenen Königreich hinzugewinnt oder gar welche verliert. Die Toads kommen des Weiteren  in fünf unterschiedlichen Farben daher, die für unterschiedliche Upgrades und Freischaltungen notwendig sind. Gegen Freunde kann via Spieler-ID oder Facebook-/Twitter-Konten auch direkt angetreten werden.

super-mario-run-bild-5

Wer Super Mario Run spielen möchte, kann dies direkt ab dem 15. Dezember auf iOS-Geräten tun, wohingegen Android-Besitzer sich noch ein wenig auf einen etwas späteren Release gedulden müssen. Die ersten drei Levels des Spiels sind kostenlos zum Ausprobieren verfügbar. Wer das gesamte Spiel erleben möchte, der muss mit 9,99 Euro etwas tiefer in die Tasche greifen, bekommt dafür aber auch einen vollwertigen Super Mario-Titel abgeliefert. Eine Anbindung an ein MyNintendo-Konto ist rein optional, bietet Spielern allerdings die Möglichkeit einer Crossplattform-Kompatibilität und diverse weitere Boni wie das Sammeln von Nintendo Coins und den Zugang zu zusätzlichen Features.

Optik und Gameplay von hoher Qualität...
Spielerisch simpel aber fordernd
Großer Wiederspielwert
Zahlreiche Minispiele und weitere Features
... die ihren Preis haben
Vielversprechend

Daniel M.

Selbst nach Pokémon Go fühlen sich Nintendo-Spiele auf dem Smartphone noch etwas befremdlich an. Die Frage, warum dieser Schritt nicht früher umgesetzt worden ist, rückt mit Super Mario Run allerdings immer mehr in den Vordergrund, denn das Spiel wurde mit äußerst viel Liebe entwickelt und kommt in einer sowohl optischen als auch spielerischen Qualität daher, die einem klassischen Mario Ableger in fast nichts nachsteht, sodass es sich super auf dem Handy macht. Natürlich fällt hier die Steuerung wesentlich simpler aus, aber gerade diese Einfachheit, die es uns sogar erlaubt, das Spiel mit nur einer Hand zu bedienen, bietet sehr viel Potential. Super Mario Run wird Handheld- und Konsolen-Games zwar nicht ablösen können, dürfte aber gerade unterwegs, in der U-Bahn und auch einfach für zwischendurch eine tolle Alternative zu anderen Mobile-Games darstellen!
Hands On: Nacon Revolution Pro Controller
Comments
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!