Test: Couchmaster Cycon

Test, Couchmaster Cycon thumbnail

Wer von uns hat nicht schon einige Mittel rund um unser liebstes Hobby herum ausgegeben? Sei es um mehr Funktionen, ein schickeres Aussehen oder einfach nur, um mehr Komfort zu erlangen. Dies reicht von einfachen Dingen wie Gaming-Tastaturen, über Profi-Flightsticks mit Schubregler, bis hin zum ausgefeilten Gaming-Chair. Dass hier mittlerweile ein riesiger Markt voller Potential steckt, haben viele Hersteller erkannt und versuchen uns in jeglicher Lebenslage die optimalen Werkzeuge und Gadgets zur Verfügung zu stellen, um unser liebstes Hobby so angenehm wie möglich zu gestalten. Genau diesen Gedanken verfolgt auch das deutsche Unternehmen nerdytec mit der Couchmaster-Serie. Das Ziel: Zocken auf dem heimischen Sofa so bequem wie möglich zu bewerkstelligen.

Was steckt drin?

Insgesamt bietet nerdytec aktuell vier verschiedene Versionen der Couchmaster Generation an, die vom einfachen Lapboard bis hin zu einer Deluxe Version der Cycon-Serie reichen. Wir haben das preislich in der Mitte angesiedelte Couchmaster Cycon Set unter die Lupe genommen, welches speziell für kabelgebundene Eingabegeräte ideal geeignet ist. Zum Vergleich: Das Couchmaster Basic Set fällt etwas schlichter aus, ist aber insbesondere auf kabellose Geräte wie Laptops ausgerichtet, wohingegen der Couchmaster Cycon mehr das klassische PC-Gaming in den Fokus stellt und mit integrierten Kabelkanälen daherkommt.

Das Unboxing des Couchmaster Cycon stellt ein kleines Abenteuer dar, denn hier bekommen wir es mit unerwartet viel Zubehör zu tun. Zum einen können wir hier die beiden hochwertigen, von Leder ummantelten Stützkissen finden. Diese dienen in erster Linie als Ablagefläche für die Arbeitsplatte, wodurch im Vergleich zu herkömmlichen Lapboards eine stabilere und vor allem bequemere Situation geschaffen wird. Die Größe der Stützkissen mit 60x23x19cm fällt sehr angenehm aus, sodass die Unterarme während einer Gaming-Session bequem auf diesen abgelegt werden können. Zusätzlich verfügt eines der beiden Kissen noch über eine kleine Seitentasche, in der Getränkedosen, Fernbedienungen oder andere Kleinigkeiten des Alltags verstaut werden können.

Die große, aus Kunststoff bestehende Auflageplatte (84x35cm) kommt zudem auf beiden Seiten mit einer abgeschrägten Handauflage daher, wodurch der Übergang von Stützkissen zur Arbeitsfläche verbessert werden soll. Dies klappt in der Praxis auch wunderbar und obendrein wurden die Handauflagen aus einem etwas weicheren Material gefertigt, was dem Ziel der Komfortsteigerung dienen soll. Des Weiteren sind ein 5m langes USB 3.0 Kabel, ein USB Verbindungskabel, eine optionale kleine Maustasche, ein Mauspad, ein Schraubenzieher und ein 1 Meter langes Velcro Band (Klettverschluss)  im Lieferumfang enthalten.

Test, Couchmaster Cycon2

Der Couchmaster Cycon sorgt für bequeme Zock-Sessions

Kurzer Aufbau und viel Platz für Individualisten

Wer jetzt der Meinung ist, dass der Aufbau des Couchmaster Cycons durch die Platzierung der Stützkissen und der Auflageplatte bereits abgeschlossen wäre, der täuscht sich, denn ein wenig komplizierter wird es schon noch – allerdings nicht viel! Mit dem mitgelieferten Schraubenzieher gilt es so zwei Platten auf der Unterseite der Auflageplatte zu entfernen. Auf der Oberfläche lassen sich nämlich zwei große Löcher finden, in denen Tastatur und Mauskabel verschwinden. Im Inneren gilt es nun die USB Kabel mit dafür vorgesehenen Anschlüssen zu verbinden. Durch Halterungen wird hier zudem ein Kabelsalat verhindert. Zum Abschluss wird das Kabel auf einer beliebigen Seite (rechts oder links) wieder herausgeführt, und kann mit dem PC verbunden werden. Positiv ist dies, da so die Kabel gebündelt und sicher zur Seite verlegt werden.

Sollte man sich allerdings dazu entscheiden, den Couchmaster parallel zu einem Desktop-System zu verwenden, so bedarf es entweder einem weiteren Maus-/Tastatur-Satz oder es ist notwendig die Peripherie bei jedweder Benutzung auf und abzubauen. Hier wäre eine alternative Verschlussmechanik, beispielsweise durch ein Klammersystem, von Vorteil gewesen, denn die Montur durch Schrauben ist auf Dauer unangenehm und es kann Verschleiß entstehen.

Test, Couchmaster Cycon3

Bei Bedarf könnt ihr euer Couchmaster-Arsenal beliebig erweitern

Während die primären USB-Anschlüsse im Inneren des Gehäuses verbaut wurden, so lässt sich auch ein sekundärer Anschluss mittig-oben auf der Ablageplatte finden. Dieser ist allerdings nur für Peripherie mit kurzfristigen Einsätzen gedacht, wozu sich USB-Stick, Gamepads, Flightsticks und ähnliche Geräte zählen lassen. Wem nur ein zusätzlicher USB-Anschluss nicht ausreicht, der kann das System auch durch beispielsweise einen zusätzlichen USB-Hub erweitern, welcher von nerdytec optional angeboten wird.

Die zusätzliche Maustasche kommt hingegen mit einem auf der Rückseite befestigten Klettverschlussstreifen daher, sodass die Tasche an einem beliebigen Ort auf dem Couchmaster Cycon platziert werden kann. Sollte es zudem mal zu Abnutzungsschäden dieses Klettverschlusses kommen, beispielsweise durch ein Versagen des Klebstoffstreifens selbst, so hat man hier einen ganzen Meter Reserveband im Lieferumfang beigelegt. Wer den Couchmaster außerdem weiter individualisieren möchte, der kann im Shop von nerdytec allerlei zusätzliche Gadgets und Zubehörartikel finden. Diese reichen von einem 3.0 USB Hub mit 4 Ports, über Reinigungsutensilien bis hin zu einem trendigen Aschenbecher oder speziellen Handy- und Tablet-Halterungen.

 

Im Bereich der Qualität hat nerdytech sich darüber hinaus nicht lumpen lassen. Das Material des beinahe gesamten Lieferumfangs macht einen wertigen Eindruck und auch in der Praxis weiß das Couchmaster Cycon-System zu bestechen. Im Lieferumfang hat man offensichtlich nicht versucht zu sparen, was dank ordentlicher Kabellängen, mitgeliefertem Werkzeug und Ersatzmaterialien zum Vorschein kommt. Lediglich bei der Ablageplatte konnten wir ein kleines Defizit in der Verarbeitung vorfinden. Die Schraubplatten an der Unterseite sind nicht zu hundert Prozent passend verarbeitet, sodass etwas Druck beim Zusammenbau aufgebracht werden muss, um die Platten in die richtige Position zu bekommen. Da dies nur die Unterseite betrifft und vermutlich nicht bei jedem Gerät vorkommen dürfte, ist dies allerdings sicher ein leicht zu verkraftender Makel.

Tolle und bequeme Couch-Erweiterung
Gut durchdachte Konstruktion
Erweiterbar durch diverse Gadgets
Qualitativ solide und hochwertig
USB 3.0 Ports
Nur ein zusätzlicher USB-Port
Alternative zu Schraubbefestigungen wäre wünschenswert gewesen

Daniel M.

Wer sich gerne zu Hause im Wohnzimmer auf die Couch pflanzt und auch dort PC-Spiele auf dem großen TV bewältigt, der hat sich bestimmt des Öfteren durch den fehlenden Komfort gestört gefühlt. Selbst Lapboards stellen hier nur eine halbwegs gute Lösung dar, da der Halt nur suboptimal ist und die körperliche Haltung gerade für lange Gaming-Sitzungen alles andere als vorteilhaft ausfällt. Mit dem Couchmaster Cycon dürfen sich Spieler, die über das notwendige Kleingeld verfügen über eine durchaus gute Lösung dieser Probleme freuen. Mit 159 Euro fällt der Preis zwar nicht gerade gering aus, allerdings bekommt man dafür auch einiges geboten. Zum Schluss lässt sich also nur eines sagen: Auf dem heimischen Sofa zu Zocken war noch nie so bequem!
Test: Die Baumeister des Colosseum Test: Gravity Rush 2
Comments
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!