Test: Fortnite Battle Royale

Test Fortnite Battle Royale4

Fortnite: Jetzt mit Battle Royale

Seit dem 25. Juli heißt es für Baumeister und Loot-Könige in Fortnite: Auf den Schrott, fertig, craften! Wir haben für euch diesmal den Fornite Battle Royale Modus ausprobiert und verraten euch, ob sich der kostenlose Modus lohnt oder man lieber auf ein anderes Spiel ausweichen sollte.

Vorab möchten wir euch die frohe Botschaft verkünden, dass der Fortnite Battle Royale Modus allen Spielern kostenlos zur Verfügung steht – egal ob auf der Xbox One, PlayStation 4 oder  dem PC. Bezahlt werden muss momentan nur das Hauptspiel. Dieses wird ab nächstes Jahr allerdings auch Free 2 Play werden. Von daher sei jedem ans Herz gelegt, sich einmal unseren Fortnite Test anzusehen. Am besten noch, bevor man sich das Spiel kauft.

Fortnite und Battle Royale

Test Fortnite Battle Royale3

Das Handling zeigt einige Schwächen

Fortnite selbst zeigt uns beim Battle Royale Modus, im Vergleich zu anderen Spielen, die diesen Modus beherbergen, einige Grenzen auf. Ein ziemliches Minus für das Spiel ist das Handling. Wir können unserem Charakter nur über die Schulter sehen. Das bedeutet, wir müssen uns komplett drehen, wenn wir einmal hinter uns schauen wollen. Eine Funktion, die Kamera unabhängig vom Charakter zu drehen, suchen wir vergeblich. Das kostet wertvolle Zeit, die wir in diesem Spiel leider nicht haben. Es gibt auch kein hohes Gras und wir können uns weder ducken noch kriechen. Dafür könnten wir theoretisch aber bauen. Warum nur theoretisch? Das Spiel hat eine recht hohe Geschwindigkeit, die es Anfängern oder Nicht-Pro-Gamern schon immens schwer macht, überhaupt die ersten fünf Minuten zu überleben. Denn danach beginnt die Zone bereits unaufhörlich zu schrumpfen. Darauf kommen wir in einem späteren Absatz etwas genauer zu sprechen.

Looten in Rekordzeit

Test Fortnite Battle Royale6

Der Absprung: Timing gehört dazu

Wie Battle Royale-Veteranen sicherlich bekannt ist, startet man auch hier ohne irgendeine Ausrüstung. Wir haben weder Fortnite-typische Baumaterialien noch Waffen. Ebenso verhält es sich mit den Schilden. Wir starten also komplett blank mit einem zufälligen Charakter. Haben sich erst einmal alle 100 Spieler eingefunden, kann das Match losgehen. Wir sitzen in einem mit Ballons behangenen, alten Bus und entscheiden frei, wann wir auf das große Gebiet hinunterspringen. Wie schon in anderen Vertretern des Genres ist das Timing dabei von entscheidender Bedeutung.

Sind wir auf der Erde angekommen, legen wir ohne Umschweife los, etwa mit dem Abbau von Ressourcen. Das Zeitfenster, bevor wir den Zielbereich müssen, ist allerdings sehr knapp bemessen. Wir müssen uns also mit Ressourcen, Waffen, Fallen, Heilpaketen und allem Wichtigen in Rekordzeit ausrüsten und schnellstmöglich in den Zielbereich begeben. Wir kommen uns dabei sehr gehetzt vor. Wirkliches Bauen ist kaum möglich und dadurch schrumpft der eigentliche Fornite-Charme ganz gewaltig.

Was sammeln wir

Test Fortnite Battle Royale5

Natürlich sind auch zufällige Drops mit dabei

Wie auch im Original Spiel von Fortnite sammeln wir Holz, Stein, Metall und andere Baumaterialien wie etwa Schrauben. Die Materialien gibt es wie immer reichlich. Diese können wir dann wiederum bemutzen, um Wände, Böden oder Fallen zu bauen. Desweiteren brauchen wir auch eine Waffe und Hilfsgegenstände. Dafür stehen uns 4 Ausrüstungs-Slots zur Verfügung. Diese können entweder mit Waffen oder aber Erste Hilfe Pakete gefüllt werden. Zudem wurde ein Schildtrank eingeführt. Dieser benötigt extrem lang in der Anwendung und gibt uns einen Schild von 50 Punkten, der auf maximal 100 Punkte aufgestockt werden kann. Die Waffenauswahl hat sich nicht verändert. Uns stehen folgende Wummen zur Auswahl:

  • Sniper
  • Schrotflinte
  • Sturmgewehr
  • Maschinenpistole
  • Nahkampfwaffen
  • Revolver
  • Pistole
  • Raketenwerfer

Der Kampf um die Krone beginnt

Test Fortnite Battle Royale2

Wer hält am Ende die Trümpfe in der Hand?

Haben wir es also wirklich geschafft, uns optimal vorzubereiten und in den Zielbereich zu gelangen, ohne von Campern erwischt zu werden, geht der Kampf erst richtig los. Wir haben uns dafür entschieden, ein turmartiges Gebilde zu erschaffen und uns einen Überblick von oben zu verschaffen. Unsere schöne Aussicht hält allerdings nicht lange an, denn die meisten Spieler haben die gleiche Idee. So stapeln sich recht schnell einige Türme in die Luft, wenn es in Richtung Finale geht. Wer auf dem Boden bleibt, ist zumeist chancenlos. Die meisten Spieler werden sich ein Snipergewehr besorgen, dessen Werte wirklich unausgewogen sind. Es geht also mehr oder weniger darum: Wer versteckt sich am besten in den Wolken vor der 1 Shot-1 Kill-Waffe. Das ist in etwa auch das gleiche Phänomen, welches man bei PUBG beobachten kann . Dort bleibt man allerdings eher mit dem Kopf auf dem Boden liegen als ihn in die Wolken zu stecken.

Team-Modus

Test Fortnite Battle Royale1

Im Team in den Battlebus

Neu hinzugekommen bei Fortnite Battle Royale ist der Team-Modus. In diesem schließen wir uns mit anderen Spielern, beziehungsweise mit unseren Freunden zusammen, um die Chancen auf den Sieg zu erhöhen. Erwähnenswert dabei ist: Alle Spieler treten in Teams an, wenn dieser Modus ausgewählt wird, damit es nicht zu einem 4 gegen 1 kommt. Wenn eure Mitspieler allerdings nicht viel Ahnung von Teamplay haben. Tja, dann wird euch ein Handicap-Match gegen mehrere Feinde wohl trotzdem begegnen.

Wir haben ein paar Runden im Team-Modus für euch ausprobiert und finden diesen überraschend gut. Das Handling Problem könnt ihr im Team-Modus durch verlässliche Mitspieler ausbügeln. Sofern alle Spieler zusammen bleiben, lassen sich alle Ecken und Kanten des Blickfeldes betrachten. Wichtig ist hierbei natürlich die Absprache. Das Bauen geht leichter von der Hand und diesmal passt auch die Zeitbegrenzung. Im Vierspieler-Modus kann Fortnite absolut punkten.

  • 12.10. um 12:38
Klasse Team-Modus
Gute Waffenauswahl
´
Kostenlos
Schnell und hektisch
Schlechtes Handling
Unausbalancierter Loot

TT

Die extrem vielen Aspekte, die Fortnite in diesem Modus vereinen will, sind nicht gut genug ausbalanciert und wirken zumeist wie der klägliche Versuch, alles kommerziell Angesagte in einem einzigen Spiel zu vereinen. In etwa so als wenn man eine Bockwurst mit Schlagsahne und Sushi verfeinern möchte. Dennoch ist Fortnite Battle Royale für jeden Interessierten zumindest ein Blick wert. Wenn auch noch sehr viel verbessert werden muss, um wirklich eine Konkurrenz zur PUBG und Co. zu werden, ist es in einem kleinen Team wirklich spaßig. Wenn man bedenkt das es sich völlig kostenlos spielen lässt, ist es also ganz okay.
Test: Queendomino Test: Asterix und Obelix - Mission Zaubertrank