Test: noblechair EPIC Gaming Stuhl

Caseking-Weltpremiere-noblechairs-Gaming-Stühle-der-EPIC-Serie-inklusive-edler-Echtleder-VariantenFür jeden Zocker ist sein Spielbereich ein ganz besonderer Platz in der Wohnung. Kein Wunder also, dass wir uns diesen so schön wie möglich machen wollen. Nicht nur Maus, Rechner und andere Hardware sind hier wichtig, sondern auch auf was ihr dabei sitzt. So gehört ein hochwertiger Gaming-Sessel bei vielen PC-Zockern zum guten Ton. In diesem Bereich gibt es nun mit noblechairs eine Newcomer-Marke, die viele andere Stühle alt aussehen lassen will. Echt-Leder, erstklassige Verarbeitung und Design made in Germany sind hier nur einige Argumente. Um zu prüfen, wie nobel die Hocker wirklich sind, haben wir auf der EPIC Serie für euch Platz genommen.

Luxus im Haus

Immer wenn wir etwas besonders in der Redaktion haben, merkt man das schnell: Meistens schwirren dann alle Anwesenden ganz aufgeregt um den unberührten Karton herum. Und dreimal dürft ihr raten, was bei Anlieferung unseres nobilechair EPIC Testmusters passiert ist. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass sich plötzlich ein dezenter, aber dennoch schicker, knapp 29 Kilo schwerer Karton bei uns breitmachte. Schon damit wurde uns schnell deutlich, das noblechair es mit ihrem Luxus-Anspruch verdammt ernst meint.Test-noblechair-EPIC-Gaming-Stuhl-Bild-1

Alles dabei

Im Karton selbst findet ihr, schon fast wie in Watte eingepackt, den Stuhl in seinen Einzelteilen. Jedoch braucht ihr hier vorm stundenlangen Aufbau keine Angst haben, sondern könnt euch über eine gut beschriebene und bebilderte Anleitung freuen. Diese führt euch in zwölf kleinen Schritten zum Erfolg. Positiv ist auch, dass ihr keine Werkzeuge parat haben müsst, sondern alles nötige zum Aufbau mitgeliefert wird, sodass ihr selbst ohne handwerkliches Können den Aufbau in zirka 15 min gemeistert haben solltet. Das spricht aber auch schon Bände über die Materialqualität, denn alle Einteile lassen sich exakt zusammensetzen oder wenn nötig auch zusammenschrauben. Schiefe Gewinde, minderwertige Schrauben oder andere fiese Dinge, die euch den Spaß verderben könnten, sucht ihr hier vergebens.Test-noblechair-EPIC-Gaming-Stuhl-Bild-6

Höchste Qualität

So weit so gut, jetzt stellt sich natürlich die Frage: Was macht die EPIC-Serie von noblechairs so besonders? Die Antwort liegt in den schon angesprochenen Materialen, deren Verarbeitung und vor allem dem Design. So bekommt ihr hier den ersten Echtleder-Gaming-Chair, der komplett in Deutschland designed worden ist und so auch locker in einem Supersportwagen seinen Platz finden könnte. Als Alternative gibt es das Ganze auch noch mit 100% veganem PU‑Kunstlederbezug höchster Güteklasse, wie bei unserem Testmuster in schwarz-rot. Gerade beim Kunstleder waren wir bei unserem Muster erstaunt, denn mit dem bloßen Auge lässt sich hier kaum ein Unterschied feststellen. All dies hat natürlich seinen Preis, der bei der Kunstleder-Varinate bei 339,90 Euro liegt und bei der Echtleder-Version von 549,90 Euro.Test-noblechair-EPIC-Gaming-Stuhl-Bild-2

Nobles Design

An dieser Stelle wollen wir natürlich noch ein bisschen weiter auf das schon erwähnte Rennsitz-Design eingehen. Wie edel dies wirkt, stellte sich gleich nach unserem Aufbau heraus und so sickerte aus den Nebenbüro direkt der Neid durch. Von „Boah, wie geil ist das denn?“ bis „Kann ich mich da mal raufsetzen?“ war so ziemlich jeder ehrfürchtige Kommentar dabei. Grund hierfür ist wahrscheinlich die nicht ganz so aggressivere Linienführung der noblechairs, welche zwar deutlich an einen Rennsitz erinnert, aber immer noch einen Bürostuhl durchblicken lässt.

Hochwertige Details

Wirklich einzigartig wirkt das Äußere jedoch erst durch die vielen kleinen Details, die meist nicht nur eine optische Funktion haben. So könnt ihr euch rund um Sitzflächen und Lehne über eine Rauleder-Umrandung freuen, welche besonderen Komfort bei direktem Hautkontakt bietet. Bei allen weiten Flächen, mit denen euer Köper in Kontakt kommt, hat sich noblechair viel Mühe gegeben und so wurde der unterliegende offenporige Kaltschaum mit perforiertem Kunstleder überzogen. Dies sorgte bei unseren Tests für eine tolle Belüftung, sodass wir den Stuhl zwischenzeitlich schon gar nicht mehr wahrgenommen haben.Test-noblechair-EPIC-Gaming-Stuhl-Bild-4

Auf die Naht kommts an

Zum echten Hingucker wird der Stuhl jedoch erst durch die vielen kleinen Details, die ihr auf Vorderseite findet. So konnte unser Modell durch die roten Nähten punkten, die dem Hocker vor allem durch das Diamantmuster auf den Sitzflächen einen sehr hochwertigen Touch verliehen. Kleine Highlights sind aber auch die dezent angebrachten Logos von Noblechair, die das edle Design an drei Stellen am Stuhl gekonnt unterstützen.Test-noblechair-EPIC-Gaming-Stuhl-Bild-3

Stabil und sicher

Die tolle Verarbeitung setzt sich auch unter dem Sessel fort und so könnt ihr euch über ein pulverbeschichtetes Fußkreuz aus massivem Vollaluminium mit fünf Armen freuen, bei dem ihr euch keine Sorgen über Langlebigkeit machen braucht. Das Gleiche gilt auch für die damit verbundenen 60-mm-Rollen, welche dank Nylonkern mit einem Polyurethan-Überzug sehr weich und ruhig über unterschiedliche Bodenbeläge gleiten. Passend dazu gibt es auch noch eine Gasdruckfeder der Sicherheitsstufe 4, die für Gamer bis zu 120 kg zugelassen ist.

Auf euch zugeschnitten

Damit wären wir auch schon beim Thema Komfort angelangt. Soviel vorweg: Ergonomie wird hier wirklich großgeschrieben. So könnt ihr den Thron komplett auf eure Bedürfnisse anpassen, dies beginnt bei der Höhenverstellung mit satten 10 Zentimeter und setzt sich bei der Wippmechanik weiter fort. Sowohl die Sitzfläche, als auch die Rückenlehne sind flexibel und bieten euch größtmöglichen Komfort. Das alles geschieht mit leichtgängigen Hebeln, die jederzeit gut zu erreichen sind und einen stabilen Eindruck machen. Besonders gut gefallen haben uns aber auch die 4D-Armlehnen, die sich leicht auf die eure Bedürfnisse oder auch Begebenheiten anpassen lassen.Test-noblechair-EPIC-Gaming-Stuhl-Bild-7

Abgerundet wird das Komfortpaket noch mit zwei extra Kissen für den Kopf und Nackenbereich, die einfach durch Gummibänder angebracht werden können und perfekt die Ergonomie unterstützen. Dieses Gesamtpaket sorgt für einen unglaublich tollen Komfort, bei dem wir selbst nach über 5 Stunden plus keine der sonstigsten Erscheinung wie Hitze oder ständiges ändern der Sitzposition wahrnehmen konnten.

Technische Details

  • Gesamthöhe (mit Basis): ca. 131 – 141 cm
    Höhe Sitzfläche (mit Basis): ca. 49,5 – 59,5 cm
    Höhe Rückenlehne: ca. 87 cm
    Breite Rückenlehne innen: ca. 29,5 cm
    Breite Rückenlehne außen (breitester Punkt): ca. 54,5 cm
    Breite Sitzfläche innen: ca. 35 cm
    Breite Sitzfläche außen (breitester Punkt): ca. 56 cm
    Tiefe der Sitzfläche: ca. 49,5 cm
    Gesamttiefe (ohne Basis): ca. 56,5 cm
  • Gewicht: ca. 27 kg
  • Neigungswinkel der Wipp-Mechanik: max. 11°
  • Material: Stahl (Rahmen), Kaltschaum (Polsterung), PU-Kunstleder (Bezug), Aluminium (Fußkreuz), Nylon / Polyurethan (Rollen), Polyurethan (Armlehnen)
  • Farbe: Schwarz, Rot
  • Maximalbelastung: 120 kg
  • Herstellergarantie: 2 Jahre
  • Features:
    Praktische Wipp-Funktion
    4D-Anpassung der Armlehnen
    Anpassbarer Winkel der Rückenlehne (bis 135 Grad)
    Flexible Sitzflächenhöhe
    Inkl. je einem Kissen für unteren Rücken und Hals
    Verformungsresistenter Hartschaum
    Säule mit langlebiger Gasdruckfeder (Klasse 4)
    Starke 5-Punkt-Basis aus Vollaluminium
    60-mm-Rollen für Hart- und Weichböden
    Stabile Stahlkonstruktion im Kern

Noblechairs beweisen mit ihrer EPIC-Serie, wie Luxus für Gamer wirklich geht. Unser Testmodell konnte dabei in allen Belangen wie Material, Verarbeitung, Komfort und Ergonomie voll punkten und hat uns fast schon vom Hocker hauen. Wer also Be-Sitzer eines echten Gaming-Throns sein möchte, der kann hier ohne Bedenken zuschlagen, falls ihr das nötige Kleingeld habt.

Lohnt sich Kino: Schrotten! Test: Resident Evil 6 HD Remake
Comments