Test: Rayman Legends: Definitive Edition für Nintendo Switch

Test: Rayman Legends: Definitive Edition für Nintendo Switch

Rayman, der Held ohne Gliedmaßen, endlich ist er wieder zurück. Naja, nicht so ganz. Bereits im Jahr 2013 erschien Rayman Legends. Anfänglich als Wii U Exklusivtitel angedacht, erschien das Jump and Run für so ziemlich jede Plattform. Nun dürfen sich auch Besitzer einer Nintendo Switch über den grandiosen Titel freuen. Dieser wartet mit einigen exklusiven Features auf die zahlende Kundschaft. Wir sind durch die malerischen Landschaften gehüpft und verraten euch, was ihr von der neuen Definitive Edition erwarten könnt.

Was genau war Rayman Legends nochmal?

Mit Rayman Legends gelang Ubisoft ein echter Überraschungshit, welcher Kritiker und Spielerschaft gleichermaßen überzeugen konnte. Schon alleine auf technischer Ebene bot uns der Hüpfer wunderschöne 2D Landschaften, bei welchen die Liebe zum Detail klar erkennbar war. Doch auch das Leveldesign überzeugte mit neuen Elementen und den gut versteckten Sammelgegenständen. Vor allem die Musiklevel, welche ein wenig an die Jump and Run-Version eines Guitar Hero erinnerten, haben es uns angetan. Der Titel bot ein spektakuläres Gesamtpaket und hat verdient zahlreiche Preise gewonnen. Nun will Ubisoft auch einen Teil vom Switch-Kuchen abhaben und veröffentlicht das Werk für die portable Konsole.

Zusammen hüpft es sich besser

Test: Rayman Legends: Definitive Edition für Nintendo Switch

Springt mit jeweils nur einem Joy Con zusammen durch die Level.

Die Switch-Version von Rayman Legends: Definitive Edition steht ganz im Zeichen der gemeinsamen Hüpferei. Zufällig bietet die Konsole euch mit den Joy Cons auch ziemlich praktische Controller für einen lokalen Multiplayer an. Diese könnt ihr nutzen, um beispielsweise zusammen durch die zahlreichen Level zu springen. Steigt auf euren Mitspieler, damit dieser euch durch die Gegend tragen kann und ihr manche Bereiche auf neue Arten erreichen könnt. Hier braucht jeder Spieler nur einen der Controller. Natürlich könnt ihr aber auch zwei miteinander verbinden, falls euch ein Joy Con nicht gut in der Hand liegen sollte. Zwar kann das gemeinsame Erkunden der Areale etwas hektisch sein, Spaß macht der Modus aber allemal.

Spaßiger Fußball

Als exklusiver Inhalt der Switch-Portierung erwartet euch das Minispiel „Kung Foot“. Hier begebt ihr euch alleine oder als Team in eine Arena und spielt eine etwas andere Version von Fußball. Euer Ziel ist es, den Ball in das Tor des Gegners zu befördern. Dafür könnt ihr das gesamte Arsenal an Moves aus dem Singleplayer nutzen. Schlagt und kickt den Ball also durch die Gegend, um Punkte zu sammeln. Alternativ könnt ihr auch auf euren Gegenspieler eindreschen und ihn so für kurze Zeit außer Gefecht setzen. Passt aber bloß auf, dass ihr kein Eigentor landet. Der Modus weiß echt zu überzeugen und kann euch ein paar kurzweilige und abwechslungsreiche Runden bescheren. Mit bis zu acht Teams könnt ihr hier sogar in einem Turnier antreten und untereinander um die Krone kämpfen. Leider hat Kung Foot zu viel Potential liegen gelassen. Es gibt nur eine Arena und sonst auch spielerisch zu wenig Abwechslung. Als spaßiges Spiel für Zwischendurch geht das Minispiel aber mehr als durch.

Nette Gimmicks

Mit Murfy’s Touch gibt es einen exklusiven Modus für die Handheld-Variante der Switch. Hier geht Rayman automatisch durch die verschiedenen Level des Singleplayers und ihr übernehmt die Rolle des namensgebenden Murfy. Mit dem Touchscreen müsst ihr hier die verschiedenen Hindernisse aus dem Weg räumen. Kitzelt bewaffnete Riesen oder piekst einäugigen Schlangen mit einem Wisch eures Fingers. Der Modus lässt euch die bekannten Level auf eine neue Art durchspielen. Insgesamt 126 Gebiete könnt ihr so durchqueren. Zusätzlich gibt es einige exklusive Skins für die verschiedenen Spielfiguren. Hüpft beispielsweise mit einem Mario oder Luigi Kostüm durch die Gegend.

Es läuft wie geschmiert

Rayman Legends läuft auf der Switch sauber und flüssig. Einzelne Ruckler oder sonstigen technischen Mängel sind uns nicht aufgefallen. Der wunderschöne und zeitlose Stil des Spiels aus dem Jahre 2013 sieht auch heute noch unfassbar schön und liebevoll gestaltet aus. Auch die Animationen sind klasse und bringen Humor in das Geschehen. Mit einer schlampigen Portierung haben wir es hier keinesfalls zu tun.

Toller Kung Foot Modus...
Ko-op mit jeweils einem Joy Con
Murfy's Touch lässt euch Level mit dem Touchscreen spielen
...welcher gerne umfangreicher sein dürfte

Stefan L.

Was höre ich da? Ihr habt Rayman Legends etwa noch nicht gespielt? Dann schwingt die Hufe und lasst euch dieses künstlerisch und spielerisch anspruchsvolle Werk nicht entgehen. Ubisoft hat hier einen wahren Meilenstein der 2D-Platformer herausgebracht, welchen niemand verpassen sollte. Falls ihr den Titel aber schon gespielt habt, lohnt sich die Switch-Version, trotz der tollen Features, nicht wirklich. Für knapp 40€ erhaltet ihr nur einen neuen Fußball-Modus und Touchscreen-Level.
Test: Project CARS 2 Test: Marvel vs Capcom: Infinite
Comments