Test: That’s You

 

sony-playlink-platform-01-555x328

Das erste Playlink-Spiel im Test

That’s You

Das erste Spiel der angepriesenen großen Reihe von Playlink-Spielen im Test. Geplante Nachfolger sind „Hidden Agenda„, das wie ein interaktiver Film auf den Entscheidungen der Spieler basiert, oder „Knowledge is Power„, was das Sabotieren des Gegners in einem Quiz ermöglicht. Dass Sony die Menschen mit Abneigung zu Controllern immer wieder versucht in den Bann zuziehen und es meistens auch schafft, sehen wir ja z.B. an der Eye-Toy für die PS2. Dort konnte und musste man mit dem eigenen Körper als Eingabegerät fungieren. Bei Singstar nutzte der Spieler die Mikrofon-Controller für klasse Karaoke Partys. Deshalb ist es wenig verwunderlich, dass sich Sony nun auf ein weiteres Gerät zur Eingabe konzentriert. Das Smartphone. Genau mit diesem sollen die Playlink Spiele funktionieren.

In That’s You steht eindeutig die Kamera eurer Smartphones im Mittelpunkt. Zu Beginn sucht ihr euch eine von verschiedenen Karten aus. Diese dienen nur der Zierde. Macht danach ein witziges oder unwitziges Foto von euch, wählt euren Namen aus und schon könnt ihr loslegen. Das einzige, was ihr vorher erledigen müsst, ist die App herunterladen und euch in dem selben WLAN Netzwerk wie eure Konsole anmelden. (Sollte eure Konsole über LAN angeschlossen sein generiert sie selbst einen Raum, in den ihr euch mit euren Smartphones einklinken könnt). Der durchaus witzige Sprecher von That’s You führt euch nun durch verschiedene „Themengebiete“ und bringt euch zum Lachen, Fremdschämen oder manchmal versucht er euch auch zu provozieren.

Das Spiel ist exklusiv für die PS4 auf den Markt gekommen.

Smartphone Vorbereitung

Als erstes muss sich jeder Spieler auf sein Smartphone, nachdem über den PS-Store das zugehörige Hauptspiel gekauft oder mit Plus kostenlos heruntergeladen, die App passend zum Namen herunterladen. Diese ist 77,3MB groß und somit sollte der Download recht flott von der Hand gehen. Abschließend müsst ihr nur noch der App den Zugriff auf Kamera und Telefonie ermöglichen.

Wir können jetzt zwischen verschiedenen Optionen auswählen. Wir könnten direkt in ein Spiel einsteigen. Da wäre allerdings auch noch die Möglichkeit, unsere eigenen Fragen in den Spielekatalog einzufügen. Jeder Spieler kann eine solche Frage auswählen, die dann im Laufe des Spiels gestellt wird. Wir hatten beim Test auch keine Probleme mit der Handy-Auswahl oder Verbindungsabbrüche der Applikation. Unabhängig des PS4-Spiels bietet uns die Smartphone Anwendung ein eigenes Spiel: „Weitergeben“

That's You

Spielmodi

In allen Spielmodi und egal wie viele Spieler ihr seid, habt ihr sogenannte Joker zur Verfügung. Von diesen bekommt ihr zu Beginn ca. 3-6 je nach Anzahl der Mitspieler. Mit diesen Jokern könnt ihr Extra-Punkte kassieren. Wenn ihr euch bei einer Entscheidung besonders sicher seid, dass ihr Punkte einsammeln werdet, setzt ihr einfach einen Joker. Dieser erhöht eure Punktezahl noch einmal um das Doppelte. Sollten alle Spieler die gleiche Antwort gegeben haben, bekommt ihr einen zusätzlichen Joker. Ansonsten bekommt ihr pro Themenwechsel einen neuen. Pro Runde haben die Spieler für die geforderten Aufgaben jeweils ein kleines Zeitfenster. In dem Spiel selbst stehen uns verschiedene Fragen- und Aufgaben-Modi zur Verfügung diese sind:

Nachahmen: Die Spieler bekommen ein Bild von einer Person mit einem speziellen Gesichtsausdruck und müssen diesen Dank der Smartphone Kamera nun nachahmen. Welcher Spieler das am besten gemacht hat, entscheiden letzten Endes alle später gemeinsam. Man sieht nun, wenn alle Spieler ihr Foto gemacht haben, einen Überblick und alle Spieler wählen das Bild aus, was ihnen am Besten gefällt. Die Spieler mit den meisten Übereinstimmungen bekommen letztlich Punkte. 100 pro Gesamtanzahl der Mitspieler.

Zeichnen: Die Spieler erhalten alle den gleichen Grundriss von etwas oder aber eine Person muss eine andere fotografieren und zwar in einer abgedrehten Pose. Das Ziel ist es nun, etwas Bestimmtes in dieses Bild hineinzumalen. Bei uns war es z.B. ein großer Tisch, bei dem wir die Aufgabe bekamen, ihn so zu dekorieren wie wir ihn von einem unserer Mitspieler erwarten würden. Anschließend stimmen die Spieler wieder darüber ab, welches denn nun das beste oder passendste Bild sei. Danach gibt es wie gewohnt die Punkte.

Fragen: Zu Beginn werden euch Fragen in einer „Wer würde …“-Form gestellt, z.B. Wer würde einen Löwen anspucken? Die Spieler suchen sich nun anhand des eingangs, auf der ausgewählten Karte erstellten Bildes, den Favoriten aus, der für sie auf die Frage am besten passt. Hier gibt es auch wieder Punkte für jeden Spieler, der mit der Mehrheit in seiner Entscheidung übereinstimmt.

Weitergeben: Weitergeben ist ein Modus, der außerhalb des PS4-Systems gespielt werden kann. Ihr macht nach einer Vorgabe ein Foto und müsst es dann reihum bearbeiten. Dabei ist die Anzahl der Spieler zunächst einmal egal. Jeder Mitspieler hat 30 Sekunden Zeit, das Bild zu bearbeiten. Wenn ihr fertig seid und ihr dies dem Spiel bestätigt, wird euch das Gesamtbild präsentiert. Die Ergebnisse sehen schon ziemlich lustig aus. Wir haben die Aufgabe bekommen, aus einem Bild von einer weinenden Person, ein kreischendes Baby zumachen.

Zwei Spieler: Im Modus für zwei Spieler geht darum, herauszufinden wie sich die beiden Spielenden verstehen bzw. wie gut sie sich kennen. Das Prinzip ist ausgeklügelt und witzig. Eine Langzeitmotivation lässt sich jedoch vermissen. In diesem Modus spielen die Spieler zusammen um eine gemeinsame Punktebewertung nach Übereinstimmung zu erreichen. Daraus resultierend wird am Ende ein Freundschaftslevel ausgewertet. Für eine kurze Weile und sofern man die andere Person nicht schon in- und auswendig kennt, macht dieser Modus wirklich Spaß.

Beginnend mit dem Frage Modus, mit drei Fragen über einen der beiden Spieler, in denen beide gefragt werden, was die abgebildete Person in diversen Situationen denn tun würde, geht es schnell an den Zeichenblock. Weiter geht es mit einer Zeichen-Runde. diese funktioniert im Zwei Spieler Modus exakt wie beschrieben. Beide Spieler malen etwas auf ein schon vorgefertigtes Bild. Danach wählen die Spieler einzeln wieder ein Bild aus. Wenn beide Mitspieler sich das gleiche Bild ausgesucht haben, gibt es erneut Punkte aufs gemeinsame Konto. Der Abschluss einer Runde ist „Nachahmen“.

Vier-Spieler-Modus:

Das Spiel ist für zwei bis zu sechs Spieler ausgelegt. Wir haben es in einem Vier-Spieler-Modus ausprobiert. Dort fangen wir mit allgemeinen „Wer würde …“ -Fragen an, bei denen wir uns dann aus den vorhanden Spielern einen herauspicken, zu dem die Frage passt. Danach folgt eine spezielle Runde, in der ein Mitspieler besonders hervorgehoben wird. Dort werden unter anderem Sätze vervollständigt wie: „Die Person würde im Freien … „. Alle Spieler tragen nun etwas ein und wieder entscheidet zum Schluss die Gemeinschaft, was richtig oder falsch ist.

Beim Nachahmen und Zeichen geht der Spaß in einem neuen Themengebiet wieder von vorne los. Bis (in unserem Fall) alle 4 Mitspieler an der Reihe waren. Zum Schluss einer Vier-Spieler-Runde folgt noch eine Art gemeinschaftliches Bilderbearbeiten, in dem die jeweils anderen drei das eigene, nach einer Vorgabe gestaltete Selfie bearbeiten. Auch dort gewinnt das am meisten ausgewählte. Das Ganze Spiel zielt diesmal allerdings darauf ab, dass es nur einen Gewinner gibt anstatt einen Freundschaftsmodifikator.

That's You

Grafik und Sound:

Der Sound ist stimmig und der Kommentator lockt und stichelt die Spieler während der Runden immer wieder gerne mit seinen Geschichten und Aussagen. Die Musik selbst ist ein absoluter Ohrwurm, der auf Dauer aber ziemlich nervig werden kann. Das Spiel selbst läuft wunderbar flüssig. Die Optik präsentiert sich passend zum Spielverlauf recht bunt und knallig. Zu Beginn einer Runde wählen die Spieler liebevoll animierte Karten aus. Die Fragen selbst werden vor einem, hübschen passenden Hintergrund, der Spieler noch einmal in Schriftform vermittelt wird. Auf ausschweifende Animationen im Hintergrund wird weitgehend verzichtet. Im Fokus stehen nach wie vor die Selfies der Spieler. Deren künstlerische Ergüsse lassen das Spiel wunderbar bunt aussehen und sorgen für jede Menge Lacher,

  • 12.07. um 16:11
Spaßiges Party Spiel für mehrere Personen
Leicht zu bedienen
Smartphone App funktioniert ohne Probleme
Fehlende Langzeitmotivation
Auf Dauer nervige Musik

TT

Mir selbst hat das Spiel einen kleinen Einblick darüber gegeben wie ich auf andere Personen wirke. Aufgrund dessen, was andere von einem halten, kann man entweder belustigt grinsen oder sehr verblüffende Antworten bekommen. Bei einem Spiel mit Freunden kann man sich durchaus auch mal überraschen lassen. Wie nah steht man seinen Freunden eigentlich? Dieses Spiel könnte unter Umständen Fremde zu Freunden und Freunde zu Feinden machen. Man sollte allerdings nicht vergessen, dass es ein Party Spiel ist und von daher der Spaß an erster Stelle stehen soll. That's You nimmt sich selbst nicht zu ernst und wer die Selbstironie beherrscht und gerne Menschen um sich herum hat oder besser kennenlernen möchte, der wird mit diesem Spiel durchaus seine Freude haben.
Test: Minecraft - Story Mode Staffel 2, Episode 1 – Hero in Residence Test: Kirby's Blowout Blast
Comments