Test: Touria

Es war einmal ein König. Sein Königreich Touria war voller Schätze, die Edelsteinminen schienen unerschöpflich zu sein. Die Untertanen des Königs waren fleißige Leute. Sie handelten mit Waren, verdienten sich als Goldschmied oder schufen die besten Schwerter, die man für Gold kaufen konnte. Den König plagten trotzdem schwere Sorgen. Seine Tochter Prinzessin Tara und sein Sohn Prinz Talan waren im heiratsfähigen Alter. Doch welcher Untertan würde sich als würdig erweisen seine Kinder zu heiraten? Wer würde die Herzen seiner Kinder erobern? Doch vor allem, wer würde eine ordentliche Mitgift an den Hof bringen? Auf gar keinen Fall durfte einer dieser schwarzen unheilvollen Juwelen durch die Hochzeit an den Hof gelangen. Dann würde alles perfekt sein…

Das Brettspiel Touria ist ein einer stimmungsvollen Märchenwelt angesiedelt und bedient sich natürlich reichlich an den üblichen Märchenthemen. So gibt es nicht nur die heiratswillige Prinzessin, im Falle von Touria auch den Prinzen, sondern auch Zauberer, Goldschmied, Räuber, Waldfee und einen zwielichten Händler. Im Regelwerk stellen sich alle Charaktere in wenigen Sätzen selbst vor, so dass ihr gleich einen Eindruck von ihrer Funktionsweise im Spiel bekommt.

Geld und Liebe

Um die Prinzessin oder den Prinzen zu heiraten und damit das Spiel zu gewinnen, müsst ihr zunächst ein paar Voraussetzungen erfüllen. Es gilt natürlich die Herzen der Blaublüter für euch zu gewinnen. Das gelingt zum Beispiel durch das Anfertigen von edlen Schmuckstücken, die ihr den Königskindern als Geschenk mitbringt. Ähnlich gut auftrumpfen könnt ihr, indem ihr am magischen Turnierplatz das Schwert schwingt oder mutig dem Drachen gegenübertretet. Sieben Herzen müsst ihr sammeln, um diese Bedingung zu erfüllen.

touria-01

Der König hat jedoch bei der Hochzeit auch noch ein Wörtchen mitzureden. Er fordert nicht weniger als sieben Goldmünzen von euch, bevor er euch an den Hof lässt. Dazu sammelt ihr etwa Edelsteine aus den Minen und verkauft sie an den Händler. Auf dem magischen Turnierplatz lässt sich ebenfalls so manche Münze gewinnen.

Weiterhin spielen die schwarzen Edelsteine, die in Touria als verflucht gelten, eine besondere Rolle. Im Spielverlauf werdet ihr immer wieder mal die Edelsteinminen aufsuchen und dabei auch leider auch diese schwarzen Steine ans Tageslicht bringen. Bevor ihr an den Hof zieht, müsst ihr alle schwarzen Edelsteine wieder loswerden. Übergebt sie am besten der Brunnenfee, die sie in den Tiefen ihres Brunnens für euch entsorgt. Damit habt ihr alle drei Grundvoraussetzungen für den Sieg auch schon bereit.

Die Welt von Touria

Die zwei bis vier Spieler werden alle durch dieselbe Spielfigur dargestellt, die Heldengruppe. So zieht ihr zunächst gemeinsam von Ort zu Ort und führt dort die jeweiligen Aktionen durch. Im Zentrum des Spielbretts befindet sich das Schloss des Königs. Der Zutritt zum Hof ist euch versperrt bis ihr die Siegbedingungen erfüllt habt. Bis dahin könnt ihr das Feld nur als Durchgangsstation verwenden. Bei der Reise von einem Ort zum anderen könnt ihr die Heldengruppe drei Felder weit bewegen. Jeder weitere Schritt kostet euch ein Goldstück. Ihr dürft euren Zug auch nur an einem Aktionsort beenden, könnt den Weg also nicht auf halber Strecke einfach abbrechen. Außerdem stehen euch in einer Runde auch nicht alle Orte offen.

touria-02

Damit kommen wir auch schon zu einem ganz besonderen Kniff, den sich die Autoren haben einfallen lassen. Die Aktionen werden nicht über Karten oder Würfel gesteuert, sondern über die vier Türme, die sich in den Ecken des Spielfelds befinden. An jeder Seite des Turms ist eine Aktion zu sehen. Insgesamt stehen euch so also 16 Aktionen zur Auswahl, von denen es acht unterschiedliche gibt. In der Runde stehen euch allerdings nur die vier Aktionen zur Verfügung, die ihr von eurer Position aus sehen könnt. Am besten setzt ihr euch dazu jeweils an eine Seite des Spielbretts. So hat jeder Mitspieler von seiner Position aus jeweils eine Seite jedes Turms im Blick.

Sobald ihr eine Aktion auf einer Turmseite verwendet habt, dreht ihr den Turm um 90 Grad gegen den Uhrzeigersinn. Dann ist der nächste Spieler mit seiner Aktion an der Reihe. Ihm stehen nun aber ganz andere Aktionen offen als euch. Läuft es schlecht zeigen viele sichtbare Turmseiten die gleichen Aktionen und eure Auswahl verringert sich. Im schlimmsten Fall stehen euch nur zwei unterschiedliche Optionen zur Auswahl. Damit geht Touria einen spannenden Weg, um Aktionen im Spiel auszulösen. Die Mechanik wirkt frisch und unverbraucht, auch wenn sie im Grunde recht einfach ist.

Eine abenteuerliche Reise

So zieht ihr die Heldengruppe gemeinsam von Ort zu Ort. Eine Aktion darf aber immer nur der aktive Spieler durchführen. Der folgende Spieler beginnt auf dem zuletzt besuchten Feld und führt die Reise von dort aus weiter. Wohin der Weg führt, hängt von den Möglichkeiten auf den Türmen ab. Außerdem seid ihr in der Bewegung auf drei Felder reduziert, wenn ihr kein zusätzliches Gold investieren möchtet. Das kann eure Möglichkeiten zusätzlich einschränken. Jeder Spieler verfügt zu Spielbeginn noch über ein magisches Elixier. Mit diesem könnt ihr euch in die Aktion eines anderen Mitspielers einklinken und die aktuelle Aktion ebenfalls ausführen. Macht ihr von dem Elixier Gebrauch, übergebt ihr es dem aktiven Spieler.

touria-03

Auf der Reise von Aktionsort zu Aktionsort überquert ihr auch so manches Minenfeld. Dort liegen zufällig gezogene Edelsteine aus. Manchmal befindet sich darunter auch einer der schwarzen Steine, den ihr dann leider an euch nehmen müsst. Die unheilvollen Steine werdet ihr bei der guten Brunnenfee wieder los. Sie stellt eine der acht unterschiedlichen Aktionsorte dar. Mit etwas Glück zieht ihr in den Minen aber auch einen der seltenen violetten Edelsteine, den ihr für einen zusätzlichen Zug einsetzen könnt.

Beim Schwertmeister erhaltet ihr zwei Schwerter. Diese könnt ihr an bestimmten Orten einsetzen, um weitere Aktionen zu bewirken. Alternativ lassen sich Schwerter auch einsetzen, um einen Turm um 90 Grad zu drehen und so vielleicht die gewünschte Aktion auswählen könnt.

Märchenvielfalt

Beim Händler liegen immer drei offene Aufträge aus. Er benötigt bestimmte Edelsteine. Wenn ihr die Steine für ihn auftreibt, bekommt ihr die Belohnung in Goldstücken ausgezahlt. In Touria könnt ihr auch die Waldfee aufsuchen. Sie schenkt euch einen magischen Gegenstand, die sich einmalig einsetzen lassen, um einen kleinen Sonderbonus zu erhalten. Die Gegenstände sind gut ausbalanciert und fallen nicht zu machtvoll aus.

Wenn ihr beim Räuber vorbeischaut, könnt ihr ihn um ein paar Beutestücke erleichtern. Verkehrte Welt. Ihr zieht drei zufällige Edelsteine aus dem Beutel und dürft einen davon behalten. Mutige Helden stellen sich dem Drachen entgegen. Jetzt werft ihr den Farbwürfel. Legt einen farblich passenden Edelstein in den allgemeinen Vorrat zurück und erhaltet dafür ein Herz als Zeichen für die Anerkennung der Königskinder. Sie wissen eure Tapferkeit zu schätzen. Beim Drachen könnt ihr auch ein Schwert einsetzen, um einen Wurf im Falle eines Misserfolgs zu wiederholen.

touria-04

Weitere Herzen lassen sich beim Goldschmied sammeln. Ihr könnt zwei oder drei gleichfarbige Edelsteine in schöne Schmuckstücke verwandeln. Sie lassen die Herzen eurer Angebeteten höherschlagen. Alternativ könnt ihr auch einen beliebigen Edelstein in ein Goldstück umtauschen.

Als eine Art Joker fungiert der Zauberer. Für nur ein Goldstück bringt er euch an einen beliebigen Ort eurer Wahl. Darunter fällt auch der magische Turnierplatz, der auf anderem Wege nicht betreten werden kann. Im Turnier könnt ihr Schwerter in Herzen oder Gold verwandeln.

Optionale Glückskomponente

Habt ihr alle Siegbedingungen erfüllt, zieht ihr mit dem nächsten Zug ins Schloss. Dort liegen nun neun Schlosstüren aus. Ihr sollt nun erraten unter welcher Tür sich Prinzessin und Prinz befinden. Zieht ihr das richtige Plättchen, habt ihr das Spiel gewonnen. Hinter den anderen Türchen befinden sich weitere Schlossbewohner. Sie verlangen von euch einen kleinen Obolus. Darunter fallen bestimmte Edelsteine, Schwerter oder auch Goldmünzen. Könnt ihr die Abgabe bezahlen, dürft ihr sofort ein weiteres Türchen öffnen. Falls nicht, endet euer Zug an dieser Stelle. Dadurch haben die Mitspieler wieder wertvolle Zeit gewonnen, um euch in letzter Sekunde vielleicht doch noch zu überholen. An dieser Stelle des Spiels ist das Glück gefragt. Wer das nicht mag, kann auch mit dem alternativen Ende der Blitzhochzeit spielen. Hier entfällt das Ziehen der Schlosstürchen einfach und ihr schreitet direkt zum Traualtar.

schöne Drehturm-Mechanik
gutes Regelwerk
familientauglich
für Strategen zu wenig fordernd

Sebastian Hamers

Touria ist ein Spiel für die Familie. Leicht zu erlernen, trotzdem mit einer schönen Prise Taktik. Besonders gut gefallen hat mir die Mechanik mit den vier Türmen. Durch das Drehen eines Turms verändern sich plötzlich auch die Möglichkeiten der anderen Spieler. Die Interaktion unter den Spielern ist von hoher Bedeutung. Touria ist kein „Multiplayer-Solitär“, bei dem jeder Spieler weitgehend alleine vor sich hin spielt. Jeder Zug hat unweigerlich Konsequenzen für alle Spieler. Zwar trieft das Spiel ein wenig von dem ganzen Märchen-Pathos, wenn ihr euch mit dem Thema aber anfreunden könnt, dann erwartet euch mit Touria ein gut durchdachtes Spiel, das sich auch gut mit Kindern spielen lässt. Das Spiel ist ab sofort im Handel und kostet etwa 30€.
Test: Tempel des Schreckens Test: Krosmaster Arena 2.0
Comments