Interview: Sven Goehlich – Spieleschmiede

Crowdfunfing? Alter Hut! Doch kennt ihr auch schon die Spieleschmiede? Die Plattform hat es sich zur Aufgabe gemacht, anderssprachige Brettspiele für den deutschen Markt aufzubereiten und ihnen in Deutschland eine Chance zu geben. Daraus erwachsen ist auch Corax Games, die ausgewählte Brettspiele auch einer größeren Spielerschaft zugänglich machen. Wir haben mit Sven Goehlich über beide Projekte gesprochen.

ingame: Wie lange gibt es Corax Games schon? Wofür steht euer Verlag?

Corax Games wurde Mitte 2016 gegründet und steht für tolle Spiele, die wir unter anderem von internationalen Verlagen lizensieren (z.B. Trickerion oder Vikings Gone Wild), aber auch gemeinsam mit lokalen Autoren erarbeiten (wie z. B. Half-Pint Heroes).

ingame: Viele eurer Spiele haben ihre Wurzeln in der internationalen Brettspiel-Szene. Welche Spiele haben eine Chance, bei euch im Programm zu landen?

Grundsätzlich gibt es da keine Einschränkungen, die Spiele müssen uns vom ersten Augenblick an faszinieren und gefallen. Dafür sind wir viel auf Messen, in Deutschland wie auch im Ausland unterwegs, um Ausschau nach neuen möglichen Spielen für uns zu halten.

ingame: Welchen Stellenwert haben Crowdfunding- Plattformen für euch?

Die Spieleschmiede hat für uns einen sehr großen Stellenwert und alle unsere Spiele werden dort schwarmfinanziert. Beides, Corax Games und die Spieleschmiede, sind eigene Unternehmen, deren Mitarbeiter in beiden Bereichen Aufgaben haben.

ingame: Mit der Spieleschmiede habt ihr auch eine eigene Plattform zur Finanzierung von neuen Brettspielen ins Leben gerufen. Was unterscheidet die Spieleschmiede von Kickstarter & Co.?

Als allererstes natürlich, dass die Spieleschmiede rein auf Brettspiele fokussiert ist. Außerdem bieten wir den Verlagen eine Plattform, um gezielt deutsche Spieler zu erreichen. Da die Verlage selten deutsch sprechen, kümmert sich die Spieleschmiede auch um die Erstellung, Durchführung und Lokalisierung der Projekte. Verantwortlich für die Projekte selbst, die Struktur, die Belohnungen und alles was dazugehört sind allerdings die Verlage. Hier übernimmt die Spieleschmiede aber natürlich auch eine beratende Funktion.

ingame: Manchmal laufen Kampagnen zu einem Spiel parallel auf Kickstarter und in der Spieleschmiede. Warum sollten sich Brettspieler dazu entscheiden, ihre Titel über die Schmiede zu erwerben?

In solchen Fällen dient das Spieleschmiede-Projekt normalerweise dazu, die deutsche Übersetzung eines Spiels überhaupt erst zu ermöglichen. Ist zwar der Kickstarter erfolgreich, die Spieleschmiede jedoch nicht, gäbe es keine deutsche Übersetzung. Denn um die kümmern wir uns bei der Vielzahl der Projekte auch, im Falle von Übersetzungskits sogar um den Druck der deutschen Materialien.

ingame: Wie viele Spiele werden jährlich über die Spieleschmiede finanziert? Landen alle Titel letztlich dann auch bei Corax Games?

Die Spieleschmiede wächst und gedeiht. Unser Ziel ist es, zumindest ein, eher aber zwei Projekte pro Woche zu starten. Nein, mit Corax Games werden wir pro Jahr wohl ca. eine Handvoll Spiele veröffentlichen, die wir gezielt auswählen und die, wie oben schon geschrieben, uns direkt überzeugen müssen.

ingame: Wie werdet ihr auf neue spannende Brettspiele aus dem Ausland aufmerksam?

Durch Messebesuche im In- und Ausland, aber auch durch zahlreiche Hinweise unserer Netzwerker, die sich in den Foren regelmäßig über interessante Projekte austauschen, die wir uns dann eben auch anschauen und die Verlage kontaktieren, ob Interesse besteht.

ingame: Haben junge Autoren eine reelle Chance auf eine eigene Spieleschmiede-Kampagne?

Grundsätzlich ja, allerdings sollten die Spiele schon sehr weit ausgereift und idealerweise auch schon redaktionell bearbeitet worden sein. Aber wir stehen immer wieder mit lokalen Autoren in Kontakt. Derzeit arbeiten wir mit einem Autor aus Leipzig an einem Spiel, das wir im nächsten Jahr bei Corax Games veröffentlichen wollen, der Arbeitstitel dazu lautet „Tudor“.

ingame: Warum lohnt sich ein Blick auf das Portfolio von Corax Games speziell für Videospieler?


Hehe, interessante Frage! Ich denke, dass Videospieler und Brettspieler viel gemeinsam haben und sicherlich viele Videospieler auch begeisterte Brettspieler werden könnten. Bei der Vielfalt der Brettspiele heutzutage ist für jeden etwas dabei. Speziell bei Corax Games wäre das zum Beispiel Vikings Gone Wild, das ja auf einer App beruht, Trickerion, das
eine Art Adventure Game ist, wäre es ein Videospiel oder Labyrinth – Paths of Destiny, das eine Mischung aus *lach* Dungeon Crawler und Ego-Shooter ist.

ingame: Welches Brettspiel aus eurem eigenen Angebot ist dein persönlicher Favorit?

Ich weiß, das klingt abgedroschen, aber ich mag tatsächlich all unsere Spiele. Als Vielspieler aber insbesondere Trickerion und dann noch Viral, auf dessen Veröffentlichung dieses Jahr ich mich auch schon riesig freue!

Das Castlevania Netflix Special MXM: Fünf Gründe, warum sich ein Blick auf das MOBA lohnt
Comments