Resident Evil Special – Teil 2: Die epische Kernreihe im Story-Recap (Kapitel 1)

Resident Evil thumbnail_compressed

Resident Evil 7 steht als axtschwingender Hillbilly vor der Tür und lässt uns ein weiteres Mal vor Angst schlottern. Noch in diesem Monat erscheint der neue Teil der Prestige-Serie und kündigt an, zu den Horror-Wurzeln der Reihe zurückzukehren. Survival-Horror mit gelegentlicher Action war das ursprüngliche Konzept, das in eine Geschichte rund um Biowaffen, Zombies und Raketenwerfer eingebettet wurde. Doch wie soll man der Story nach mittlerweile 15 Ablegern des düsteren Epos noch folgen? Wer einige Teile der Reihe ausgesetzt, noch nie ein Resident Evil gespielt hat oder einfach nur neugierig auf die Geschichte hinter den wandelnden Toten ist, findet in den folgenden Zeilen ein Recap der Geschehnisse aus allen Teilen der Kernreihe. Unsere Reise startet bei Resident Evil Zero und endet mit Resident Evil 6. Wir haben also einen langen und actionreichen Weg vor uns. Für die richtige Atmosphäre stellt euch einfach vor, ihr lest die folgenden Zeilen laut und mit jeder Menge epischem Hall auf der Stimme.

Kapitel 1: Wie alles begann

SPOILER-WARNUNG! Alles, was ihr hier lest, kann euch Details zu den zahlreichen Resident Evil-Spielen verraten und euch möglicherweise den Spielspaß verderben.

Die 1960er Jahre sind im vollen Gange – Wirtschaftsboom und eine technologische Neuerung jagt die nächste. Der Wissenschaftler Ozwell E. Spencer ist von der Idee beseelt, eine neue Rasse von Supermenschen zu kreieren und sich selbst zu einem Gott unter ihnen zu erheben. Im tiefsten Afrika findet er die seltene Blume mit dem Namen „Stairway to the Sun“, die ein Enzym in sich trägt, das die Regeneration toter Zellen anregt. Mitsamt seiner wissenschaftlichen Kollegen Edward Ashford und James Marcus führt er auf dem dunklen Kontinent Forschungen an diesem Enzym durch und erschafft den sogenannten Progenitor-Virus, der die Grundlage für alle weiteren Viren der Reihe gelegt hat.

Resident Evil Special - Teil 2: Die epische Kernreihe im Story-Recap (Kapitel 1)1

Die Forschungen werden in ein Anwesen in den Arklay Mountains verlagert, das vom Architekten George Trevor entworfen wurde, dessen Tochter und Frau prompt als Testsubjekte in die dunklen Machenschaften eingebunden werden. Die Essenz der ersten Untersuchungen: Das Virus verändert die menschliche DNA und führt im Zweifelsfall zu Mutation. Spencer erkennt das Potenzial seines Wirkstoffes und initiiert Forschungen an sogenannten BOWs (Bio-organische Waffen). Die Umbrella Corporation, das spätere Konglomerat des Bösen, wird gegründet und dient nur dem Zweck, die Versuche an Menschen und Tieren zu maskieren.

Alexander Ashford, der Sohn des durch die Versuche verstorbenen Edward Ashford wird neues Oberhaupt der für die Serie wichtigen Familie und nimmt den Platz seines Vaters in der Umbrella Corp. ein. Er lässt eine weitere Forschungseinrichtung in der Antarktis errichten, um sich selbst einen Nachkommen zu schenken, der seine verfehlten Forschungen für ihn weiterführen soll. Das Genie Alfred Ashford wird geboren. Die Untersuchungen an den Ausläufern des Progenitor-Virus nehmen inzwischen immer abstraktere Formen an und James Marcus entwickelt den T-Virus oder Tyrant-Virus, eine verschärfte Form, die im Verlauf der Serie, über G-Virus bis hin zum Nemesis T-Type, weiterentwickelt wird. Allen Viren ist eins gemein: Sie sorgen dafür, dass die Betroffenen mutieren und sich in gefährliche und unberechenbare Kreaturen verwandeln.

Resident Evil Special - Teil 2: Die epische Kernreihe im Story-Recap (Kapitel 1)2

Auch die umliegenden Gebiete in den Arklay Mountains werden Teil der bösartigen Machenschaften. Tief unter der großen Stadt Raccoon City, die nur einen Steinwurf vom ursprünglichen Anwesen entfernt ist, werden weitere Laboratorien eingerichtet und der Wirkstoff des todbringenen Virus geht um die Welt. 30 Jahre lang bleibt die Forschung an den toten menschlichen Formen unentdeckt, weil anliegende Institutionen bestochen und auf die Seite der Umbrella Corporation gezogen werden. Die korrupten Offiziellen des Raccoon City Police Department schicken ein Einsatzteam der neu gegründeten Spezialeinheit S.T.A.R.S (Special Tactics and Rescue Services) in das scheinbar verlassene Anwesen, um die merkwürdigen Vorfälle zu untersuchen (Und nebenbei die Fallen des Hauses zu testen) und die eigentliche Spielserie beginnt.

Schaut auch morgen wieder bei uns vorbei, wenn unser Story-Recap in die zweite Runde geht und es heißt: Kapitel 2: Die Vorfälle in den Arklay Mountains

Resident Evil Special - Teil 2: Die epische Kernreihe im Story-Recap (Kapitel 2) Resident Evil Special – Teil 1: Die Entwicklungsgeschichte im Überblick
Comments
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!