Diablo 3: Accounts gehackt – Stellungnahme Blizzard

Diablo 3 Accounts gehackt Stellungnahme BlizzardsArmes Diablo 3: Erst wartest du 12 Jahre auf deinen Auslauf, dann schießt dir ein Fehler 37 ins Knie und jetzt plagen dich auch noch erste gehackte Accounts. So wird in Forenbeiträgen von ersten übernommenen Accounts und Goldklau (der ingame-Währung von Diablo 3) berichtet und sogar unsere amerikanischen Kollegen von Eurogamer.com wurden bereits Opfer eines solchen Angriffs. Dabei haben sich die Hacker sogar einen Weg um den Blizzard-Authenticator gebahnt.

Diese Hackangriffe sind leider ein weiterer Tropfen auf dem heißen Stein für alle Fans. Schließlich sollte der „Always On“-Zwang, sprich, dass ihr das Spiel niemals offline spielen könnt, dafür sorgen, dass illegale Aktivitäten, wie Raubkopien oder eben Accounthacks unterbunden werden. Die Beschwerdewelle der Fans wird also allzu bald nicht abreißen.

Mittlerweile gibt es auch eine erste Stellungnahme Blizzards. Dabei heißt es, dass die Veröffentlichung eines neuen Spiels immer auch mit einer erhöhten Anzahl kompromittierter Accounts einher geht. Blizzard sei sich darüber bewusst, dass es sehr frustrierend sein kann, Opfer eines solchen Angriffs zu werden, doch man verschreibe sich aufs Ausdrücklichste alles dafür zu tun, entsprechende Sicherheiten wieder herzustellen.

Solltet ihr Opfer eines Hacks geworden sein, findet ihr  im deutschen Battle.net Hilfe.

Vorschau: Lost Planet 3 Buchtipp: JACKED (Hintergrundgeschichte zu GTA)