• 0
  • 04.07. um 00:12
  • PC

Counter-Strike – Global Offensive: Operation Breakout

Valve hat das vierte Community Mappack für Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO) herausgebracht. Operation Breakout bringt sechs Maps aus der Community ins Spiel, die in den kommenden Monaten im Matchmaking zur Verfügung stehen. Außerdem kann man mit einem "All Access Pass" weitere Inhalte wie neue Skins und zusätzliche Features genießen. Valve hat sich für das Mappack die folgenden sechs Community Maps ausgesucht: Castle, Overgrown, Black Gold, Mist, Rush und Insertion. Diese sind ab sofort für jeden Spieler im Competitive Matchmaking spielbar. Das ist auch schon der erste Unterschied zu bisherigen Operations, bei denen man dafür einen Pass kaufen musste. Einen Pass gibt es aber auch dieses mal: Der "All Access Pass" liefert weitere Boni und Features. Man bekommt eine Challenge Coin - eine Art Medaille - die man von Bronze zu Silber und dann zu Gold aufwerten kann. Außerdem hat man die Chance eine der neuen Operation Breakout Cases als Drop zu bekommen. Diese enthält einen von vierzehn Waffen Skins, die ebenfalls von Community-Mitgliedern gemacht wurden, oder in sehr seltenen Fällen auch das neue Butterfly-Messer. Besitzt man einen Pass, dann bekommt man vom Spiel auch immer wieder Missionen zugeteilt. Dabei muss man beispielsweise ein Match auf einer bestimmten Map gewinnen oder mit einer bestimmten Waffe eine vorgegebene Anzahl an Frags machen. Als Belohnung für das Erfüllen von Missionen bekommt man einen zufälligen Waffen Skin aus einer der drei neuen Kollektionen, die insgesamt 45 Skins umfassen. Natürlich werden durch den Erwerb eines Passes auch wieder Statistiken während der Dauer der Operation gesammelt. Diese sind aufgeteilt in Statstiken auf "normalen" und auf Operation Maps. Zudem gibt es jetzt die Möglichkeit sich über ein Leaderboard mit seinen Freunden zu messen. Es gibt also auch mit dieser Operation wieder eine Menge neue Inhalte, die zumindest die nächsten Wochen viele Spieler bei Laune halten werden. Die Aktion läuft bis zum 02. Oktober 2014 und ein "All Access Pass" kostet 4,30€ und kann direkt im Spiel gekauft werden. Mit Operation Breakout kam auch ein großes Update für CS:GO, das neben Änderungen am Balancing der Waffen auch das sogenannte "Wallbanging", also das Schießen durch Wände und andere Oberflächen, verbessert hat. Alle Informationen zum Update und nähere Details zu Operation Breakout findet ihr auf unserer Netzwerkseite inCounterStrike.de: Update: Operation Breakout, Balancing & Wallbanging Infos zu Operation Breakout Was meint ihr? Findet ihr die Operations mit ihren zusätzlichen Features eine gute Idee oder haltet ihr das eher für unnötig? Schreibt es in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 22.02. um 18:40

Counter-Strike: Global Offensive – Operation Phoenix

Valve hat das dritte Community-Mappack für Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO) herausgebracht: Mit Operation Phoenix kehren acht beliebte Maps zurück. Dazu gibt es auch wieder neue Waffen Skins und eine Medaille, die sich aufwerten lässt. Im CS:GO Workshop tauchen immer wieder Maps auf, die optisch wie spielerisch locker mit den offiziellen Maps mithalten können. Durch die Operations möchte Valve die Ersteller dieser Werke unterstützen und bringt deshalb alle paar Monate ein neues Community-Mappack heraus, das einige ausgewählte Maps enthält. Diese Maps können weiterhin kostenlos heruntergeladen und gespielt werden, aber durch den Erwerb eines Operation Passes erhält man die Möglichkeit, die ausgewählten Maps auf den offiziellen Servern von Valve und damit auch im Matchmaking zu spielen. Die Einnahmen durch diese Aktionen teilt Valve dann mit allen beteiligten Autoren. CS:GO Operation Phoenix Operation Phoenix ist die dritte Operation für CS:GO. Den entsprechenden Pass kann man für 1,99€ direkt im Spiel erwerben. Die Aktion läuft bis zum 04. Juni 2014. Dieses mal gibt es aber einen Unterschied zu den vorherigen Mappacks. Nicht Valve hat entschieden, welche Maps enthalten sein werden, sondern die Community selbst. Vor Kurzem durften die Spieler über ihre Lieblingsmaps der beiden ersten Operations abstimmen. 14 Maps standen zur Auswahl, über die letzten Wochen hat Valve dann Stück für Stück enthüllt, welche acht Maps den Sprung in Operation Phoenix geschafft haben. Das Mappack enthält die Karten Cache, Ali, Downtown, Seaside, Motel, Thunder, Favela und Agency. Vor allem die Rückker von Cache wird von vielen Spielern begrüßt - sie ist seit Jahren eine der beliebtesten Community-Maps in Counter-Strike. Wie schon bei Operation Bravo gibt es auch dieses mal wieder eine sogenannte Challenge Coin. Diese Medaille lässt sich durch Spielzeit und Siege auf den Operation Maps aufwerten: Von Bronze zu Silber und schließlich zu Gold. Sie bietet aber noch eine weitere Funktion: Ruft man das Item in seinem Inventar auf, dann bekommt man seine Matchmaking-Statistiken zu sehen, die im Zeitraum der Aktion gesammelt werden. Dort kann man unter anderem ablesen wie viele Siege man schon erzielt hat. Passend zu Operation Phoenix gibt es natürlich auch neue Waffen Skins. Wer einen Pass erworben hat, der hat beim Spielen die Chance eine spezielle Kiste zu bekommen, die zusätzlich zu den normalen Drops gefunden werden kann. Diese Kiste enthält einen Waffen Skin aus der brandneuen Phoenix Collection. Wer sich noch weiter über das neue Mappack informieren möchte oder wissen will, was das große Update für CS:GO sonst noch mit sich gebracht hat, der findet detaillierte Informationen dazu auf unserer Netzwerkseite inCounterStrike.de: CS:GO Update – Operation Phoenix, Teammate Colors verbessert CS:GO Operation Phoenix Natürlich dürft ihr auch gerne eure Meinung in den Kommentaren hinterlassen. Findet ihr es gut, dass Hobby-Mapper unterstützt werden oder haltet ihr nichts von solchen Aktionen?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 22.09.2013 um 11:41

Counter-Strike: Global Offensive – Operation Bravo

Community Maps zocken und dabei die Ersteller unterstützen. Operation Bravo für Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO) macht's möglich! Das Update enthält aber noch weitere neue Inhalte, die das Paket noch attraktiver machen sollen. Es gibt eine Challenge Coin und neue Waffen Skins! CS:GO Operation Bravo Bei Operation Bravo handelt es sich um einen sogenannten Community Support Pass. Dieser dient in erster Linie dazu die Ersteller von Custom Maps finanziell zu unterstützen. Ein solcher Pass kostet 4,49€ und kann direkt im Spiel erworben werden. Die Einnahmen gehen zu 100% an die Ersteller der Maps, die in dem Map Pack enthalten sind. Die Aktion läuft bis zum 20. Januar 2014. Als Gegenleistung hat man die Möglichkeit acht der besten Maps aus der Community auf den offiziellen Servern von Valve spielen zu können. Zudem kann man seine Freunde dazu einladen, die auch mitspielen können ohne dass sie Operation Bravo kaufen müssen. Neu ist die Challenge Coin. Da sich die Community Maps nun auch im Classic Competitive Mode (also im Matchmaking) spielen lassen sammelt diese Medaille Statistiken über die Matchmaking Spiele. Man kann sich jederzeit ansehen wie man sich bisher geschlagen hat. Operation Bravo bringt zusätzlich auch Nachschub an Waffen Skins. Insgesamt 31 neue Skins wurden integriert, die sich auf zwei Collections aufteilen. Eine der Sammlungen ist exklusiv für Besitzer des Passes. Die anderen Skins können von jedem gefunden werden oder kommen aus den neuen Bravo Weapon Cases, die ebenfalls für jeden verfügbar sind, bei Besitzern des Passes aber häufiger vorkommen. CS:GO Update vom 20.09.13 Das Update hat noch mehr als den neuen Community Support Pass zu bieten. So wurde beispielsweise der Trade Up Contract eingeführt, der es ermöglicht Skins zu craften. Außerdem hat Valve an zwei beliebten Maps Verbesserungen vorgenommen. Die Änderungen im Detail könnt ihr auf unserer Netzwerkseite inCounterStrike.de nachlesen: CS:GO Update mit Operation Bravo, Trade Up Contract & Verbesserungen an Maps Natürlich dürft ihr uns auch gerne in den Kommentaren sagen was ihr über das Update denkt und ob ihr euch einen Pass zum Unterstützen der Mapper gekauft habt.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 18.08.2013 um 15:42

Counter-Strike: Global Offensive – The Arms Deal

Fast ein Jahr ist der Release von Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO) her. Und Valve arbeitet ständig daran das Spiel weiter zu entwickeln und für neue Spieler interessant zu machen. Mit dem "Arms Deal" Update hat die Spieleschmiede einen weiteren großen Schritt gemacht. Hunderte Waffen Skins und zwei neue Waffen wurden ins Spiel integriert. Das Update wurde von den Spielern unterschiedlich aufgenommen. Die neuen Skins ändern aber nichts an den Eigenschaften der Waffen, es sind rein optische Veränderungen. An die dekorierten Waffen kommt man durch einfaches Spielen auf offiziellen oder Community Servern. Immer am Ende eines Matches werden zufällig Item Drops verteilt. Statt einer Waffe kann man aber auch eine Kiste bekommen. Diese kann besonders seltene Waffendekorationen enthalten. Allerdings braucht man zum öffnen einer Kiste einen Schlüssel, der Geld kostet. Ein Teil der Einnahmen durch die Schlüssel geht an große CS:GO Turniere, die dadurch in Zukunft mehr Preisgeld vergeben können. Man unterstützt damit also die professionelle Szene. Einige der seltenen Skins können auch die Eigenschaft "StatTrak" besitzen. Die Waffe besitzt dann ein digitales Display, auf dem angezeigt wird wieviele Frags man mit dieser Waffe schon gemacht hat. Eine nette Spielerei, die zudem den Wert des Items steigert. Wer mit den neuen dekokorierten Waffen nichts anfangen kann, der kann sie auch einfach ignorieren oder verkaufen. Alle Gegenstände sind handelbar und können über den Steam Marktplatz verkauft werden. Man kann damit also auch den ein oder anderen Euro verdienen. Neben neuen Skins gibt es aber auch zwei komplett neue Waffen. Die M4A1-S und die USP-S sind ab sofort für die Counter-Terroristen erhältlich. Mit diesen beiden Waffen feiert auch der Schalldämpfer seine Rückkehr. Valve hat damit vielen Spielern einen großen Wunsch erfüllt. Weitere Informationen zu den Neuerungen des Arms Deal Updates findet ihr natürlich auf unserer Netzwerkseite inCounterStrike.de. Schaut mal vorbei! The Arms Deal Update CS:GO Waffen Skins Findet ihr diese Art von Features passen zu CS:GO oder ist so etwas in Counter-Strike fehl am Platz? Lasst es uns wissen und nutzt die Kommentarfunktion.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 14.06.2013 um 23:00

Counter-Strike Global Offensive: Steelseries-Gewinnspiel auf inCounterStrike

Für alle Fans von Counter-Strike Global Offensive beginnt nun wieder eine der spannendsten Zeiten des Jahres. Bei der DreamHack Summer 2013 kämpfen wieder 16 Teams um die Counter-Strike-Krone und anlässlich dieses Events, könnt ihr bei inCouterStrike fette SteelSeries-Preise abräumen. Alles was ihr dafür tun müsst, um am Gewinnspiel teilzunehmen und euch einen der Counter-Strike Global Offensive-Preise zu sichern, erfahrt ihr hier! DreamHack Summer 2013, ein Termin, der beide den besten Counter-Strike Global-Offensive-Spielern bereits fest im Kalender eingeplant sein dürfte. Schon an diesem Wochenende geht es los und zwar mit dem SteelSeries CS:GO-Turnier. Nachdem die  Ninjas in Pyjamas das letzte mal siegreich waren, stellt sich nun die Frage, wer dieses mal die Nase vorne haben wird und das Conuter-Strike Global Offensive-Turnier für sich entscheiden wird. Auf inCounterStrike könnt ihr jetzt fleißig mitdiskutieren und dabei auch noch fette SteelSeries-Preise gewinnen! Gewinnen könnt ihr Produkte von SteelSeries in speziellen CS:GO-Editionen. 1. Platz: SteelSeries Siberia V2 CS:GO Headset 2. Platz: SteelSeries Kana CS:GO Edition Maus 3. Platz: SteelSeries QcK CS:GO Edition Mauspad Alles was ihr dafür tun müsst, alle Regeln und Teilnahmebedingungen findet ihr auf unserer Netzwerk-Seite inCounterStrike.de! Doch als wäre das noch nicht genug, gibt es noch mehr Grund zur Freude für Counter-Strike Global Offensive-Spieler. Während des DreamHack Wochenendes hat SteelSeries noch ein leckeres Bonbon parat, nämlich 50% auf alle CS:GO Produkte im SteelSeries Webshop vom 15.-18. Juni.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 26.05.2013 um 14:00

Counter-Strike: Global Offensive – Overwatch

Valve hat Cheatern und anderem Gesocks den Kampf angesagt. Neben dem hauseigenen Anti Cheat VAC2 soll sich nun die Community in Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO) selbst regulieren und gegen negativ auffallende Spieler vorgehen. Wie das funktioniert? Mit Overwatch! Dieses System, das zukünftig für Ordnung sorgen soll, wurde nun per Update in CS:GO eingefügt und befindet sich vorerst in der Beta-Phase. Doch was ist Overwatch eigentlich genau? Wird ein Spieler auffällig oft gemeldet (Report Funktion), dann wird dazu vom System ein Fall eröffnet. Doch nicht Valve kümmert sich darum, sondern die Spieler werden zum Richter. CS:GO Overwatch Overwatch stellt ausgewählten Spielern eine Demo als Beweismaterial bereit, die dann überprüft werden muss. Die teilnehmenden Prüfer ("Investigator") müssen sich den Spielausschnitt ansehen und dann entscheiden, ob der Beschuldigte ein Vergehen begangen hat oder nicht. Kommt es zu einem eindeutigen Ergebnis, dann wird ein temporärer Bann verhängt. Die Dauer variiert je nach Schwere des Vergehens (Spielbehinderung oder Cheating). Doch Overwatch ist weit komplexer als man nach dieser Kurzbeschreibung vermuten mag. So werden Prüfer nach bestimmten Kriterien ausgesucht und vom System nach ihrem Urteilsvermögen bewertet. Dazu werden den Spielern auch immer wieder Testfälle untergejubelt, die zur Kontrolle der Prüfer dienen. Außerdem verläuft die ganze Beurteilung anonym ab und äußere Einflussfaktoren, wie z.B. Spielernamen und Chat Nachrichten, werden vom Spiel ausgeblendet. Aktuell befindet sich CS:GO Overwatch noch im Beta-Test. Die Beurteilungen haben noch keinen Einfluss und werden allesamt von Valve kontrolliert und analysiert. Wer dennoch hellhörig geworden ist und mehr darüber erfahren möchte, dem seien diese weiterführenden Artikel unserer CS:GO Netzwerkseite nahegelegt: Zur News: Overwatch Beta gestartet Zum Artikel: CS:GO Overwatch FAQ Bannwelle Dass Valve auch selbst durchgreifen kann, hat die Spieleschmiede vergangenes Wochenende bewiesen, als mit einer Bannwelle massenhaft Cheater gesperrt wurden. Das Anti-Cheat-System VAC2 wurde aktualisiert und erkennt nun auch aktuelle "Major Cheats", die über lange Zeit unbemerkt blieben. Mehr Informationen zu diesem Vorfall gibt es unter folgendem Link. Zur News: VAC2 Bannwelle Wie findet ihr diese Idee von Valve? Glaubt ihr, dass sich damit Störenfriede effektiv bekämpfen lassen? Oder glaubt ihr es ist keine gute Idee, der Community in dieser Angelegenheit das Zepter in die Hand zu geben?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 28.04.2013 um 13:51

Counter-Strike: Global Offensive – Operation Payback

Valve hat Operation Payback für Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO) gestartet. Seit dem Start des Maps Workshop im Februar wurden über 1400 Custom Maps hochgeladen, darunter wahre Meisterwerke. Nun können die Ersteller für die enorme Arbeit, die sie in ihre Projekte gesteckt haben, belohnt werden. Ein Spiel wie Counter-Strike: Global Offensive verdankt seine Langlebigkeit vor allem auch der Mapping & Modding-Szene, die immer wieder kreative Ideen hervorbringt. Talentierten Mapper zaubern oft richtig gelungene Werke daher, die mit den offiziellen Maps mithalten können oder diese manchmal auch im Schatten stehen lassen. Doch für die hunderten Stunden an Arbeit bekommen sie am Ende oft nicht mehr als ein paar lobende Kommentare. Das möchte Valve nun ändern und hat deshalb Operation Payback für Counter-Strike: Global Offensive gestartet. Dabei handelt es sich um einen sogenannten "Community Support Pass", der direkt im Spiel für 5,49€ gekauft werden kann. Dieser dient hauptsächlich dazu, die jeweiligen Autoren zu unterstützen. Als Gegenleistung hat man die Möglichkeit die beinhalteten Maps auf den offiziellen Servern von Valve zu spielen und seine Freunde dazu einzuladen. Außerdem erhält man je nach Spielzeit eine Medaille, die auch für andere Spieler sichtbar ist. Man kann aber weiterhin sämtliche Maps für Counter-Strike: Global Offensive im Workshop kostenlos herunterladen und uneingeschränkt spielen. Es besteht also kein Nachteil für Spieler, die keinen Community Support Pass besitzen. Der Pass ist wirklich nur dafür da die Autoren zu fördern. Das Geld geht nämlich direkt an die Ersteller der Maps. Oepration Payback enthält sieben Maps und dauert bis zum 31. Juli an. Dann folgt das nächste Paket an Maps. Mehr zu Operation Payback Auf inCounterStrike.de erhaltet ihr ausführliche Informationen zum Operation Payback Update: CS:GO Operation Payback CS:GO Update – Operation Payback, Radar, Spielerprofile CS:GO Mapping Tutorials Wer jetzt Lust bekommen hat mal selbst eine Map für Counter-Strike: Global Offensive zu bauen, der kann gerne mal einen Blick auf die CS:GO Mapping Tutorials von inCounterStrike.de werfen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  1. 1
  2. 2
  3. 3