• 22.04.2013 um 14:00

PS Plus: Im Mai Hitman Absolution und Cathrine für lau

Obwohl PS3 Spieler nun wirklich nicht gerade bangen müssen, ob für ihre Spielekonsole noch vernünftiges Spielefutter im Anmarsch ist, hat Sony für PlayStation Plus Mitglieder neue Spiele angekündigt, die im Mai umsonst zur Verfügung stehen werden. So können sich die Gamer dann die Wartezeit auf zum Beispiel Beyond Two Souls, dessen Cover übrigens gerade veröffentlicht wurde, und Battlefield 4, das kürzlich mit einem actionreichen Trailer und Gamplayvideo glänzte, verkürzen. Unter den neuen Umsonstspielen ist auch Hitman: Absolution, dass uns im Test richtig gut gefallen hat. Agent 47 ist noch immer so tödlich, wenn nicht sogar noch tödlicher, als in den Vorgängern und räumt in dem bombastisch inszenierten Spiel mit seinen Gegnern effektvoll auf. Wenn ihr vorher nochmal gucken wollt, was ihr da auf eure Playstation 3 Festplatte saugt, lohnt sich ein Blick in unseren Videotest und unserem ausführlichen Special. Ein anderer Titel, den ihr euch unbedingt mal ansehen solltet ist das Action-Adventure und Rätselspiel Cathrine, dass euch in eine seltsame Anime Welt entführt, in der ihr die Protagonistin durch die schlechten Träume führt die ihr eine komplizierte Dreiecksbeziehung bereiten. Die Optik des Titels weiß schon einmal anzusprechen und solange das Spiel umsonst ist kann man ihm ja ruhig einmal eine Chance geben. Hier ein kleines Update zu den Änderungen im PS Plus Angebot: Ende Mai verschwinden aus dem Reportoir: 1. Mai – Okami HD 1. Mai – F1 Race Stars 1. Mai – Quantum Conundrum 8. Mai – Zero Escape: Virtue’s Last Reward 22. Mai – Thomas Was Alone (PS Vita) Dafür bekommt ihr per PS Plus allerdings Zugriff auf: 1. Mai: Hitman Absolution 1. Mai: Catherine 1. Mai: Malicious 8. Mai: Sine Mora 15. Mai: Velocity Ultra HD Wir wünschen allen PS Plus Besitzern schonmal viel Spaß beim zocken! Alle aktuellen News zur kommenden PS4 könnt ihr übrigens auf unserer Themenseite zur Playstation 4 nachlesen. Quelle: Playstation Blog

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27.03.2013 um 14:09

Square Enix: Massive Verluste wegen Tomb Raider, Hitman Absolution und Sleeping Dogs

Eigentlich hätten die vergangenen Monate für Square Enix mehr als positiv laufen sollen, denn mit Tomb Raider, Hitman Absolution oder Sleeping Dogs feierten gleich mehre Top-Titel ihr Release. Doch die harten Zahlen sehen leider ein wenig anders aus. Obwohl das Reboot von Tomb Raider, das neue Abenteuer von Agent 47 und die Open-World-Action von Sleeping Dogs bei den Experten äußerst gut ankamen, sorgten sie bei Square Enix doch für hohe Verluste. Fassen wir einmal zusammen: Tomb Raider konnte in unserem Test eine 9,0 einheimsen, Sleeping Dogs kam auf die gleiche Wertung und Hitman Absolution wurde von uns sogar mit einer 9,5 prämiert. Doch nicht nur wir waren begeistert, sondern auch die weitere internationale Fachpresse und Experten bestätigten diesen positiven Eindruck. Dennoch bleiben die Verkaufszahlen hinter den Erwartungen von Square Enix zurück, doch damit nicht genug. Tomb Raider, Hitman Absolution und Sleeping Dogs sorgten dafür, dass Square Enix nun Verluste in Millionenhöhe zu verzeichnen hat. Eine Kürzung der Umsatzerwartung um 5 Millionen Yen auf 145 Millionen Yen, eine Vervierfachung der Verlustprognose auf 13 Millionen Yen und der Rücktritt des Präsidenten Yoichi Wada, wie konnte es bei Square Enix so weit kommen? Schuld sind die unerfüllten Erwartungen an die Verkäufe von Tomb Raider, Hitman Absolution und Sleeping Dogs, denn hier hatte sich das Entwickler-Studio deutlich mehr ausgerechnet. Die großen Konsolen-Titel sollen sich vor allem in Europa und Amerika schlechter verkauft haben, als es zuvor angenommen wurde und so bleibt für Square Enix unter dem Strich nur ein großes Minus. Die Enttäuschung darüber war sogar so groß, das Square Enix-Präsident Yoichi Wada seinen Hut nahm und zurück getreten ist. Für viele ist dies nicht nach zu vollziehen, denn immerhin haben Fans, Experten und nahezu die gesamte Gaming-Branche Tomb Raider, Hitman Absolution und Sleeping Dogs gefeiert und gelobt. Möglicherweise waren auch die Erwartungen von Square Enix zu hoch und entzogen sich der realistischen Grundlage. Warum wir jedoch weiterhin große Hoffnungen auf Square Enix setzen, erfahrt ihr auf unseren Themenseiten zu Tomb Raider, zu Hitman Absolution und zu Sleeping Dogs. Quelle: Square Enix

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 20.11.2012 um 16:26

Hitman Absolution: Vergleichs-Test mit Assassin’s Creed 3 & Dishonored

Was ist das bessere Mordwerkzeug? Klaviersaite, Handgelenksklinge oder besessener Rattenschwarm? Unsere drei testenden Redakteure werfen einen Blick auf die drei großen Meuchelmörder-Blockbuster dieses Jahres und stellen einen Vergleich auf. Marco, seines Zeichens Assassin’s-Creed-Experte, vergleicht den erneut in historisch akkuratem Szenario gekleideten dritten Teil der Serie mit dem Comeback des barcodierten Glatzkopfs. Jeff, überzeugt von den Qualitäten des Stealth-RPG-Hybriden Dishonored, wirft ebenfalls einen Blick auf Hitman Absolution und stellt die beiden Titel mit Stärken und Schwächen gegenüber. Sebastian, der Tester des fünften Ablegers der Hitman-Reihe, vergleicht dagegen Absolution mit den Bethesda- und Ubisoft-Kontrahenten. Ihr selber? Ihr könnt im Kommentarbereich eure Meinung zu diesem Dreikampf in die Waagschale werfen. Dishonored von Bethesda und den Arkane Studios schlägt vom Spielgefühl in eine andere Kerbe als IOs Hitman Absolution. Es folgt, trotz übergeordneter Stealth-Elemente, der Tradition der beiden verantwortlichen Rollenspiel-Schmieden. Ich sammle Geld, Munition und Runen aus der Ego-Perspektive, um mir später Waffenupgrades oder neue Fähigkeiten anzueignen. Die Interaktion mit der Spielwelt passiert im „Elder Scrolls“-Look-&-Feel. Die Stealth-Elemente scheinen im Vergleich zu Hitman Absolution ein wenig „seichter“ auszufallen. Leblose Körper kann ich ohne großen Zeitverlust über die Schulter werfen, verstecken kann ich sie lediglich in dunklen Ecken der Areale, zudem scheinen einige Gegner eine geringere Wahrnehmung zu haben, was die Präsenz unseres maskierten Helden angeht. Klar verlieren tut Dishonored für mich in Sachen Stil: Während die Charaktere in Absolution überzeichnete, schräge Persönlichkeiten darstellen, bleiben sie in Arkane Studios‘ Titel lediglich matte Schraffuren. Und auch wenn die Spielwelt Genialität mit Löffeln gefressen zu haben scheint, empfinde ich die kräftigen Farben und satirischen Züge Absolutions für spannender. Assassin’s Creed 3 wiederum wirkt im Vergleich zu Hitman Absolution wesentlich straffer, Mainstream-orientierter. Zwar haben wir es auch hier mit einem Attentäter zu tun, der stellenweise seine Herangehensweise selber definieren kann, doch nie wirkt es so, als ob wirklich unterschiedliche Wege zum Ziel führen könnten. Ubisoft verhindert damit, dass der Spielfluss durch „Hänger“ oder Wartezeiten gehemmt wird. Statt Ecken und Kanten bietet Assassin’s Creed 3 einen angenehmen Spielfluss. Doch gerade Hitman Absolutions Ecken und Kanten, die Momente in denen ich das Spiel entschleunigen muss, um mir geduldig einen Lösungweg zu erarbeiten, machen das Spiel in meinen Augen zu so etwas besonderem. Nichtsdestotrotz ist Assassin’s Creed 3 natürlich ein großartiges Spiel, das jeden Penny wert ist, doch sollte man mich nach einem Titel fragen, der mir dieses Jahr aufgrund seiner Ungewöhnlichkeit im Kopf geblieben ist, dann dürfte sich Hitman Absolution zu diesen paar wenigen Spielen zählen. Assassin’s Creed 3 voraussichtlich nicht.  Im Grunde vergleicht man hier Äpfel mit Birnen, was der Sache jedoch keinen Abbruch tut. Beginnen will ich beim einfacheren Part: Der Präsentation. Keiner der Titel gibt sich in diesem Belang die Blöße. Assassin's Creed 3 geht hier den etwas realistischeren Weg, wohingegen Hitman Absolution auf das Erzeugen von Atmosphäre durch enorme Farbkontraste setzt. Diese fügen sich harmonisch in die farblich leicht überzeichneten Texturen ein, was besonders die Zwischensequenzen sehr stilsicher erscheinen lässt. Spielerisch gehen die Beiden sehr unterschiedliche Wege. Wo bei Assassin's Creed 3 der angenehme Spielfluss im Fokus steht, erscheint Hitmann Absoultion weniger intuitiv. Eine Eingewöhnungsphase ist Pflicht, ist ein schneller Durchlauf doch schlicht unmöglich. Aber genau das macht den Reiz aus. Jeder erneute Anlauf ist anders und neu. Dabei entstehen jede Menge „Ach so geht das auch!“-Momente. Dieser Umstand harmoniert mit Absolutions komplexerem Gameplay und bietet euch jede Menge Motivation, dem Spiel etwas mehr Zeit zu widmen und nicht einfach „durchzurennen“. Meiner Ansicht nach lässt sich dennoch kein direkter Gewinner im Vergleich festmachen, sowohl Assassin's Creed 3 als auch Hitman Absolution zählen zu den besten Teilen ihrer Spieleserie und damit zu den besten Spielen dieses Jahres. Beide Titel sind eigentlich dem gleichen Genre zugehörig, folgen jedoch jeweils einem anderen Ansatz. Während wir in Hitman Absolution einen genetisch gezüchteten Attentäter spielen, mimen wir in Dishonored  den mit übernatürlichen Fähigkeiten beschenkten Corvo Attano, der auch abseits von „herrkömmlichem“ Werkzeug einiges in Petto hat. Dishonoreds Vielseitigkeit beim Ausschalten von Gegnern oder der reinen Fortbewegung gefällt mir gegenüber Hitman Absolution jedenfalls wesentlich mehr. Und auch grafisch kann man Dishonored mehr ansrpchen und das obwohl Absolution schöner daher kommt und ebenfalls mit einer dichten Atmosphäre zu überzeugen weiß. Deshalb ist es in meinem Fall wohl als Geschmackssache zu bezeichnen, dass Dishonored mich mehr angesprochen hat. Das Kombinieren von Fähigkeiten und Waffen, das Springen über Dächer und Mauern und die etwaigen Möglichkeiten während eines Attentats konnten mich einfach überzeugen. Hitman bietet zwar ähnliche Freiheiten, doch Dishonored schafft es, in diese Abläufe mehr Abwechslung zu bringen. Nichtsdestotrotz ist auch Hitman für mich dieses Jahr aber ein Pflichtkauf. Unser Hitman Absolution Special: ingame.de/hitman-absolution Offizielle Seite: Hitman.com

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 20.11.2012 um 13:10

Gewinnspiel: Hitman Absolution [beendet]

Zum Abschluss unserer großen „Absolutions-Woche“ auf ingame.de wollen wir euch mit tollen Preisen im Rahmen unseres Hitman-Absolution-Gewinnspiels eindecken. Der Kniff an der Sache: Um euch für selbiges zu qualifizieren, braucht ihr die geschulte Aufmerksamkeit eines Auftragskillers am Abzug seines getreuen Scharfschützengewehres. Ist euch vielleicht schon etwas während unserer Hitman-Absolution-Video-Specials aufgefallen? Wenn ja habt ihr gute Chancen tolle Preise abzuräumen. In freundlicher Kooperation mit NVIDIA und EVGA haben wir eine GTX 660Ti im Angebot, die der Hersteller selber, so bewirbt: „Hol dir die Waffe der Gamer - die EVGA® GeForce® GTX 660Ti. Durch die ideale Verbindung von Power, Leistung und Erschwinglichkeit stellt diese Karte eine neue Dimension in der NVIDIA® Kepler™ Familie dar.“  Außerdem hat uns Square Enix neben tollen Hitman-Absolution-Special-Editions für Xbox 360, PlayStation 3 und PC auch noch jede Menge Goodies, von Figuren über Shirts bis hin zu den ikonischen Krawatten von Agent 47, bereitgestellt. Augen aufgesperrt, aufgepasst und abgeräumt! Folgende Preise gilt es abzustauben: 1. EVGA GEFORCE GTX 660Ti Superclocked, sponsored by NVIDIA & EVGA 2. Deluxe Professional Edition [Xbox 360] + schwarzer Longsleeve in "L" 3. Professional Edition [PlayStation 3] + grauer Longsleeve in "S" 4. Professional Edition [PC] + schwarzer Longsleeve in "L" 5. Schwarzer Longsleeve in "M" + Mini-Hitman + Quietscheentchen + rote Krawatte + Krawattennadel 6. Grauer Longsleeve in "XL" + Mini-Hitman + Quietscheentchen + rote Krawatte + Krawattennadel 7. & 8. Rotes T-Shirt in "S" + Mini-Hitman-Figur + Quietscheentchen + rote Krawatte + Krawattennadel Was ihr dafür tun müsst? In unseren beiden Videos im Rahmen des Hitman-Absolution-Specials, 640509-040147-Teaser und „Was wäre wenn …?“, haben sich barcodierte Quietscheentchen eingeschlichen. Findet sie! Zählt sie! Und schickt uns eure Antwort samt vollständiger Anschrift unter dem Betreff „Barcode Scanner“. Aufgrund der unterschiedlichen Plattformen, für die es Preise zu gewinnen gilt, nutzt ihr bitte den entsprechenden Link (Größenangaben in der Mail schaden auch nicht!): Xbox 360 -|- PlayStation 3 -|- PC Beachtet beim Zählen, dass jede Ente nach einem Kameraschnitt als neue Ente zählt. Es ist also ein geschultes Auge vonnöten, um sie wirklich alle zu entdecken. Hast du den analysierenden Instinkt eines echten Hitman? Beweise es uns! Sollten uns wider Erwarten zu wenige richtige Antworten erreichen, gewinnen diejenigen, deren Antworten der gesuchten Anzahl am nächsten sind. Einsendeschluss ist Dienstag, der 4. Dezember 2012 um 24:00 Uhr, ausgelost wird am Folgetag. Mitarbeiter von ingame.de sind von der Verlosung natürlich ausgeschlossen, allen anderen wünschen wir an dieser Stelle aber natürlich viel Glück! Unsere weiterführende Berichterstattung zum Spiel findet ihr in unserem großen Hitman-Absolution-Special. Dort halten wir unsere Hitman History, unsere Tests und genannte Videospecials für euch bereit. Auf dem aktuellen Informationsstand zum Spiel bleibt ihr mit unserer Themenseite zu Hitman Absolution. Offizielle Seite: Hitman.com Update: Hier jetzt alle Gewinner in der Übersicht. Allen Glücklichen viel Spaß mit den Preisen! 1. Tobias G. aus Neu-Ulm 2. Benedikt S. aus Stuttgart 3. Martin L. aus Köln 4. Jessica C. aus Bremen 5. Sascha H. aus Wipperfürth 6. Christiane J. aus Weisendorf 7. Marvin B. aus Datteln 8. Denise D. aus Wuppertal Die richtige Antwort war:  11 Quietscheentchen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7