• 27.01. um 12:03

Test: Tomb Raider: Definitive Edition

Schon im Vorfeld musste sich Hersteller Square Enix viel Häme gefallen lassen. Was das denn überhaupt solle, das Spiel gäbe es doch schon – eine optische Frischzellenkur würde eine Neukauf in keinem Fall rechtfertigen, sogar von übler Abzocke war die Rede. Nun konnte sich die ingame-Redaktion selber ein Bild vom „neuen“ Tomb Raider machen, und kommt es dem Staunen kaum mehr heraus. Lest hier, warum! Da klappt die Kinnlade Schon im Anfangsgebiet wird dem geneigten Zocker schnell klar: Das ist deutlich mehr, als eine optische Aufbereitung. Nicht nur Lara selbst, kommt mit einem komplett neuen Polygonmodell daher, auch die Spielumgebung wurde an allen Ecken und Enden ordentlich aufgebrezelt. Auf der Haut der neu gestalteten Protagonistin sind Blut, Schlamm und andere Verschmutzungen oder Verletzungen nun deutlich zu erkennen. Das war vorher schon ähnlich, doch nun könnt ihr richtige Krusten, Schorf und Verklebungen regelrecht sehen – das macht, besonders in den Nahaufnahmen, optisch eine Menge her. Doch auch die verschiedenen Spielumgebungen wurden gehörig aufgemotzt: Das Layout ist zwar das Gleiche geblieben, doch die Lichteffekte wurden viel stärker aktzentuiert, die Umgebungen wirken dadurch nun noch deutlich plastischer und greifbarer. Gischt, Rauch, feine Nebelschwaden, im Wind wiegende Bäume. All das konntet ihr so vorher in Tomb Raider noch nicht geniessen - auch nicht in der PC-Version mit der höchsten Einstellung (Ultra). Und was ist mit den Frames? Sind sich die beiden Versionen für Playstation 4 und Xbox One optisch ziemlich ähnlich, kommt ein großer Unterschied bei der Darstellungsgeschwindkigkeit heraus: Während die Version für die Xbox One – ausgehend von 30 Bildern pro Sekunde – manchmal sogar nur 28 Frames per second erreicht, läuft die Version für die Playstation 4 meistens mit 60 Bildern pro Sekunde, bricht bei optisch aufwendigen Szenarien aber mitunter bis auf 45 Frames ein. Dennoch wirkt die Version für die PS4 insgesamt bildruhiger, schneller und optisch ein ganz klein wenig eindrucksvoller. Von der Darstellungsgeschwindigkeit profitiert auch – die schon vorher sehr gute – Steuerung. Die Lauf – und Sprungmanöver sind nun auch noch punktgenauer, wirkt noch direkter und knackiger. Alles besser? Um es kurz zu machen: Ja! Schon vor dem grafischen Update für die Next-Gen-Konsolen, war Tomb Raider ein ausnehmend gutes Actionspiel. Daran hat sich nichts geändert. Die optischen Verbesserungen lassen aber nun ein noch besseres, schnelleres und grafisch deutlich imposanteres Spielgefühl entstehen. Selbst wenn ihr das Spiel schon einmal durchgespielt habt, solltet ihr in Erwägung ziehen, euch diese Version noch einmal zu Gemüte zu führen. Kennt ihr das „neue“ Tomb Raider noch nicht und seid Fans von gut inszenierten Actionspielen á  la Uncharted, ist das Spiel ein „no brainer“ – heißt: Ihr müsst gar nicht lange nachdenken, sondern könnt es euch beruhigt kaufen. Wie schon eingangs erwähnt, greift zur Version für die Playstation 4, wenn ihr die Chance dazu habt, aber auch auf der Xbox One wird euch ein richtig gutes Spielerlebnis serviert.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 26.01. um 20:30

Tomb Raider: Neuer Teil scheut keinen Vergleich mit Skyrim

Es ist kein Geheimnis das am Ende des Monats, genauer gesagt noch in dieser Woche, die Portierung des Tomb Raider - Reboots, die Tomb Raider: Definitive Edition in den Handel kommt. Ebenfalls kein Geheimnis: Square Enix und Crystal Dynamics basteln bereits an einem Nachfolger. Dieser scheut offenbar keinen Vergleich mit einem ganz großen Namen: The Elder Scrolls: Skyrim. Der Nachfolger des vor einem Jahr erschienenen Tomb Raider-Reboots soll wie kürzlich bekannt wurde die gleiche Engine benutzen, wie die Tomb Raider: Definitive Edition, die in dieser Woche erscheint und meiner Meinung nach nicht hätte sein müssen. An der Engine sollen aber noch einige Änderungen vorgenommen werden, die wundersamerweise ein besseres Spiel erschaffen sollen. Details hierzu wurden aber noch nicht verraten, die Rede ist nur von "signifikanten Verbesserungen." In einem jüngst veröffentlichten Interview mit dem ausführenden Produzent Scot Amos ging dieser ein weiteres Mal auf den nächsten Teil der Tomb Raider-Reihe ein. In diesem Zusammenhang scheute er auch keinen Vergleich mit dem im November 2011 erschienenen fünften Teil der Elder Scrolls-Reihe von Bethesda. Es sollen zwar keine Drachen wie in The Elder Scrolls: Skyrim enthalten sein, doch die Spielwelt sei riesig und alles was am Horizont zu sehen ist soll auch erreicht werden können. Wird der nächste Tomb Raider also endgültig seine Wurzeln aufgeben und sich endgültig von Levelabschnitten mit kniffligen Rätseln und schwierigen Geschicklichkeitsaufgaben verabschieden? Das wissen wir zwar noch nicht, aber ein wenig Skepsis ist wohl angebracht. Im Wortlaut sagte Amos: "Ich bin der Meinung, dass Skyrim eine gute Analogie ist. Wenn du etwas siehst, kannst du auch dorthin gelangen. Jetzt, da wir gesehen haben, was wir mit der Definitive Edition alles erreichen können, wird uns klar, wie weit wir uns selbst nach vorne pushen können." Darüber hinaus gibt man sich im Entwicklerstudio Mühe größere Umgebungen zu schaffen und den ein oder anderen Berg zu generieren, der natürlich erklimmbar sein soll. Seid ihr schon gespannt auf den nächsten Tomb Raider-Teil oder haltet ihr das Franchise seit dem vierten Teil für tot? Wie wäre es, wenn ihr eure Gedanken in den Kommentaren hinterlasst und mit uns diskutiert? Richtig, das wäre super.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 20.01. um 13:26

Tomb Raider – Definitive Edition: 30 FPS und 1080p

Tomb Raider - Definitive Edition, so wird die Portierung des vor knapp einem Jahr erschienenen Tomb Raider-Reboots heißen. Eidos Montreal und Square Enix gaben nun Details zu Auflösung und Framerate der Xbox One und PlayStation 4-Version bekannt. Außerdem gehen wir der Frage auf den Grund, für wen das Spiel überhaupt ist. Ich möchte mich nicht lange damit aufhalten hier lang und Breit über Sinn oder Unsinn der Tomb Raider - Definitive Edition auslassen, da es eh nirgendwo hinführt. Stattdessen belasse ich es mal bei den Fakten und erzähle euch im folgenden, auf welche Auflösung und Framezahl ihr in der Tomb Raider - Definitive Edition für Xbox One und PlayStation 4 hoffen dürft. Scheinbar war es Eidos Montreal nicht möglich, das für Xbox 360 und PlayStation 3 erschienene Spiel den Anforderungen der grafikverwöhnten Spieler anzupassen. So kommt das Adventure zwar in 1080p also Full HD auf die heimischen Bildschirme, die Framerate wird dafür aber etwas leiden müssen. Auf beiden Systemen werden nämlich anscheinend nur 30 FPS geboten. Wie auf dem obigen Vergleichsbild zu sehen, müsst ihr dazu auch auf eine Menge Blut verzichten. Die Tomb Raider - Definitive Edition wird am 31. Januar veröffentlicht und wird neben dem Hauptspiel auch alle bisher veröffentlichten Download-Inhalte umfassen.  Sie soll einen ähnlichen, wenn nicht sogar besseren Detailgrad bieten, wie die bereits 2013 erschienene PC-Version. Executive-Producer Scot Amos ließ es sich auch nicht nehmen, vor dem Release noch einmal über die Technik der Tomb Raider - Definitive Edition zu sprechen. Im Rahmen des Interviews gab er zum einen die oben genannten Daten bekannt und sprach noch einmal selbst über Sinn und Unsinn des Unterfangens. Die wichtigste Frage dabei war, für wen die Tomb Raider - Definitive Edition überhaupt ist. Viele Spieler stellten in Frage, warum man das Spiel portiert und zum vollen Preis anbietet, insbesondere da es keinen großen Mehrwert bietet. Erwartet Square Enix wirklich, dass die Spieler es noch einmal kaufen werden? Auf diese Frage  gab Amos folgendes zu verstehen: "Wir fänden es großartig, wenn jeder eine Kopie kaufen würde, aber wir wollen niemanden hinters Licht führen. Dies hier ist die Geschichte die ihr kennt und liebt und sie bietet nun alle Tricks, die wir von der Next-Gen bisher kennen." Die Kollegen von Eurogamer waren mit dieser Antwort allerings nicht zufrieden und hakten nach, wer denn nun das Spiel kaufen sollte: "Das ist eine Frage die uns sehr oft gestellt wird, dass unser Marketing-Team sogar eine Infografik erstellt hat, um die Frage zu beantworten. Was uns angeht wollten wir unsere Vision, die wir für die Last-Gen hatten auf der Next-Gen in ultimativer Form ausdrücken. Für jene, die Tomb Raider bisher noch nicht gespielt haben aber eine Next-Gen-Konsole besitzen ist dieses Spiel gemacht, damit sie ein großartiges Spiel auf ihrer Konsole spielen können." Warum genau man sich dann nicht einfach die deutlich günstigere PC-Version holen sollte, die genau so gut aussieht, geht aus dieser Antwort allerdings nicht hervor. Die angesprochene Infografik ist da auch wenig aufschlussreich, dennoch soll bitte jeder das spielen, was er möchte, da wo er es möchte, oder was sagt ihr?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27.03.2013 um 14:09

Square Enix: Massive Verluste wegen Tomb Raider, Hitman Absolution und Sleeping Dogs

Eigentlich hätten die vergangenen Monate für Square Enix mehr als positiv laufen sollen, denn mit Tomb Raider, Hitman Absolution oder Sleeping Dogs feierten gleich mehre Top-Titel ihr Release. Doch die harten Zahlen sehen leider ein wenig anders aus. Obwohl das Reboot von Tomb Raider, das neue Abenteuer von Agent 47 und die Open-World-Action von Sleeping Dogs bei den Experten äußerst gut ankamen, sorgten sie bei Square Enix doch für hohe Verluste. Fassen wir einmal zusammen: Tomb Raider konnte in unserem Test eine 9,0 einheimsen, Sleeping Dogs kam auf die gleiche Wertung und Hitman Absolution wurde von uns sogar mit einer 9,5 prämiert. Doch nicht nur wir waren begeistert, sondern auch die weitere internationale Fachpresse und Experten bestätigten diesen positiven Eindruck. Dennoch bleiben die Verkaufszahlen hinter den Erwartungen von Square Enix zurück, doch damit nicht genug. Tomb Raider, Hitman Absolution und Sleeping Dogs sorgten dafür, dass Square Enix nun Verluste in Millionenhöhe zu verzeichnen hat. Eine Kürzung der Umsatzerwartung um 5 Millionen Yen auf 145 Millionen Yen, eine Vervierfachung der Verlustprognose auf 13 Millionen Yen und der Rücktritt des Präsidenten Yoichi Wada, wie konnte es bei Square Enix so weit kommen? Schuld sind die unerfüllten Erwartungen an die Verkäufe von Tomb Raider, Hitman Absolution und Sleeping Dogs, denn hier hatte sich das Entwickler-Studio deutlich mehr ausgerechnet. Die großen Konsolen-Titel sollen sich vor allem in Europa und Amerika schlechter verkauft haben, als es zuvor angenommen wurde und so bleibt für Square Enix unter dem Strich nur ein großes Minus. Die Enttäuschung darüber war sogar so groß, das Square Enix-Präsident Yoichi Wada seinen Hut nahm und zurück getreten ist. Für viele ist dies nicht nach zu vollziehen, denn immerhin haben Fans, Experten und nahezu die gesamte Gaming-Branche Tomb Raider, Hitman Absolution und Sleeping Dogs gefeiert und gelobt. Möglicherweise waren auch die Erwartungen von Square Enix zu hoch und entzogen sich der realistischen Grundlage. Warum wir jedoch weiterhin große Hoffnungen auf Square Enix setzen, erfahrt ihr auf unseren Themenseiten zu Tomb Raider, zu Hitman Absolution und zu Sleeping Dogs. Quelle: Square Enix

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 05.03.2013 um 11:38

Tomb Raider: Nach neuem Spiel, folgt neuer Film

Seit heute steht der lang ersehnte neue Titel der Tomb-Raider-Reihe in den Läden für PC, Xbox 360 und PS3. Klar, dass es bei uns dazu schon einen ausführlichen Testbericht gibt. Passend zum neuen Spiel, gibt es jedoch auch direkt erste Ideen für eine weitere Filmadaption: Bereits 2001 und 2003 gab es eine filmische Umsetzung mit Angelina Jolie in der Rolle der vollbusigen Rambobraut Lara Croft (Lara Croft: Tomb Raider und Lara Croft Tomb Raider: Die Wiege des Lebens). Die neuen Ideen beziehen sich aber nicht explizit auf die Verfilmung des aktuellen Games, sondern viel mehr auf die Geschichte der jungen Lara Croft. Das Spiel stammt aus der Softwareschmiede Crystal Dynamics und dessen Chef, Darrell Gallager, hat sich bereits hinsichtlich der Leinwandadaption geäußert. Einer erneuten filmischen Umsetzung wäre er nicht abgeneigt, allerdings  wünsche er sich einen Film, der anders als die bisherigen ist. Auch der Name eines potentiellen Produzenten ist bereits gefallen: Graham King (Argo). Dieser möchte dem Film mehr Ernsthaftigkeit verleihen und Lara Croft als eine vielschichtige Persönlichkeit präsentieren. Auch King ist der Meinung, dass sich der neue Lara-Croft-Film von seinen Vorgängern klar abgrenzen solle. Über eine mögliche Besetzung ist allerdings noch nichts bekannt. Klar ist nur, dass Angelina Jolie nicht in Frage kommt, wenn sich der Film um die junge Croft drehen wird. Man darf gespannt sein, wann aus den Ideen konkrete Umsetzungspläne werden... Wollt ihr einen weiteren Tomb-Raider-Teil auf der Leinwand sehen? Wer sollte eurer Meinung nach die Rolle der Lara Croft übernehmen?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 26.02.2013 um 09:40

Tomb Raider: Systemanfoderungen der PC-Version

Am 05. März 2013 ist es soweit: Der neue Tomb Raider wird für den PC, die Xbox 360 und die PlayStation 3 veröffentlicht. Jetzt hat Square Enix die Hardwareanforderungen für die PC-Version des Spiels bekannt gegeben. Die Entwickler versprechen eine stark optimierte und mit extrem hoch aufgelösten Texturen versehene Version für den PC. Die Qualität soll bis zu 16mal so hoch sein, wie bei den Vorgängern von Tomb Raider, und es soll eine verbesserte Schattenqualität und Screen Space Ambient Occlusion geben. Des Weiteren werden Tesselation zur detaillierteren Darstellung von Objektoberflächen und hochwertigere Unschärfeeffekte als Besonderheiten der Tomb Raider-PC-Version genannt. Square Enix verspricht auch Spielern mit älteren PCs viel Spaß mit dem neuen Tomb Raider, da die Grafikoptionen für den PC individuell einstellbar und das Spiel bis zur etwas älteren Microsoft-Version XP funktionieren soll. Darüber hinaus soll die Steam-Anbindung eine verbesserte Matchmaking-Funktion erhalten und die Maus-Tastatur-Steuerung soll frei konfigurierbar sein. Die Microsoft-Version soll ebenfalls mit einem GamePad bedienbar sein. Hier die Übersicht zu minimalen und empfohlenen Systemanforderungen: Minimale Systemvoraussetzungen: Windows XP / Vista/ 7 / 8 (32bit oder 64bit), Radeon HD 2600 XT oder GeForce 8600, AMD Athlon64 X2 mit 2,1 GHz (4050+) oder Intel Core2 Duo mit 1,86 GHz (E6300) und 1 GB Arbeitsspeicher (2 GB für Vista). Empfohlene Systemvoraussetzungen: Windows Vista/ 7/ 8 (64bit), Radeon HD 4870 oder GTX 480 (DirectX 11), AMD Phenom II X2 565 oder Intel Core i5-750 (Quadcore) und 4 GB Arbeitsspeicher.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6