Vorschau: Metro Exodus

Preview

Most Wanted 2019: Diese 19 Filme dürfen sich Gamer nicht entgehen lassen

News

Resident Evil: Diese Teile der Horror-Reihe müsst ihr gespielt haben!

Special

News Alle News

Anthem: 10 Minuten Gameplay mit voller Nebenmission
Anthem: 10 Minuten Gameplay mit voller Nebenmission
Es gibt mehr Gameplay zum bald erscheinenden Anthem. Das Video zeigt eine komplette Nebenmission namens "Hidden Depths" aus BioWare's Shared World-Shooter. Im Rahmen von IGN First haben EA und BioWare einmal mehr exklusives Gameplay für Anthem präsentiert. Dieses mal bekommen wir eine nahezu komplette Nebenmission zu sehen. Hier beauftragt der Charakter Matthias die Spieler, ein Manuskript für ihn zu finden. Natürlich passt eine komplette Mission nicht in ein 10 Minuten-Video, daf
Death Stranding: Erste zwei Stunden bei Guerilla vorgestellt
Death Stranding: Erste zwei Stunden bei Guerilla vorgestellt
Hideo Kojima war bei Guerilla Games zu Besuch und hat dem Studio sein neuestes Werk Death Stranding präsentiert. Das vorgestellte Gameplay umfasste die ersten beiden Stunden.  Für die Allgemeinheit ist Death Stranding noch ein einziges Rätsel. Hinter den Kulissen wird aber scheinbar mit Hochdruck an Kojimas mysteriösen "Spiel"(?) gewerkelt. Mittlerweile scheint das Team sogar weit genug in der Entwicklung zu sein, dass recht umfangreiche Präsentationen des Spiels gezeigt werden kön
Electronic Arts: Star Wars-Spiel von EA Vancouver eingestampft
Electronic Arts: Star Wars-Spiel von EA Vancouver eingestampft
Traurige Nachricht für Einzelspieler und Star Wars-Fans. Electronic Arts haben ihr seit Jahren in Entwicklung befindliches Singleplayer-Spiel im Star Wars-Universum abgesagt. Es soll einfach nicht werden. Zuletzt sollte Star Wars: 1313 dazu verdammt sein, nie das Licht der Welt zu erblicken, jetzt hat es ein weiteres Singleplayer-Projekt vom Star Wars-Franchise getroffen. Noch vor einigen Jahren war das storybasierte Adventure bei den Entwicklern von Visceral Games in Arbeit. Eine vie
Twitch als Werbemedium für Poker- und Casinoseiten
Twitch als Werbemedium für Poker- und Casinoseiten
Für jeden Onlinecasino- oder Pokerbetreiber ist es von größter Wichtigkeit und eine riesige Herausforderung, tagtäglich der Konkurrenz ein Schnippchen zu schlagen und aus der Masse hervorzustechen. Ein großes Marketingbudget hilft zwar dabei, aber wenn Sie eine Glücksspielmarke betreiben, können Sie nicht immer frei darüber bestimmen, wie das Geld eingesetzt wird. Gleichzeitig sollten Sie für Ihr investiertes Geld aber auch einen guten Return bekommen, zum Beispiel in Form von neuen Spi
News aus dem Netzwerk
jpgames.de am 19.01 um 06:57
Power Rangers: Battle for the Grid für PS4, Switch, Xbox One und PCs angekündigt
Bildmaterial: Power Rangers: Battle for the Grid, nWay Der Entwickler nWay hat zusammen mit Hasbro und Lionsgate das Fighting-Game Power Rangers: Battle for the Grid mit einem ersten Trailer enthüllt. Im kommenden April erscheint das Spiel digital für PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch, später im Jahr folgt dann die PC-Version. Unterstützt werden die Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch und Spanisch. Die Standard-Edition schlägt dabei mit 19,99 US-Dollar zu Buche, für 39,99 US-Dollar gibt es die Collector’s Edition mit dem Season One Pass. Dieser enthält drei zusätzliche Kämpfer mit der entsprechenden Story im Arcade-Modus und einen neuen Skin. Zusätzlich gibt es in der Sonderedition die beiden Skins für Lord Drakkon Evo II und Pink Ranger. Vorbesteller beider Editionen freuen sich zusätzlich über den Skin für Green Ranger V2 und ein digitales Kunstbuch. Laut Entwickler wird das neue Spiel zur traditionellen Marke neue und klassische Rangers und Gegenspieler in Teamkämpfen bieten. Neben Onlinekämpfen wird zudem ein zugängliches Spielprinzip versprochen. Cross-Play wird über die Plattformen Nintendo Switch, Xbox One und PCs hinweg möglich sein. via Gematsu Der Beitrag Power Rangers: Battle for the Grid für PS4, Switch, Xbox One und PCs angekündigt erschien zuerst auf JPGAMES.DE.
www.japaniac.de am 19.01 um 06:00
Review zu éclair
Wie zahlreiche andere Fans da draußen, lieben auch wir Girls Love. Der junge Verlag altraverse publiziert regelmäßig neue Titel des Genres. Den neuesten davon, éclair, möchten wir euch heute vorstellen. Die Kurzgeschichtensammlung erschien im vergangenen Dezember. Dabei ist neben dem Inhalt die besondere Aufmachung ein wahrer Hingucker. Auf rund 280 Seiten werden die Geschichten im […]
www.japaniac.de am 19.01 um 04:00
Neuer Anime zu Fruits Basket startet im April
Wie bereits vor einiger Zeit berichtet, erhält der Manga Fruits Basket eine neue Anime-Adaption. Bisher gibt es noch nicht sehr viele Informationen, jedoch können wir uns auf eine baldige Premiere freuen. Die Februar-Ausgabe des Kadokawas Monthly Newtype-Magazins enthüllte am 10. Januar, dass die neue Anime-Adaption für Natsuki Takayas Manga Fruits Basket im April 2019 in […]
jpgames.de am 19.01 um 04:00
Im Test! Monster Boy and the Cursed Kingdom
Titel Monster Boy and the Cursed Kingdom 4. Dezember 2018 FDG Entertainment 4. Dezember 2018 FDG Entertainment 4. Dezember 2018 FDG Entertainment System PlayStation 4, Xbox One, Nintendo Switch, PC Getestet für Nintendo Switch Entwickler Game Atelier Genres Sidescrolling-Action-Adventure Texte Vertonung Bildmaterial: Monster Boy and the Cursed Kingdom, FDG Entertainment / Game Atelier Manche Spiele gehen einen langen Weg, bis sie in Spielerhänden landen. So war es auch beim Action-Adventure “Monster Boy and the Cursed Kingdom”. Was als Kickstarter-Kampagne unter dem Namen Flying Hamster II: Knight of the Golden Seed begann, wurde durch die Kollaboration mit FDG Entertainment und Sega zu einem Sequel von Segas Reihe “Wonder Boy”. Und genau wie Wonder Boy besitzt auch Monster Boy die Gabe, sich in Tierwesen zu verwandeln. Entwickler Game Atelier hat lange an dem Spiel gefeilt und auch die Veröffentlichung verschoben, um das bestmögliche Spielerlebnis zu ermöglichen. Seit Dezember 2018 können die Spieler endlich in die Monster World eintauchen. Welche tierischen Abenteuer euch in Monster Boy and the Cursed Kingdom erwarten, erfahrt ihr hier im Test. Schwein muss man haben Bei dem namensgebenden Monster Boy handelt es sich um den blauhaarigen Jungen Jin, der friedlich den Tag am Steg vor seinem Haus verbringt, als plötzlich sein Onkel Nabu auf einem fliegenden Fass vorbeirauscht. Jin schnappt sich sein Schwert und jagt seinem Onkel nach, um der Sache auf den Grund zu gehen. Als er ihn schließlich einholt, stellt sich heraus, dass Onkel Nabu die königlichen Weinvorräte geplündert und obendrein noch einen Stab in seinen Besitz gebracht hat, mit dem er alle Bewohner der Welt in Tiere verwandelt hat. Das gleiche Schicksal ereilt auch Jin, der sich plötzlich im Körper eines einäugigen Schweins wiederfindet. Vom königlichen Hofmagier erfährt Jin, dass mit Hilfe von fünf magischen Tierkugeln alles wieder zur Normalität umgekehrt werden kann. Mit dem Spürsinn lassen sich Geheimnisse aufdecken. Die besagte Kugel zu finden… Jin macht sich also auf den Weg, um besagte Kugeln zu finden. Um das zu schaffen, muss er seine neu gewonnenen Fähigkeiten einsetzen. Das Schwein kann zwar keine Rüstungen oder Waffen tragen, dafür verfügt es über eine Stampfattacke und kann Magie einsetzen. Mit dem Spürsinn werden zudem allerlei Geheimnisse und Hinweise auf Rätsel enthüllt. Beim Erkunden stößt man jedoch vielerorts auf Hindernisse, die erst mit Fähigkeiten überwunden werden können, die später im Spiel erworben werden. Die Neugier wird also stetig angeheizt, was sich wohl in den ganzen Kisten verbergen mag, die gerade so außer Reichweite liegen. Nach und nach gesellen sich zur Schweinegestalt noch eine Schlange, ein Frosch, ein Löwe und ein Drache, die über ganz eigene Fähigkeiten verfügen. Die Freuden und Leiden eines Helden »Fehltritte werden selten verziehen, dafür sorgen aber die großzügig verstreuten Checkpunkte für eine schnelle Rückkehr ins Spielgeschehen.« Durch ein Ringmenü kann man schnell zwischen den einzelnen Gestalten wechseln. Das ist besonders wichtig, da bei vielen Levelabschnitten mehrere Fähigkeiten zum Einsatz kommen. So macht der Löwe beispielsweise einen Weg zu einer Reihe von Ringen frei, an denen sich der Frosch entlanghangelt, um am Ende in der Gestalt der Schlange in einem Loch zu verschwinden. Durch diese interessanten Kombinationen fühlt sich keine der Gestalten überflüssig an, jede kommt regelmäßig zum Einsatz. Viele Passagen in Monster Boy and the Cursed Kingdom erfordern schnelles Reaktionsvermögen. Von fallenden Plattformen bis zu rollenden Steinen und steigender Lava ist alles dabei. Jeder Fortschritt wird auf der Karte verzeichnet. So behält man stets den Überblick darüber, wo man schon war und wo es noch Schätze zu finden gibt. Und von denen gibt es reichlich. Neben Ausrüstungsteilen, Notenblättern und Steinen zum Aufwerten der Besitztümer gibt es allerlei kuriose Dinge zu entdecken. Durch Ausprobieren entdeckt man, wie vielfältig die einzelnen Fähigkeiten einsetzbar sind. Fehltritte werden selten verziehen, dafür sorgen aber die großzügig verstreuten Checkpunkte für eine schnelle Rückkehr ins Spielgeschehen. Freischaltbare Teleporter sorgen zusätzlich für eine schnelle Fortbewegung zwischen den einzelnen Gebieten. Dennoch ist Geduld gefragt, da es manche Abschnitte in sich haben und mehrere Anläufe nötig sein könnten, um weiter voranzukommen. Die Spielwelt, in der man sich bewegt, ist ähnlich wie in Castlevania in einzelne Abschnitte unterteilt, die quasi wie Räume fungieren. Verlässt man einen solchen Abschnitt und kehrt danach wieder zurück, sind alle besiegten Gegner und ein Großteil der Hindernisse wieder da. An sich ein gutes System, mit dem das Erkunden stets übersichtlich bleibt. Jedoch kann es auch für Frustmomente sorgen, wenn man ungewollt aus einem Abschnitt herausbefördert wird. Wenn es nach fünf gescheiterten Kletterversuchen eine fiese Mücke auch ein sechstes Mal schafft, einen aus der Luft zu fischen und zurück in den vorigen Abschnitt zu bugsieren, sorgt das nicht gerade für gute Stimmung. Dadurch, dass man schnell dorthin zurück kommt, wo man gescheitert ist, stellt sich aber eine „Jetzt erst recht“-Stimmung ein, durch die man auch über den Frust hinweg weiter motiviert bleibt. Das kann sich sehen lassen Bosskämpfe sehen nicht nur gut aus, auch die Musik sorgt für Stimmung. Das liegt vor allem auch an der soliden Steuerung von Monster Boy and the Cursed Kingdom. Das Spiel läuft durchweg flüssig, Tasteneingaben werden ohne Verzögerung umgesetzt. Ob springen, rennen, gleiten oder klettern, alles fühlt sich präzise und kontrolliert an. Die Animationen tragen auch einen Großteil zu diesem Gefühl bei. Die Bewegungen der handgezeichneten Figuren sind sehr schön anzusehen, da die Animationen fließend ineinander übergehen. Viele kleine Details verleihen den Charakteren ihre ganz eigene Persönlichkeit. Der Detailreichtum findet sich auch in den Hintergründen wieder und haucht der Spielwelt Leben ein. Mal wiegen sich die Blätter der Palmen im Wind, mal sind vorbeifahrende Schiffe zu sehen. Lavaströme und glitzernde Wände im Hintergrund erzeugen ein Gefühl von Tiefe. Alles erstrahlt in kräftigen Farben, die den comicartigen Stil des Spiels perfekt unterstützen. »Viele kleine Details verleihen den Charakteren ihre ganz eigene Persönlichkeit. Der Detailreichtum findet sich auch in den Hintergründen wieder und haucht der Spielwelt Leben ein.« Die Musik ergänzt die Optik perfekt, indem sie eine zu den Gebieten passende Atmosphäre erzeugt. Die am Strand beginnende Reise wird durch kräftige Trompeten und fröhlich klimpernde Kalimbas eingeleitet, die Lust auf das bevorstehende Abenteuer machen. Ruhige Flöten und Streichinstrumente mit Hall verleihen den Wäldern eine geheimnisvolle Stimmung, während ein Bosskampf mit fetzigen Gitarrentönen aufwartet, die die Dynamik des Kampfes widerspiegeln. Kurz, die Musik ist immer perfekt auf die Situation abgestimmt. So bleibt das Spiel bis zum Schluss ein Erlebnis für die Sinne. Einen weiteren Pluspunkt gibt es für den animierten Intro-Film, der in der englischen und japanischen Fassung gleichermaßen für gute Laune sorgt. Wie ein kleiner Bruder: Nervig, aber liebenswert »Monster Boy and the Cursed Kingdom ist eins von den Spielen, bei denen Spaß und Frust nah beieinander liegen. Es macht sehr viel Spaß, die Spielwelt zu erkunden und auch die einzelnen Aufgaben sind durchweg interessant. Allerdings fühlen sich manche davon unnötig schwer oder lang an. An manchen Stellen müssen gleich mehrere Abschnitte hintereinander bewältigt werden, die Zeitdruck mit einer Vielzahl an Hindernissen kombinieren. Ein Fehler und ich muss alles noch einmal machen. Hätte ich nicht dauerhaft Heiltränke bei mir gehabt, hätte ich für viele Abschnitte wohl doppelt so viel Zeit investieren müssen. Aber trotzdem konnte ich die Konsole kaum aus der Hand legen, weil ich sehen wollte, was mich als Nächstes erwartet und welche Fähigkeiten die nächste Tiergestalt mit sich bringt. Abseits der Hauptgeschichte hat das Spiel viele optionale Wege zum Erkunden, die Sammler wie mich mit Schätzen belohnen und über die Handlung hinaus zum Spielen motivieren. Man könnte sagen, dass zwischen mir und dem Spiel eine Art Hassliebe entstanden ist. Zum einen hatte ich sehr viel Spaß damit, vor allem weil die Steuerung absolut flüssig ist, die Geschichte auf eine witzige Weise erzählt wird und die Spielwelt wirklich schön anzusehen ist. Zum anderen hat es mich aber auch extrem genervt, wenn ich wieder mal an einer Reihe von Abschnitten festhing, in denen ich meine Herzen schneller verloren habe, als ich gucken konnte und mich nur nach dem nächsten Checkpunkt gesehnt habe. Insgesamt hat Monster Boy and the Cursed Kingdom aber einen positiven Eindruck hinterlassen. Sonst hätte ich es wohl nicht zu hundert Prozent abgeschlossen. Besonders auf Nintendo Switch macht sich Monster Boy and the Cursed Kingdom gut, da man es jederzeit pausieren und dadurch sehr gut unterwegs spielen kann.«   Jin zieht los, um das Chaos wieder in Ordnung zu bringen, welches sein Onkel angerichtet hat. Dabei muss er fünf Tierkugeln finden, hinter denen mehr steckt, als zunächst gedacht. Flüssiger kann ein Sidescrolling-Action-Adventure nicht laufen. Alle Bewegungen sind präzise und die Steuerung ist schnell verinnerlicht. Der handgezeichnete Stil und die kräftigen Farben verleihen dem Spiel einen unverwechselbaren Charme. Die flüssigen Animationen sind eine wahre Augenfreude. Die Musik erzeugt in jedem Gebiet eine dazu passende Atmosphäre. Von fröhlichen Flötentönen bis zu fetzigen Gitarrenklängen ist alles dabei. Gut gesetzte Checkpunkte und Teleporter sorgen für ein hohes Spieltempo. Gelegentliche Frustmomente durch schwankenden Schwierigkeitsgrad in diversen Abschnitten. Der Beitrag Im Test! Monster Boy and the Cursed Kingdom erschien zuerst auf JPGAMES.DE.
www.japaniac.de am 19.01 um 02:00
Gewinnspiel: 1x Bundle mit Vol.1 + Vol.2 von Girls‘ Last Tour
Gemeinsam mit dem Publisher Universum Anime verlosen wir ein nettes Bundle. Der Publisher Universum Anime gibt euch die Chance, passenderweise zum kürzlichen Release von Girls‘ Last Tour am 11.01.2019, ein Bundle bestehend aus Volume 1 und Volume 2 des Anime zu gewinnen. Bei beiden Volumes handelt es sich jeweils um die Blu-ray Fassung. Volume 1 […]
Weiteres aus dem Netzwerk

Schon gelesen?

Häufig gelesen! Alle Häufig gelesen!

Reviews Alle Reviews

Lohnt sich Kino: The Favourite – Intrigen und Irrsinn (Filmkritik)
Lohnt sich Kino: The Favourite – Intrigen und Irrsinn (Filmkritik)
Tohuwabohu am englischen Königshof - und Yorgos Lanthimos mittendrin. In The Favourite zeichnet er ein Bild des angehenden 18. Jahrhunderts, das so irrsinnig ausfällt wie das Leben selbst. Mit Monarchin Anne im Fokus und einer guten Portion Wahnsinn liefert der griechische Exzentriker eine filmische Bestleistung ab, gleichermaßen zugänglich wie abgefucked. Warum das Period Piece schon jetzt zu den besten Filmen des Jahres gehört, erfahrt ihr in unserer Kritik. Dreieck der Intrigen: Li
Test: Stone Age – Jubiläumsedition
Test: Stone Age – Jubiläumsedition
Zur SPIEL in Essen erscheinen jedes Jahr mehr als 1000 neue Spiele. Kein Wunder, dass viele Neuheiten schon bald wieder aus den Regalen der Händler verschwinden und in Vergessenheit geraten. Andere Spiele findet ihr auch viele Jahre nach der Erstveröffentlichung problemlos beim lokalen Brettspiel-Dealer. Stone Age vom Hans-im-Glück-Verlag etwa gehört zu diesen Dauerbrennern. Mittlerweile sind bereits zehn Jahre seit dem Release des Spiels vergangen. Anlässlich dieses Jubiläums gab es auf d
Lohnt sich Kino: GLASS (Filmkritik)
Lohnt sich Kino: GLASS (Filmkritik)
Ein verzögertes Finale - Mit Unbreakable wagte sich M. Night. Shyamalan im Jahr 2000 zum ersten Mal in den Bereich Comics und Superhelden vor und konnte, wenn auch erst nach einigen Jahren, große Erfolge feiern. 2016 folgte der Psychothriller Split, welcher das Publikum in seinen letzten Minuten schockte, indem er den unzerbrechlichen David Dunn auf den Plan rief und beide Filme in einen gemeinsamen Kontext setzte. Damit jedoch nicht genug, denn mit GLASS möchte der König der Twists sein

Previews Alle Previews

Vorschau: Metro Exodus
Vorschau: Metro Exodus
Der dritte und schätzungsweise letzte Teil der Metro Reihe, Exodus, steht am 15. Februar ins Haus. In einer finalen Hands-On Session durften wir uns nach den Gamescom- und E3-Abschnitten an der Wolga und im Tal, mit Artjom in das kaspische Becken stürzen. Metro Exodus verspricht die bisher emotionalste Geschichte der Trilogie und lässt uns dabei erstmals in einer fast offenen Spielwelt das postapokalyptische Russland erkunden. Metro Exodus: Hoffnung ist das höchste Gut Nachdem Artjom m
Vorschau: Neues für die PlayStation VR – Von From Software bis zu Ace Combat 7
Vorschau: Neues für die PlayStation VR – Von From Software bis zu Ace Combat 7
Sony hat gerufen, wir haben mit Freude geantwortet. Bei einem gemütlichen Hands-On durften wir einige der aktuellen und bald erscheinenden Titel für die PlayStation VR ausprobieren. So langsam kommt Virtual Reality so richtig im allgemeinen Gebrauch an, zumindest im Vergleich zu vor ein paar Jahren. Besonders zu Beginn der VR-Welle waren die meisten Headsets noch nicht ganz ausgereift oder für den Normalverbraucher viel zu teuer. Mit Vertretern wie der Vive, Oculus oder Sonys eigener
Shadow: Was steckt hinter dem Cloud Gaming Service?
Shadow: Was steckt hinter dem Cloud Gaming Service?
Nvidia, PlayStation und Xbox haben sich bereits dem Cloud Gaming angenommen, und bieten euch, gegen ein monatliches Entgelt, Zugriff auf eine Spiele-Bibliothek an, welche im Regelfall 100 bis 200 Spiele enthält. Shadow interpretiert Cloud Gaming jedoch ein wenig anders, und bietet euch die Möglichkeit, sich per Internet mit einem Supercomputer zu verbinden. Ist die Verbindung einmal hergestellt, könnt ihr den Supercomputer nutzen wie ihr wollt und genau das ist der springende Punkt! High
Webhosting
webhosting
Über 15 Jahre Erfahrung als Internet Service Provider - Hosting, Webhosting, Webspace, Server, vServer, Domains, Reseller, SSL und vieles mehr!

Weitere News Alle News

Videos Alle Videos

Auszug unserer Partner

Online Casino
Beste online Casino
Casino utan registrering
LeoVegas Casino Online
Norges Casino

Auszug unserer Partner
casinofeber casinofeber casino online Casino CasinoMagazine.se
Auszug unserer Partner

Slotsia
Online Casino Test
Neue Online Casinos
forbrukslån.com
lånemegleren.no