Vorschau: Alice – Madness Returns

Vor rund zehn Jahren präsentierte uns American McGee eine sehr eigenwillige Interpretation von Alice im Wunderland. Während im Original der Ansatz zum Wahnsinn klar ersichtlich war, ging ID Software einen Schritt weiter und lies Alice völlig den Verstand verlieren. Das Ergebnis war ein düsteres Schauermärchen das Kultstatus errang. Jetzt, zehn Jahre später, steht uns die lang ersehnte Fortsetzung bevor, aber wie kommt es, dass es Alice wieder ins Wunderland verschlägt?

Grafisch präsentiert sich Alice: Madness Returns in den verschiedensten Facetten

Die ersten Spielszenen werden uns als Papierschnitt präsentiert, hier erfahren wir mehr über Alice tragische Vergangenheit. Ihr Eltern starben bei einem Brand und sie überlebte als einzige das Unglück, seit jeher gibt sie sich die Schuld für den Tod ihrer Eltern. Alice befindet sich gerade in einer Sitzung mit ihrem Psychiater, soviel ist nach den ersten Spielmomenten klar. Dieser bittet sie noch einmal in ihre Fantasiewelt, das Wunderland zurückzukehren. Im nächsten Moment befindet sich Alice im Wunderland, sie sitzt in einem Boot, an ihrer Seite befindet sich das Kaninchen, doch etwas scheint nicht zu stimmen. Die Vorahnung bestätigt sich, als dem Kaninchen ein Auge aus dem Schädel fliegt, nur um kurz darauf noch seinen Kopf in Begleitung einer riesigen Blutfontäne zu verlieren. Das Meer verwandelt sich unterdessen in eine Schwarze Brühe aus Körperteilen, in der undefinierbare Kreaturen umherschwimmen. Alice ist mittlerweile in Panik geraten und sitzt schreiend im Boot, während ihr das Blut das soeben enthaupteten Kaninchens ins Gesicht spritzt. Als ihr unzählige Hände die Haut vom Gesicht reißen, ist eines klar: Wir haben es hier mit keinem Märchen für Kinder zu tun!

Die Gegner lassen erkennen, dass Alice geistige Verfassung nicht die beste ist.

Nachdem die Sitzung beendet ist, finden wir uns im schmutzigen London wieder. Alice ist ein mageres, junges Mädchen in dreckiger Kleidung das in ärmlichen Verhältnissen lebt. Es ist also kein Wunder, dass sich Alice’sVerstand wieder in das Wunderland flüchtet.

Im Wunderland angelangt erhalten wir den ersten Eindruck vom Gameplay. Wir springen über riesige Pilze, sammeln Zähne, mit denen sich im späteren Spielverlauf Waffen aufwerten lassen, und Flaschen die Extras freischalten ein. Die erste Waffe die wir finden ist die Vorpalklinge, ein übergroßes blutverschmiertes Steakmesser, das fortan unser treuer Begleiter sein wird. Die Vorpalklinge ist bestens für den Nahkampf geeignet und in der Lage kurze Kombinationenangriffe auszuführen. Einige Minuten später bekommen wir die Pfeffermühle in unsere Hände. Diese stellt Alice Fernkampfwaffe dar und verfügt über ordentlich Durchschlagskraft, hat jedoch den Nachteil, dass sie sehr schnell heiß läuft.

Teil 1 2

Sony: Arbeit an neuer Konsole bestätigt Test: The Witcher 2 – Der alte Gerald in neuer Pracht mit Tücken?