Assassin’s Creed: Die Assassinen in der Übersicht – Shay Patrick Cormack

Der Release des langerwarteten Assassins Creed Origins steht kurz bevor. Eine schlappe Woche müsst ihr euch noch gedulden, bevor ihr Pyramiden plündert, Kamele reitet und eine kolossale Verschwörung der Templer aufdeckt. Um euch die Wartezeit etwas zu versüßen und gemeinsam in Nostalgie zu schwelgen, werden wir euch in den nächsten Tagen die größten Hauptfiguren aus den vorangegangen Teilen vorstellen und tief in den Orden der Assassinen eintauchen. Wir beginnen mit Altair, der in den letzten Zügen des Mittelalters lebte und arbeiten uns Stück für Stück in Richtung Moderne vor, wo Desmond Miles auf uns wartet. Wir hoffen, Neueinsteiger können einen kleinen Einblick in die Welt von Assassin’s Creed genießen und echte Fans erinnern sich mit Freude zurück an die alte Zeit.

Spoilerwarnung: Der Artikel kann etwaige Spoiler enthalten, die euch Einzelheiten zum entsprechenden Teil der Reihe verraten.

Shay Patrick Cormack (1731 – ?) – Ende der Piraterie – Französische Revolution

Assassins Creed Special: Die Assassinen in der Chronik

Der Assassinen-Jäger

Shay ist ein Mensch, den wir eigentlich nicht gerne zu den Assassinen zählen. Denn strenggenommen ist er auch keiner. Er wendet sich schon früh von der Bruderschaft ab und wird Teil des Templer-Ordens. Er hatte eine schwere Kindheit, die damit begann, dass seine Mutter bei seiner Geburt ihr Leben ließ. Sein Vater war viel auf See unterwegs und gab den kleinen Shay bei seiner Tante in Obhut. Er wuchs in den Straßen von New York auf. Shay kam immer wieder mit dem Gesetz oder kriminellen Vereinigungen in Konflikt, als er jung war. Als er jedoch ein gewisses Alter erreichte, begann er zusammen mit seinem Vater auf dem Schiff zu arbeiten. Er lernte mit dem Schwert zu kämpfen und mit Pistolen zu schießen. Shay hatte eine Aufgabe gefunden.

Ein weiterer Schicksalsschlag jedoch raubte ihm auch dieses Leben. Im Jahre 1747 wurde das Schiff seines Vaters von einem Sturm erwischt. Er selbst befand sich zu der Zeit auf „Landurlaub“ Sein Vater kam dabei ums Leben. Der Waise zog nun durch die Länder Amerikas und suchte nach einem Sinn. Er prügelte sich von einer Bar zu nächsten und war, ähnlich wie Edward, ein geschundener junger Mann. Er traf eines Tages auf Achilles, ein hochangesehenes Mitglied und Ausbilder der Assassinen. Dieser nahm ihn wie seinen eigenen Sohn auf und trainierte ihn. Auf seinen ersten Missionen kapert Shay ein Schiff, welchem er den Namen Morrigan gab. Die Morrigan war ein prächtiger Schoner. Erfahrung mit dem Segeln hatte er ja bereits vorzuweisen.

Mit dem Glauben, das Richtige zu tun wird Shay auf viele weitere Missionen geschickt, bei denen er die Aufgabe erhält, zwei Edensplitter aus den Händen der Templer zu holen. Während den Missionen bemerken wir allerdings schon, dass Shay anders als andere vor ihm, anfängt zu zweifeln an der übergeordneten Vision der Assassinen. Auch bekommen wir mit, dass er ein unglaublich einfühlsamer Mensch ist, der stets Ehre im Kampf vorzuweisen vermochte. Er hat sogar Mitleid, weil er einigen Templern das Leben nimmt und verspürt das Gefühl, etwas Falsches zu tun.

Es dauert nicht lange und Shay beginnt langsam aber sicher die Überzeugung zu festigen, auf der falschen Seite zu stehen. So kam es wie es kommen musste und er hinterging die Assassinen und nahm alle Artefakte mit. Sein Leben als Templer verbrachte er damit, seine ehemaligen „Brüder“ und „Schwestern“ zu töten. Auch das empfand er als ungerecht und zugleich ein bisschen beschämend. Dennoch war er der festen Überzeugung, nun für die richtige Seite zu kämpfen. Bis zu seinem Tode blieb er den Templern treu ergeben. Dennoch besaß es trotz seines Verrats wenigstens im Kampf ein unglaubliches Ehrgefühl. So wurde im Lauf der Zeit aus einem jungen, etwas unreifen, undisziplinierten Mann ein verantwortungsbewusster und ernster Assassinen-Jäger.

  • 22.10.2017 um 08:30
Assassin's Creed: Die Assassinen in der Übersicht - Ratonhnhaké:ton „Connor“ Kenway Assassin's Creed: Die Assassinen in der Übersicht - Edward James Kenway