Bruce Straley: Warum The Last Of Us Erfinder das Studio verlassen hat

Bruce Straley ist vermutlich einer der klügsten Köpfe der Videospielbranche. 17 Jahre lang hat er für das erfolgreiche Studio Naughty Dog gearbeitet und als Game Director Spiele, wie Uncharted 2 oder The Last Of Us, erschaffen. Nach dem Mammutprojekt Uncharted 4 entschied er sich jedoch, das Studio zu verlassen. In einem Interview mit Kotaku erklärt er wieso.

Bruce Straley: Der hohe Druck

Spieleentwicklung ist kein Zuckerschlecken. Das weiß auch Straley und zollt jedem Anerkennung, der ein Spiel auf die Beine stellt. Er sagt, dass der erste Uncharted Teil eine besonders schwere und stressige Entwicklungsphase gehabt habe. Der größte Grund sei der Übergang von Playstation 2 zu Playstation 3 gewesen. Das Studio habe noch keine Erfahrung mit der neuen Hardware gemacht und habe nun eine komplett neue IP entwickeln sollen.

Während Starley für Uncharted: Drake’s Fortune noch als Co-Art Director tätig gewesen war, übernahm er für Uncharted 2 die Rolle als Game Director. Er sagt, dass das seine aufregendste Zeit seiner Karriere gewesen sei, weil er viel dazulernen und eigene Ideen verwirklichen konnte. Trotzdem sei auch dieses Projekt anstrengend und hart gewesen.

Daraufhin folgte The Last Of Us und für Bruce Straley und Neil Druckmann (Game Director) eine erneute Herausforderung. Laut Straley lag die Schwierigkeit diesmal, eine neue IP zu erschaffen, ohne sie wie einen Uncharted-Klon wirken zu lassen. Zwar sei Straley über das Ergebnis zufrieden gewesen, dennoch habe ihn auch dieses Projekt erneut sehr gestresst.

Bei The Last of Us 2 ist Bruce Straley nicht mehr beteiligt

Bruce Straley: Die endgültige Entscheidung

Das alles führte zu einer letzten und endgültigen Entscheidung. Straley zufolge hat er bereits vor dem Entwicklungsstart von Uncharted 4 mit Sony verhandelt. So soll er gesagt haben, dass wenn er sich an der Entwicklung beteilige, er danach eine Pause bräuchte. Sony sei verständnisvoll gewesen und akzeptierte. Im Weiteren sagt er, Uncharted 4 sei nach einer Zeit mehr zu einem Projekt fürs Team geworden, als für ihn selbst. Er erzählt, dass Naughty Dog für Qualität stünde und Amy Hennigs Abgang die Entwicklung zudem erschwert habe. Und so habe sich Straley nach dem stressigen vierten Teil der Uncharted-Reihe eine Pause genommen. Nach seiner Aussage wurden jedoch aus Monaten mehr Monate und es fällt ihm nun schwer, in den Job zurückzukehren.

Bcon: Trailer zum Gaming Wearable erschienen Call of Duty WWII: Neuer Patch veröffentlicht