Call of Duty: Black Ops 4 – Alle Infos vor Start

Morgen hat das lange Warten ein Ende, „Call of Duty: Black Ops 4“ erscheint endlich, die Server gehen online und der Spaß beginnt. Doch was erwartet euch eigentlich genau im vierten Teil von Black Ops?

Wann gehen die Server online?

PC-Start: Um 6:00 Uhr morgens am 12.10.2018 werden die Server für die PC-Nutzer freigeschaltet, bzw. online gestellt. Wenn ihr im Besitz der Hard-Disk-Version seid, könnt ihr ab sofort spielen!

Konsolen-Start: Für die PS4 und Xbox One gibt es keine offizielle Zeit. Ihr könnt allerdings davon ausgehen, dass die Server circa. Um 00:00 Uhr bespielbar sind.

Wieviel Speicherplatz wird benötigt?

Der Umfang der Installationsdatei weicht von Plattform zu Plattform ab:

  • PC: 55 GB
  • PS4: 51,42 GB
  • Xbox One: 45,65 GB

Die Installationsgröße solltet ihr mit circa. 55 GB einplanen.

Betrifft mich das UPDATE?

Der riesige 50 GB-Day-One-Patch betrifft alleine Harddisk-Nutzer von „Call of Duty: Black Ops 4“. Ihr müsst den Patch runterladen um das Spiel spielen zu können. Dafür solltet ihr euch circa 112 GB Speicher auf der Festplatte freihalten.

Brauche ich PS Plus und Co. für Black Ops 4?

Für die PS4 benötigt ihr ein PS Plus Abo. Für die Xbox One müsst ihr einen aktive Xbox Live Gold Mitgliedschaft besitzen. Auf dem PC ist alles wie gewohnt kostenlos. Ihr könnt euch Battle.net auf der Blizzard-Seite gebührenfrei laden, um das Spiel zu installieren.

Call of Duty Black Ops 4: Nuketown in Russland und Fortgeschrittene Blackout-Strategien

Die Grafik kann sich sehen lassen. Allerdings solltet ihr erstmal die Systemanforderungen checken.

Die Systemanforderungen

Das Sind die aktuellen Hardwareanforderungen für „Call of Duty: Black Ops 4“:

Minimale Hardware-Anforderungen

  • Betriebssystem: Windows 7 oder höher (64-bit)
  • CPU: Intel Core i3-4340 / AMD FX-6300
  • RAM: 8 GB
  • Grafikkarte: GeForce GTX 660 2GB / G3Force GTX 1050 2GB oder Radeon HD 7950 2GB

Empfohlene Hardware-Anforderungen

  • Betriebssystem: Windows 10 (64-bit)
  • CPU: Intel i5-2500k / Ryzen R5 1600X
  • RAM: 12 GB
  • Grafikkarte: GeForce GTX 970 4GB / GTX 1060 6GB oder Raden R9 390 / AMD RX 580

Kompetitive Hardware-Anforderungen

Diese Spezifikationen werden für Monitore mit hoher Refresh-Rate bei 1080p empfohlen.

  • Betriebssystem: Windows 10 (64-bit)
  • CPU: Intel i7-8700K/ AMD Ryzen 1800X
  • RAM: 16GB
  • Grafikkarte: GeForce GTX 1080 oder Radeon RX Vega64 Graphics

Hardware-Anforderungen für 4K Ultra

  • Betriebssystem: Windows 10 (64-bit)
  • CPU: i7-8700K/ AMD Ryzen 2700X
  • RAM: 16GB
  • Grafikkarte: GeForce GTX 1080Ti

Gar kein Singleplayer oder wie?

Ungläubige Blicke, ja es ist wahr: Call of Duty wird zum ersten mal keine Singleplayer-Kampagne haben. Doch es gibt auch einige Ínhalte für Solo-Spieler, auf die ihr euch freuen könnt:

  • Missionen die einzelne Specialisten näher behandeln und auch Solo gespielt werden können.
  • Im Zombie-Modi werden die freuen Solts durch KI-Partner gefüllt, mit denen ihr schlachten könnt.

Was kann der Multiplayer so?

Insgesamt warten 14 Maps auf euch, die ihr in verschiedenen Modi spielen könnt. Mit dabei sind einige alte Maps aus Black Ops 1, aber euch brandneue Karten stehen euch zur Verfügung. Weitere Details zu den Maps und Waffen findet ihr auf unserer Seite.

Die riesige Map des Blackout-Modus. Hier findet jeder was er sucht und auch das was er nicht sucht.

Blackout

Battle-Royale trifft auf Call of Duty. Bereits in der letzten Beta hatte ihr die Möglichkeit Blackout ausgiebig zu testen. Eine riesige Map erwartet euch, auf der ihr mit 100 anderen Spielern ums Überleben kämpfen könnt.

Zombie-Modus

Ihr könnt zwischen verschiedenen Charakteren wählen und euch zum 10-jährigen Jubiläum des Zombie-Modus mit den Untoten herumschlagen. Begleitet wird der Modus von einer verrückten ScFi-Story. Insgesamt gibt es drei Zombie-Maps:

IX (Neun)

Eine Karte im Stil des antiken Rom. In wilden Schlachten prügelt ihr mit Bögen, Schwertern und anderen Waffen auf Zombiehorden ein.

Voyage of Despair

Ab auf die Titanic. Ihr müsst die übernatürlichen Gefahren auf dem riesigen Schiff bekämpfen. Die größte Zombie-Map der COD-Geschichte.

Blood of the Dead

Eine Neuauflage von „Mob of the Dead“. Ihr seid auf einer Gefängnis-Insel und kämpft ums blanke Überleben.

Besitzt ihr den „Black Ops Pass“ gibt es weitere Inhalte dazu, vermutlich auch die beliebte Karte „V“.

Wieviel kostet der Spaß?

Neben der normalen Version (69,99€ für PS4 und Xbox One, 59,99€ für PC) gibt es verschiedene Spezial-Editionen:

  • Call of Duty: Black Ops 4 Digital Deluxe Edition – 99,99€ (PS4, Xbox One, PC)
  • Call of Duty: Black Ops 4 Digital Deluxe Enhanced Edition – 129,99€ (PS4, Xbox One, PC)
  • Call of Duty: Black Ops 4 Pro Edition (Physisch) – 129,99€ / 119,99€ (PS4, Xbox One / PC)
  • Call of Duty: Black Ops 4 Mystery Box (Physisch) – 199,99$

Der Black Ops Pass?

Besitzt ihr diesen Pass, warten zusätzliche Post-Launch-Inhalte auf euch. Die Inhalte sind fest an den Pass gebunden und können nicht einzeln gekauft werden. Für den Black Ops Pass müsst ihr circa 50 Euro investieren. Folgende Inhalte umfasst der Pass:

  • „Classified“ eine Bonus-Zombie-Erfahrung
  • 12 Multiplayer-Maps
  • 4 exklusive Blackout-Charaktere

Bonus für Beta-Nutzer?

Wenn ihr euch bei der Beta eingeloggt habt, erhaltet ihr in jedem Fall die Calling Card. Habt ihr sogar das höchste Level erreicht, winkt euch der Unlock-Token, mit dem ihr ein beliebiges Item freischalten könnt.

Red Dead Redemption 2: Trophäen-Leak Assassin’s Creed 3: Im März erscheint das Remaster
Comments