Final Fantasy 7 Remake: Limitierte Sammeledition für PS4 kostet 300 Euro

Nun gibt es für das Final Fantasy 7 Remake eine Deluxe Edition und eine Limited Edition

Das Final Fantasy 7 Remake verspricht optisch und spieltechnisch modern zu sein. Doch leider wird es für eingefleischte Final Fantasy Fans teuer, wenn man die limitierte Sammeledition für die PS4 haben möchte: Die 1st Class Edition. Leider kostet diese 300 Euro, ganz genau 299,99 €. Damit ist sie leider nichts für jeden. Ist der hohe Preis berechtigt?

Die gewöhnliche Standard Edition, welche einfach nur das Spiel beinhaltet kostet schon aufgerundet 70 Euro. Ganz klar muss die Arbeit, welche in die Entwicklung des Spiels gesteckt wurde, auch bezahlt werden, schließlich ist es kein banales Remaster. Ein Remake ist besser gesagt ein neu programmiertes Spiel, nur muss der Entwickler keine komplett neue Story dazu schreiben. Ganz klar ist Final Fantasy 7 Remake ein großer Titel und es wird schon lange daran gearbeitet. 69,99 € dürften also nach den heutigen Maßstäben berechtigt sein.

Die Deluxe Edition

Die Deluxe Edition hingegen ist nur 20 Euro teurer, also 89,99 €. Zu dem Grundspiel gibt es in der Deluxe Edition ein Steelbook-Case mit unserem Lieblings-Antagonisten Sephiroth auf dem Cover. Dazu gibt es ein Hardcover-Artbook, welches laut der offiziellen Square Enix Seite „eindrucksvolle Illustrationen“ enthält. Doch das war noch nicht alles, für die Fans von dem in die Spielgeschichte eingegangenen Soundtrack gibt es eine Mini-Soundtrack CD. Als Spielerleichterung gibt es eine Beschwörungsmateria Kaktor. Diese dürfte Fans auch sehr bekannt sein.

Die 1st Class Edition

Alle Inhalte aus der Deluxe Edition gibt es auch in der 1st Class Edition. Was für mehr als 200 Euro obendrauf sorgt, ist eine Figur von Cloud Strife und seinem ikonischen Motorrad Hardy Daytona. Noch dazu gibt es eine weitere Beschwörungsmateria: Karfunkel.

Die Abmessungen der Cloud-Figur sind B 96 x T 48 x H 267 mm.  Sein designtechnisch überarbeitetes Motorrad hat laut offizieller Seite die Maße B 156 x T 427 x H 175 mm.

Figuren mit einer Größe von 26 cm sind zweifellos teuer. Je nachdem wie gut diese Figur verarbeitet ist und wie empfindlich die beweglichen Teile sind, würde es sich schon lohnen. Eine Cloud-Figur mit der Größe von „Play Arts Kai“ allein, ohne Motorrad, kann gut und gern schon 200 Euro und mehr kosten.

Lohnen sich die 300 Euro?

Für Fans, die gerne Figuren von ihren Lieblingscharakteren sammeln, sicherlich. Die einzige Frage bleibt jedoch, wie gut die Qualität der Figur ist, da sie bewegliche Teile hat. „Play Arts Kai“ stellt allgemein hochwertig her, deswegen wäre dies wohl etwas für Final Fantasy- und „Play Arts Kai“-Fans. Da alle Inhalte aus der Deluxe Edition auch in der 1st Class Edition enthalten sind, kosten die Figuren effektiv 210 Euro.

Für die Fans, die gerne Merchandice wie Artbooks sammeln, ist die Deluxe Version zu empfehlen. Für 20 Euro mehr ist ein Artbook ein annehmbarer Preis. Es kommt nur darauf an, wie umfangreich das Artbook ausfällt. Was das Steelcase mit Sephiroth betrifft, muss man selbst entschieden, wie man den Bösewicht findet.

Für Vorbesteller gibt es auch etwas

Wer vorbestellt, erhält außerdem die Beschwörungsmateria Chocobo-Kücken. Diesen Hinweis gibt es laut der Seite von Square Enix allerdings nur bei der Deluxe Edition und der 1st Class Edition. Ob man das Chocobo-Kücken auch bei der Standard Edition bekommt, steht dort nirgends eindeutig.

Jedoch bleibt alles ohne Gewähr, denn Square Enix hat vermerkt, dass sich die Inhalte ändern können.

Wer sich ein genaueres Bild von dem Ganzen machen will, der kann sich die Version nach Wunsch gern schon mal auf der offiziellen Seite vorbestellen.

Final Fantasy 7 Remake: Trailer, Infos zum Kampfsystem und mehr

Elden Ring: Offene Welt mit starken Souls-Elementen Rainbow Six Quarantine: Erste Infos zum Co-Op Shooter
Comments