Final Fantasy 7 Remake: Trailer, Infos zum Kampfsystem und mehr

Final Fantasy 7 Remake: Endlich erfahren wir von Square Enix etwas zum Gameplay

Seltsamerweise hatte uns Square Enix schon vor der offiziellen Pressekonferenz verraten, wann das Final Fantasy 7 Remake erscheinen wird. Ein merkwürdiger Schachzug, aber unserer Freude tut das keinen Abbruch. Denn der Publisher hat uns noch eine Menge bisher unveröffentlichtes Material auf der E3 gezeigt.

Eines der Highlights ist der Auftritt vom Final Fantasy-Schöpfer Tetsuya Nomura. Er war da, um sich für die kollektive Unterstützung und die Geduld zu bedanken. Als Entschädigung für das lange Warten gab es einen Trailer und Neues zum Kampfsystem, welches grundlegend überarbeitet wurde.

Die neue, alte Tifa, das neue, alte FF7

Man weiß gar nicht wo man anfangen soll, wenn man den Trailer sieht, doch einer der ersten Eindrücke ist ganz klar: Das zugleich neuartige und klassische Aussehen. Die Designs von Advent Children wurden nicht lieblos übernommen, sondern sorgfältig überarbeitet. Besonders Tifa hat es den Fans angetan. Ihre Kleidung ist an ihrem klassischen Aussehen aus Final Fantasy 7 angelehnt. Dies scheint ihr überaus gut zu Gesicht zu stehen, wie die Reaktion der Zuschauer beweist.

Eine erste Konfrontation von Cloud und Sephiroth durften wir ebenso sehen und auch dies ließ die Fans jubeln.

Nicht nur das Aussehen der Charaktere ist gut, sondern auch das der UI. Es ist sehr schlicht gehalten. Doch in der Schlichtheit liegt Schönheit und Stärke, wie das Interface beweist. Es ist übersichtlich, nicht überladen, trotzdem zum Spiel passend und praktisch. Das hybride Kampfsystem bleibt in den Grundzügen wie im Original. Die zwei ATB-Balken unten rechts dürften den Spielern des Originals sehr bekannt vorkommen. Allerdings sind verschiedene Komfort-Funktionen hinzugekommen. Unter anderem kann der Spieler während der Echtzeit-Parts nun auf Shortcuts zugreifen. Das ist eine weitere Verbesserung, die dem real-time Spielfluss sehr gut tut.

Das Kampfsystem wie es früher war, aber zeitgemäß

Allerdings blieb es nicht bei einer reinen Modenschau, denn wir durften unsere liebgewonnenen Helden aus FF7 auch während des Kampfes bewundern.

Die ATB-Balken füllen sich langsam mit der Zeit, ohne dass man etwas dafür tun muss. Jedoch füllt sich die Leiste bedeutend schneller, wenn man gewöhnliche Standard-Attacken einsetzt. Mithilfe der gefüllten Leiste werden entweder Items oder Magie genutzt. Damit es nicht langweilig wird, hat jeder Charakter seine ganz eigenen Angriffe und Spezialfähigkeiten. Allerdings haben die Gegner auch eine Leiste, die während des Kampfes gefüllt wird und diese daraufhin Spezialattacken ausführen lässt.

Praktischerweise kann man mit einem Tastendruck beliebig zwischen den Charakteren wechseln und ihnen verschiedene Aktionen befehlen. Diese führen sie aus, während sich der Spieler um den anderen Charakter kümmert. Oder der Spieler befiehlt Handlungen während des Taktischen Modus‘, wo es einen Zeitstopp gibt. Somit kann man strategisch agieren. Unkompliziert und ohne unnötig viel Tasten-Drücken.

Selbst wenn einer der Charaktere festgesetzt ist, kann der andere immer noch weiter kämpfen. In dem Gameplay Video, wo Cloud und Barret gegen den Boss Scorpion Sentinel kämpfen, wird das demonstriert. Cloud wird von dem mechanischen Monster festgehalten, während Barret den Gegner unter Beschuss nimmt und seinen Verbündeten wieder befreit.

Eine weitere Modernisierung ist die Interaktion mit der Umgebung. Zum Beispiel kann der Spieler die beiden Charaktere in Deckung gehen lassen. Im Video müssen sie sich hinter heruntergefallen Teilen vom Dach und Stahlträgern verstecken.

Während des Kampfes unterhalten sich die Charaktere und geben sich Hinweise, wo die Schwachstelle des Gegners ist. Somit spart man sich Tutorial-Elemente, welche den Spielfluss von Final Fantasy 7 Remake unnötig unterbrochen hätten.

Letzte Fragen

Beschwörungen wurden uns leider nicht gezeigt, doch steht fest, dass das Kampfsystem von FF7 noch das alte ist. Jedoch wurde es überarbeitet, sodass es dynamischer geworden ist und mehr an die heutige Zeit angepasst ist, wie es bei FF15 der Fall ist. Alles im allem ist Final Fantasy 7 Remake nicht nur eine gute Idee, sondern genauso gut umgesetzt. Es ist immer noch Final Fantasy 7, das Feeling geht gewiss nicht verloren. Die Umgebung ist immer noch dieselbe und die Charaktere sind auch dieselben geblieben.

Hoffentlich müssen wir auf die Beantwortung einer elementaren Frage nicht erst bis 2020 warten: Wie sieht Cloud im Remake mit Kleid aus?

E3 2019: Nintendo Pressekonferenz im Liveticker - Animal Crossing Releasedate, Infos zu Pokemon Schwert und Schild E3 2019: Nintendo Livestream startet heute 18 Uhr
Comments