Gamescom 2019: 10 wichtige Tipps und Dinge, die ihr vorher wissen müsst

Auch die Gamescom 2019 wird wieder voll. Wir haben 10 Tipps für euch, mit denen ihr gut für einen Besuch der Messe vorbereitet seid.

Vorbereitung ist das A und O bei der größten Spielemesse der Welt. Es werden wieder jede Menge Besucher erwartet und ihr müsst euch wappnen, wenn ihr in diese Schlacht des Wartens und Anstehen zieht. Wenn ihr auch etwas von der Messe sehen wollt, ist planloses Rumlaufen und willkürliches Anstellen, nur weil es alle tun, nicht gerade der richtige Weg. Aber schon bei nur einem Tag ist der Besuch der Gamescom sehr anstrengend. Deswegen haben wir ein paar Tipps zusammengestellt, mit denen ihr vorbereitet seid und Wartezeiten so gut wie es geht vermeiden könnt.

10 Tipps für die Gamescom 2019

  • Tipp 1: Besuch planen

Wenn ihr unbedingt ein Spiel sehen wollt, schaut vorher nach, in welcher Halle der Entwickler seinen Stand hat. Frühes Anstehen und sofort zum Hauptziel zu laufen lohnt sich im Regelfall, denn wer als erstes da ist, hat nicht so lange Wartezeiten. Mit Wartezeiten müsst ihr jedoch immer rechnen. Auch ist es sinnvoll, wenn ihr mehrere Spiele, Entwickler, Shows und Veranstaltungen sehen wollt, nicht kreuz und quer durch die Hallen zu laufen, sondern zu schauen, was am nächsten ist und sich einen Lageplan zu machen.

  • Tipp 2: Ausweis und Altersbändchen

Es besteht Ausweispflicht, denn nur wer mindestens 18 Jahre alt ist, darf auch zu den Ständen, wo Spiele ab 18 vorgestellt werden. Das dient dem Jugendschutz, denn es gilt: nur Personen ab dem entsprechenden Alter dürfen die Spiele spielen. Da hilft es auch nichts, wenn Erziehungsberechtigte dabei sind. Um noch mehr Wartezeiten zu vermeiden, in denen ihr den Leuten beim Stand euren Ausweis zeigen müsst, gibt es das praktische Altersbändchen, welches anhand der Farbe ganz einfach zeigt, in welche Spiele ihr hineindürft. Wir haben für euch genaue Informationen für die Bändchen zusammengestellt. Um euch das Bändchen zu holen, müsst ihr unbedingt einen gültigen Ausweis dabei haben!

  • Tipp 3: Gepäck und Kleidung

Hier gilt: So wenig Gepäck wie möglich! Es kann zu Gepäckkontrollen kommen, was im Umkehrschluss bedeutet: noch mehr Wartezeiten. Allerdings sollte man nicht gänzlich auf Gepäck verzichten, da man während der Wartezeiten auch etwas Essen und Trinken muss. Wir empfehlen die bequemsten Schuhe, die ihr habt. Schließlich lauft und steht ihr den ganzen Tag. Da sind Schuhe zum Wechseln gar keine schlechte Idee, besonders, wenn man mehr als einen Tag da ist. Für alle Besucher der Gamescom (einschließlich Cosplayer) gilt: Keine (echten) Waffen oder Sachen mitbringen, die andere Leute verletzen könnten! Große Rucksäcke laden übrigens besonders zu Gepäckkontrollen ein.

  • Tipp 4: Beschäftigungstherapie

Damit keine Langeweile während der Wartezeiten aufkommt, empfehlen wir, etwas zur Beschäftigung mitzubringen. Eine handliche Spielkonsole, eine leistungsfähige Powerbank und ein gutes Buch sind garantiert nicht verkehrt.

  • Tipp 5: Öffentliche Verkehrsmittel nutzen

Die Anfahrt mit Auto ist mit Sicherheit auch mit Warterei verbunden, da es jede Menge Staus geben wird, obwohl das Messegelände eine eigene Ausfahrt hat. Am besten ist es also, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Wer in Köln übernachtet, muss sich kein extra Ticket für den Nahverkehr holen, denn wer eine Eintrittskarte für die Gamescom hat, der hat ein Nahverkehrticket inklusive. Die Gamescom hat viele Tipps für die Anreise zusammengestellt.

  • Tipp 6: Merch, Spiele, Kostenloses

Auch die zahlreichen Merch-Shops sind wirklich sehenswert

Viele Stände haben Giveaways, weshalb es sich lohnt, sich dort mal anzustellen und etwas abzugreifen. Bei einigen Ständen kann man sich mehrmals anstellen und was für Freunde mitbringen. Die Merch-Shops haben zwar viel im Angebot, doch man sollte nicht davon ausgehen, dass es günstig ist. Es gab die letzten Jahre auf der Gamescom auch Stände mit kostenlosen Getränken, die ihr nicht auslassen solltet, besonders wenn es wieder so warm ist wie im letzten Jahr.

  • Tipp 7: Wochenende, runter die Hände

Weil hier die meisten Privatbesucher frei haben, ist das Wochenende komplett überlaufen. Wer Mittwoch oder Donnerstag Zeit hat, sollte sich für diese Tage ein Ticket holen. Meist gibt es noch bessere Giveaways an diesen Tagen. Zwar ist es immer noch voll, aber erträglicher und somit fallen auch die Wartezeiten etwas kürzer aus.

  • Tipp 8: Toiletten

Auch hier heißt es: Warten, gerne auch mal eine Viertelstunde. Allerdings sind die Toiletten weiter weg von den Ständen, meist freier und weniger benutzt. Wer Zugang zum Businessbereich der Gamescom hat, sollte unbedingt dort hin gehen.

  • Tipp 9: Treffpunkt

Wenn ihr in einer Gruppe unterwegs seid, solltet ihr einen Treffpunkt mit den anderen Grupenmitgleidern ausmachen, falls einer in der Menge verloren geht. Am besten wäre es an einer Ecke der Indie-Entwickler-Stände. Dann kann man sich das Warten mit interessanten Spielen und Unterhaltungen mit den Entwicklern vertreiben, da man bei den Indie-Entwicklern nicht so lange warten muss.

  • Tipp 10: Be Safe

Wie bei jeder großen Menschenansammlung sind sie leider nicht auszuschließen: Taschendiebe. Es ist etwas an dem Spruch „Gelegenheit macht Diebe“ dran, also passt auf eure Wertsachen auf, damit euer Besuch auf der Gamescom 2019 nicht in Frust endet.

Wir haben für euch noch mehr Informationen zu den Preisen für die Tickets und die schon bestätigten Aussteller und Spiele zusammengetragen.

Teamfight Tactics (TFT): Ranked-Modus - Wie er funktioniert, Release, und Saisonbelohnungen PlayStation Plus: Kooperation mit McFit - wie passt das zusammen?