GhostWire: Tokyo – Wird es mehr als ein Horror-Titel?

ghostwire-tokyo-e3 2019 samurai

Die Geschichte des auf der E3 2019 vorgestellten GhostWire Tokyo bleibt vorerst ein Rätsel

Auf der E3 2019 wurden zwar traditionell viele Spiele der unterschiedlichen Entwickler vorgestellt, nur wenige schafften es dabei jedoch aus der Masse herauszustechen. Eines davon könnte hier der ans Horror-Genre angelehnte Titel GhostWire Tokyo sein.

Hab keine Angst vor dem Unbekannten, greif es an!

Mit diesem Zitat hinterlässt einen der sehr mysteriöse Trailer des Spiels mit vielen Fragen und verdutzten Gesichtern. Das Video beginnt mit Szenen aus dem alltäglichen Lebens in Tokyo, in denen plötzlich Menschen verschwinden. Zurück bleiben nur ihre Klamotten. Als Übeltäter stellen sich dann sonderbare, nicht ganz menschlich wirkende Wesen heraus. Sie scheinen das Verschwinden der Menschen in GhostWire: Tokyo zu bewirken, bleiben aber durch dunkle Kleidung und Regenschirme schwer erkenntlich. Kurz darauf zeigt das Spiel viele seiner japanischen Einflüsse wie Samurai, Tempel und Ramen-Nudeln. Ob dies nur als atmosphärisches Werkzeug dient oder in GhostWire Tokyo eine Bedeutung erhält, bleibt unklar. Wenn ihr weitere Informationen über das Spiel erhalten wollt, schaut bei der offiziellen Website des Spiels vorbei.

Deathloop: Die Todesschleife von Dishonored-Schöpfer The Outer Worlds: Neue Trailer von der E3 2019 und Release Datum
Comments