Hellblade: Senua’s Sacrifice: Keine Sorge um Spielstände und Permadeath

Hellblade: Senua's Sacrifice: Keine Sorge um Spielstände und Permadeath

Runen-Übersetzung: Hel Swerd

Kein Löschen der Spieldateien

Der Überraschungs-Hit Hellblade: Senua’s Sacrifice, von Ninja Theory´, wollte euch, laut aussagen diverser News, mit einem Permadeath bestrafen. Bei diesem sollten sich demnach alle eure Spielstände löschen. Dies scheint nun nicht wirklich der Fall sein.

Entgegen aller Gerüchte braucht ihr euch allerdings keine Sorgen um eure Spielstände machen. In Hellblade: Senua’s Sacrifice bei dem ihr Senua durch eine, Nordisch-Germanisch-Mythologisch angehauchte Welt, führt wird es wohl kein solchen System geben bei dem euer Spielstand für immer im Daten-Ozean verschwindet. Ihr werdet zwar ohne jegliche Vorwarnung mitten ins Geschehen geschmissen, denn ein Tutorial wird es nicht geben auch ein Permadeath System im Ursprünglichen Sinne wird das Game nicht beinhalten. Um euch den genauen Ablauf eines solchen Todes erklären können müssen wir allerdings ein wenig in die Materie des Spiels abtauchen. Wer also absolut nicht vom Gameplay erfahren möchte für den besteht ab hier:

Spoiler-Gefahr

Zu Beginn der Geschichte wird eure Heldin mit der Fäulnis infiziert. Mit jedem „Tot“ schreitet diese voran. Erst wenn die Fäulnis durch schier etliche Tode den Kopf erreicht besteht die Gefahr eines permanentes Todes. Eure Spielstände sollen demnach allerdings unangetastet bleiben. So handel es sich nicht direkt um eben diesen sogenannten Permadeath. Wer dieses „Ende“ der Geschichte erreichen möchte sollte laut diversen Seiten allerdings wenig bis gar nichts auf dem Kasten haben. Das Gameplay lasse sich immer auf den Schwierigkeitsgrad Leicht einstellen mit der ihr Feinde im nu besiegt und mehr oder weniger „sicher“ nach Helheim kommt. Welches immer wieder fälschlicherweise mit der Christlichen Hölle gleichgesetzt wird. Was, der mit Psychosen behafteten, Hauptprotagonistin also auch bevorstehen mag ein direktes löschen der Spielstände ist es nicht.

Das Spiel ist seit dem 8.August für PS4 und PC erhältlich. Einige Spieler atmen nun erleichtert auf und andere sind ein wenig enttäuscht darüber. Was haltet ihr von dem Prinzip des Permadeath? Einfach nur nervig oder eine tolle Herausforderung? Schreibt es uns in die Kommentare.

 

  • 11.08. um 12:58
Neuer Spielautomat mit modernem Design Moons of Madness: Gameplay-Videos zeigen SkiFi-Horror mit H.P. Lovecraft