Herr der Ringe: Amazon Game Studios entwickelt neues Free-to-Play MMO

Ein neues Spiel rund um Mittelerde wurde angekündigt, aber auf die Gefährten und Gandalf den Weißen werden wir wohl verzichten müssen.

Durch eine Zusammenarbeit mit Middle-Earth-Enterprises soll das Spiel die überaus beliebte Mittelerde-Franchise als Thema haben, wovon Amazon gerade eine Serie produziert. Nun hat Amazon Games Studios bekanntgegeben, dass sie die Entwickler des neuen Herr der Ringe-Spiels sind.

Was für ein Spiel wird es?

Einen Namen hat das Spiel noch nicht, aber es wird ein MMO und Free-to-Play. So weit war der Publischer Athlon Games schon, der zum Beispiel Warframe auf den Markt gebracht hat, einen weiteren Free-to-Play-Titel. Interessanterweise ist das prominenteste Spiel von Amazon Game Studios noch gar nicht veröffentlicht: New World. Das Entwicklerstudio hat bisher noch nichts namhaftes released, obwohl so ein großer Name dahintersteht.

Man kann nicht einfach von New World nach Mittelerde spazieren?

Tatsächlich sollen die Entwickler, die noch mit New World beschäftigt sind, das neue Herr der Ringe MMO übernehmen. Das scheint auf den ersten Blick gar nicht mal schlecht, denn die ersten Feedbacks zu dem Alpha- und Gamescom-Tests von New World waren durchaus positiv. Das Entwicklerstudio hat sogar viel Zeit, denn Amazon erlaubt es dem Studio, zehn Jahre im Voraus zu planen. Bedeutet für die Community: Wir müssen uns in Geduld üben aber zumindest wird die veröffentlichte Version ausgereift sein.

Kurz vor der E3 liefen Verträge von nicht wenig Entwicklern bei Amazon Game Studios aus und sie mussten sich einen neuen Job zu suchen. Daraufhin wurden einige nicht genannte Spiele eingestellt. Also werden für das Mittelerde-Projekt wieder jede Menge Entwickler eingestellt. Mit dabei ist das chinesische Unternehmen Leyou, welches einige der dringend benötigten Entwickler stellt.

Wovon handelt das geplante Mittelerde-Spiel?

Das geplante MMO soll nicht wie Herr der Ringe Online während der Ringkriege spielen, sondern vor dem zweiten Zeitalter. Das bedeutet, dass die Gefährten und damit Hobbits und Zwerge wohl nicht darin vorkommen. Allerdings sind nicht wenige der bekannten Charaktere schon sehr alt und haben mehrere Zeitalter erlebt. Vielleicht werden wir also auf einige Geschehnisse und Charaktere aus dem Silmarillion treffen, was sicher viele Fans freuen wird und durchaus über das Ausbleiben von Frodo hinwegtrösten kann.

Es bleibt also spannend, besonders, weil die Macher versprachen, sich an die Bücher zu halten. Also werden wir wohl nicht viel aus den Filmen zu Gesicht bekommen. Stattdessen wird versprochen, dass wir in dem Spiel „Länder, Menschen und Kreaturen entdecken, die noch nie jemand in Tolkiens Universum gesehen hat“. Hoffentlich dürfen wir den Satz so verstehen, dass Zeitabschnitte behandelt werden, die noch nie bildlich dargestellt wurden. Und nicht, dass die Entwickler viel Eigenes hinzudichten.

Übrigens machte Amazon deutlich, dass die angekündigte Amazon-Serie, welche sich auch im Universum von Tolkien ansiedelt und im Zweiten Zeitalter spielen wird, nichts mit dem MMO zu tun hat. Also wird das Spiel kein Spin-Off zur Serie.

Wann können wir Mittelerde bereisen?

Leider gibt es noch kein Release-Datum und es bleibt vorerst noch Namenlos. Allerdings ist schon bekannt, dass es für PC und auf Konsolen erscheinen wird. Und leider müssen wir uns in Geduld üben, denn die Entwickler von Amazon Game Studios werden wohl auch beim Mittelerde-Spiel jede Menge Zeit zur Verfügung haben und benötigen.

Der Free-to-Play-Aspekt sollte wirklich gut durchdacht sein, denn Free-to-Play kann sehr leicht nach hinten losgehen. Hinzukommend wäre jeder MMO-Spieler froh, etwas mehr Innovation und einzigartige Inhalte zu finden. Besonders, da es um so ein Franchise wie Herr der Ringe geht, welches viele Leute tief in ihr Herz geschlossen haben.

 

Noch nicht genug von Herr der Ringe? Wie wäre es mit einer analogen Reise durch Mittelerde?

 

 

Gamescom 2019: Tickets, Preise, Ausblick auf Aussteller und Spiele *Update* Bandai Namco: Lineup und Fastpass zur Gamescom 2019 bestätigt
Comments