Koch Media: Mega-Übernahme durch THQ Nordic

THQ-kauft-Koch-Media-Thumbnail

121 Millionen Euro legt THQ hierfür auf den Tisch.

Der börsennotierte Konzern THQ Nordic wird  alle Anteile des Münchner Publishers Koch Media aufkaufen. Inklusive bekannter Spielemarken wie „Saints Row“, „Risen“ und „Metro“.

Koch Media: THQ Nordic kauft Koch Media für rund 121 Millionen Euro

Der europäische Videospiele-Markt steht mal wieder vor einem Wandel. Der börsennotierte Konzern THQ Nordic wird die gesamten Anteile von Koch Media für ungefähr 121 Millionen aufkaufen. Das deutsche Unternehmen wird somit von dem schwedischen Konzern komplett übernommen. Dies gaben der Publisher soeben bekannt und unterschrieben bereits eine entsprechende Kaufvereinbarung. Das Volumen der Transaktion beträgt ungefähr 121 Millionen Euro. THQ Nordic und Koch Media haben die entsprechende Kaufvereinbarung bereits gemeinsam unterzeichnet.

Koch Media unterhält mit „Deep Silver“ eines der wichtigsten Spiele-Labels. Bekannt wurden sie durch Serien wie „Metro“, „Homefront“, „Risen“ oder „Saints Row“. Erst gestern brachte der Publisher das Mittelalter-Rollenspiel „Kingdom Come: Deliverance“ auf den Markt. Nebenbei fungiert Koch Media als Vertriebspartner und Sprachrohr für internationale Videospiele-Hersteller wie Capcom, Codemasters, Focus Interactive, Kalypso, Paradox Interactive, Sega oder Square Enix.

THQ Nordic legt für das hoch profitable deutsche Unternehmen 121 Millionen Euro auf den Tisch. Somit schlucken die Schweden alle Marken und Studios von Koch Media, inklusive der Hamburger Mobilegames-Tochter Deep Silver Fishlabs.  Der etablierte Name „Koch Media“ wird jedoch beibehalten. Die neue Tochter-Firma wird sich allerdings einer kompletten Konsolidierung unterziehen müssen.

THQ Nordic verfügt nun über 1.000 Mitarbeiter weltweit, überwiegend in Europa. THQ gehört fortan zu den Größten Games-Unternehmen des europäischen Kontinents.

Fakten auf einen Blick:

  • 10 interne Studios
  • 26 externe Studios
  • 17 bereits angekündigte Spiele-Neuheiten
  • Über 480 weitere Mitarbeiter in Marketing, Vertrieb, Verwaltung
  • Über 500 Spiele-Entwickler
  • 33 weitere unangekündigte Neuheiten
  • Über 100 Spiele-Marken und -Rechte, darunter „Spellforce“, „Jagged Alliance“, „Codename Panzers“, „Comanche“, „Die Gilde“, „Darksiders“, „Risen“, „Homefront“, „Dead Island“ und viele mehr

 

Ubisoft: Langzeitspiele bringen mehr Geld Steam: Nutzerreviews gefaked