Lootboxen: Hawaii zieht die Notbremse

Lootboxen: Hawaii zieht die Notbremse

Lootboxen sind ein viel diskutiertes Thema in der Gaming Branche

Die Aufschreie um das Thema Lootboxen werden immer lauter und es wurde auch schon viel über deren Legalität diskutiert. Es war nur eine Frage der Zeit, bis das Online Glücksspiel zum politischen Thema wird. Jetzt entwickelt Hawaii die ersten Gesetze gegen Lootboxen.

Lootboxen: Steuern sollen das System einschränken

Die amerikanische Zeitung Hawaii Tribune Herald veröffentlichte gestern einen Artikel zu den neuen Gesetzesentwürfen. Demnach würde ein Paar, House Bill 2686 und Senate Bill 3024, gezielt den Verkauf von Videospielen mit Lootboxsystemen verhindern. Ein anderes Paar von Gesetzesentwürfen,  House Bill 2727 und Senate Bill 3025, würde die Videospielindustrie dazu verpflichten, ihre Spiele als Glücksspiele zu kennzeichnen. Außerdem müssten sie die Wahrscheinlichkeit für einen gezielten Loot auf der Verpackung darstellen.

Chris Lee, ein abgeordneter im Repräsentantenhaus von Hawaii begründete diese Schritte mit verschiedenen Fakten. So gaben Whistleblower bekannt, dass Firmen wie EA extra Psychologen einstellen, um den Profit ihres Lootbox-Systems zu steigern. Diese designen alles um die Lootboxen, sodass mehr Endorphine beim Glücksspiel ausgeschüttet werden. Sound und Grafik sind dabei ein großer Faktor. Desweiteren werden die Beträge, die man an Echtgeld in die Ingame-Währung investieren kann, angepasst. Viermal 2,50€ auszugeben fühlt sich für den Spieler nun mal ganz anders an als 10€ auf einmal zu blechen. All diese Fakten weisen deutlich auch den Glücksspielcharakter des Lootbox-Systems hin. Damit wäre der Verkauf an Minderjährige definitiv illegal und der allgemeine Verkauf des Spiels in manchen Staaten sogar komplett verboten.

Ob diese Gesetzte ihren Weg finden werden und die juristische Vorgehensweise Konsequenzen nach sich zieht, wird sich zeigen. Wichtig ist nur, dass dieses Thema weiter besprochen wird. Chris Lee sagte:“Wir müssen diese Entwicklung stoppen, bevor es zur Normalität wird“.

Dragon Ball Fighter Z: Alles nur Hype? Kung Fury: Michael Fassbender in der Hauptrolle