Online Solitär spielen leicht gemacht

Für einige ist es eine digitale Kindheitserinnerung, für andere ein entspannter Zeitvertreib. Die Rede ist vom altbekannten Solitär. Eigentlich bezeichnet man dieses Virtuelle Kartenspiel als Klondike. Es wurde im Jahre 1989 von Wes Cherry entwickelt. Dieser Arbeitete zum damaligen Zeitpunkt für Microsoft und wollte lediglich seinen Programmierstil verbessern. Doch das fertige Produkt kam bei einigen Managern der Firma sehr gut an und wurde direkt ein teil von Windows. Ab Windows 3.0 wurde mit jeder CD auch Klondike ausgeliefert. So wurde das Spiel unter dem Namen Solitär bekannt.

Online Solitär spielen

Diese Geschichte ähnelt der von Tetris. Das simple Blöckchengestapel gilt als ein Klassiker der Videospielgeschichte. Dabei muss man lediglich zweidimensionale Blöcke gezielt aufeinanderstapeln, sodass sie Reihen ergeben, welche sich dann in Punkte auflösen. Nur so verhindert man, dass der komplette Bildschirm mit Blöcken übersäht ist und das Spielen unmöglich wird, bis man letztendlich verliert. Dieses Konzept ist so simpel wie genial. Doch das ist nicht der wirkliche Grund für den Bekanntheitsgrad des Spiels. Tatsächlich ist dieser Titel nur so ein Weltstar geworden, weil er zum Release des Game Boy mitgeliefert wurde. Das bedeutet, das jeder, der sich damals einen Gameboy gekauft hat, dieses Spiel gratis dazu bekam. Somit war es für jeden die erste Videospielerfahrung auf dem klassischen Handheld.

Solitär wurde mit jeder neuen Windows Version auch weiter bearbeitet. Wenn man Windows auf seinem Rechner installiert und die Standardinstallation auswählt, wird Solitär automatisch mitinstalliert. Das Spiel gehört also genau so zu Windows wie der Papierkorb oder der Internet Explorer. Es gibt eine eigene Szene von Solitär Fans. Unter diesen sind diverse Cheats bekannt. So ist es zum Beispiel möglich mit Alt + Shift + 2 die Siegesanimation zu starten. Die meisten Cheats sind aber nur auf den XP Versionen anwendbar. Das Klondike für den Mac wurde tatsächlich schon 1984, also fünf Jahre vor der Windows Version erschienen. Es wurde damals von Michael Casteel entwickelt.

Was macht man nun, wenn man mal wieder eine klassische Runde Solitär spielen möchte? Den alten Windows 98 wieder anschmeißen würde keinen Sinn ergeben. Jedoch ist es möglich über die Seite Spider Solitär wieder einen Zugang zu diesen Klassikern zu bekommen. Dort stehen mehrere Varianten des beliebten Videospiels zur Verfügung. So ist für jeden das richtige dabei. Ob man nun lieber eine runde im klassischen Spiel startet oder im Grafikstil der alten XP Version. Außerdem gibt es diverse Schwierigkeitsgrade, damit sowohl Einsteiger, als auch erfahrende Spieler auf ihre Kosten kommen.

Dazu kommt noch die rückgängig Funktion. Das ist etwas kniffliger, da man immer mit 500 Punkten startet. Jeder Zug kostet einen Punkt. Und das Fertigstellen einer Reihe bringt 100 Punkte. Wenn man einen Fehler gemacht hat, kann man diesen mit dem Drücken der rückgängig Taste beheben. Jedoch kostet das rückgängig machen einen Punkt und der neue Zug danach aus. Somit muss man einen groben Fehler mit 2 Punkten bezahlen. Also 3 Punkte für den Zug anstatt nur einen. Das kann sehr teuer werden und wenn man nicht die Übersicht behält, kommt man schnell in Punktenot und das Spiel findet ein Ende.

Pokémon GO: Schiggy mit Sonnenbrille am Community Day Gamewarez Sitzsäcke: Start der Relax Series