Boss Key Productions: LawBreakers und Radical Heights-Studio schließt

Boss Key Productions: LawBreakers und Radical Heights-Studio schließt

Die Konkurrenz ist mit Fortnite und PUBG in dem Battle Royale-Genre viel größer.

Schon während der Produktion und Promotion des Battle Royale-Shooters Radical Heights sah es nicht gerade rosig für das Entwicklungsstudio Boss Key Productions aus. In einem öffentlichen Brief teilt der Gründer und CEO Cliff Bleszinski via Twitter das Ende des Unternehmens mit.

Cliff Bleszinski gibt Studio auf

Nach dem Scheitern von LawBreakers unternimmt das Studio einen erneuten Versuch, sich am Gaming-Markt zu etablieren. Leider ohne Erfolg. In den vier Jahren, in denen das Studio tätig ist, entwickelt es neben LawBreakers auch Radical Heights. Vor gut einem Monat kündigten die Entwickler die Veröffentlichung des Shooters im Stil der 80er Jahre an. Für die dringend benötigte Rettung des Studios also viel zu spät. Auch die Zahl der Fans hält sich in Grenzen. Bei beiden entwickelten Spielen handelt es sich leider um Misserfolge, sodass das Unternehmen aus North Carolina das Ende seiner Existenz verkünden muss.

Cliff Bleszinski teilt auf Twitter seinen Trübsinn mit und bedankt sich bei seinem Team für die spannenden vier gemeinsamen Jahre. Er möchte sich zunächst erst einmal weiter seiner Familie widmen und sich eine Auszeit gönnen. Aber seine Hingabe zu Games und dem Entwickeln der Spiele gibt er nicht auf. Er fährt fort, eines Tages etwas Neues zu beginnen, nachdem er sich eine Weile Zeit für sich und seine Familie genommen hat.

Radical Height-Fans haben nochmal Glück gehabt. Obwohl das Studio bereits geschlossen wurde, sind die Server noch online. Wie lange sie noch am Netz bleiben, ist noch nicht bekannt.

„Das Schicksal ist ein mieser Verräter“

Bleszinski hat zuvor als leitender Spieledesigner bei Epic Games gearbeitet. Dort ist er für Spiele wie Unreal, vor allem Unreal Tournament, und Gears of War zuständig gewesen. Im Rahmen der Game Awards kündigt er sogar den Battle Royale-Shooter Fortnite an, nachdem es jahrelang Probleme in der Entwicklung gegeben hat.

Im Jahr 2014 verlässt das Studiozusammen mit seinem Kollegen Arjan Brussee, um sein eigenes Entwicklerstudio zu gründen. Dieser hat im Dezember 2017 Boss Key Productions bereits verlassen und arbeitet seitdem wieder bei seinem alten Arbeitgeber Epic Games am mobilen Ableger von Fortnite.

Xbox: Neuer Controller für Spieler mit körperlichen Einschränkungen Rage 2: Offiziell angekündigt