Resident Evil 2 Remake: Umsetzung schwieriger als gedacht

Resident Evil 2 Remake: Umsetzung schwieriger als gedacht

Was vorher in Resident Evil 2 mit Pixeln zu vertuschen war, wird heute im Remake zum Problem.

Im Bereich der Grafik von Spielen hat sich in den letzten Jahren viel getan. Aber einen Sprung von 20 Jahren zu überbrücken stellt sich nun für die Entwickler von Resident Evil 2 Remaster als besondere Herausforderung heraus.

Wo ist die Grenze bei grotesken Szenen?

Ein direkter Vergleich des Originals Resident Evil 2 und der überarbeiteten Version zeigt, dass die Entwicklung sich in technischer und optischer Hinsicht deutlich verbessert hat. Gerade dieser riesige Unterschied macht es den Programmierern so schwer, einige Szenen so realistisch darzustellen.

„Vor 20 Jahren waren die Grafiken, die wir hatten, nicht so fotorealistisch. Das bedeutete, dass du mit vielen Dingen einfach so davonkommen konntest, was heute wahrscheinlich nicht mehr möglich ist. Du könntest mit den Kreaturen recht grotesk umgehen und es würde nicht zu sehr herausstechen“, erklärt Kanda.

Dadurch stand sogar die Überlegung im Raum, den riesigen Alligator einfach wegzulassen. Aber Capcom wusste, wie sehr den Fans von Resident Evil 2 diese Szene am Herzen liegt und weil sie do von Bedeutung ist, haben die Entwickler besonders viel Herz und Blut in diese Szenen gesetzt.

Ein weiterer großer Unterschied ist die ebenfalls überarbeitete Story. Dabei sollen Handlungen als auch Dialoge vertieft werden. Personen, die vorher am Rande einfach mal so zwei, drei Sätze stehen gelassen haben oder Orte, an denen ihr einfach nur vorbei gefahren seid, werden nun zur tieferen Erfahrung für euch redesignt.

„Du wirst jetzt wirklich tiefere Erfahrungen damit machen. Manchmal kann man sogar über einen längeren Zeitraum weiterspielen.“

Weiter heißt es: „Manchmal hat man eine etwas tiefere Geschichte mit diesen Personen. Sie sind involviert als es noch im damaligen Spiel der Fall war. Die Erzählweise wurde definitiv verbessert. Allerdings kann ich dahingehend noch nicht näher ins Detail gehen.“

Das Remake zu Resident Evil 2 ist für den 25. Januar 2019 für die PS4, Xbox One und den PC angekündigt.

Auf Steam gibt es inzwischen auch die Systemanforderungen auf einen Blick. Sie zeigen, dass das Remake zu Resident Evil 2 mit den Anforderungen für Resident Evil 7 mithalten kann. Aber durch die Verwendung der RE Engine ist das wohl kaum verwunderlich. Nintendo-Fans müssen leider auf das Remake verzichten, weil der Klassiker nicht für die Switch geplant ist. Ihr könnt das Horrorspiel bereits jetzt vorbestellen.

Resident Evil 2 Remake Systemanforderungen:

Minimum

Betriebssystem: Windows 7, 8, 8.1, 10 (64-Bit benötigt)
Prozessor: Intel Core i5-4460, 2.70GHz oder AMD FX-6300
Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
Grafik: NVIDIA GeForce GTX 760 oder AMD Radeon R7 260x mit 2GB VRAM
DirectX: Version 11

Empfohlen

Betriebssystem: Windows 7, 8, 8.1, 10 (64-Bit benötigt)
Prozessor: Intel Core i7-3770 oder AMD FX-9590
Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
Grafik: NVIDIA GeForce GTX 1060 oder AMD Radeon RX 480 mit 3GB VRAM
DirectX: Version 11

Trailer von der E3 2018

Gameplay-Trailer von der E3 2018

Fortnite: Milliarde Dollar Umsatz dank Mikrotransaktionen Just Cause 4: Video zeigt Fähigkeiten der Apex Engine