Playdate: Firewatch Publisher Panic kündigt eigene Konsole an

Playdate_groeße

Die Playdate von Panic soll in jede Tasche passen

Bisher galt der Markt der Handheld-Konsolen als recht festgefahren. Nur Nintendo produziert hier derzeit mit der Switch überhaupt etwas, Sony und Microsoft hegen keinerlei Ambitionen. Jetzt hat Publisher Panic, der vor allem durch das Adventurespiel Firewatch bekannt wurde, eine eigene Konsole angekündigt.

Kurbel als Controller

Das Konzept des Playdate unterscheidet sich dabei jedoch deutlich von dem, was wir bisher kennen. So ist die Konsole sehr klein, sodass sie wirklich überall hin mitgenommen werden kann. Hier sind die damalige PlayStation Portable, Vita oder die aktuelle Nintendo Switch schon deutlich sperriger. Die größte Besonderheit der Playdate ist aber sicherlich die seitlich angebrachte Kurbel. Diese ist keineswegs dafür da Strom zu erzeugen. Sie dient neben dem Steuerkreuz und den A und B – Knöpfen als zusätzliches Bedienelement.

Playdate Panic kurbel

Wie wird wohl die Kurbel in Spielen eingesetzt werden?

Zu den verfügbaren Inhalten der Konsole hält sich Panic recht bedeckt. Auf der offiziellen Website sowie auf Twitter ist nur das Spiel Crankin’s Time Travel Adventure zu sehen. Viele Informationen erhält man hier ebenfalls nicht, es wird sich aber wahrscheinlich um ein Rätselspiel handeln, welches ausschließlich mit der Kurbel gesteuert wird. Desweiteren kündigte Panic zwölf weitere Titel für Playdate an. Diese sollen in Zusammenarbeit mit bekannten Spieleentwicklern wie Bennett Foddy oder Keita Takahashi produziert sein und nach dem Release wöchentlich kostenlos verfügbar sein. Als Releasezeitraum kündigt Panic das Frühjahr 2020 an, der Preis soll sich auf 149$ belaufen. Bis dahin sind wir gespannt und hoffen auf ein zwei weitere Informationen zum innovativen Konzept.

Anno 1800: Das Geheimnis um die Charakter-Items Electronic Arts: EA präsentiert die Frostbite Engine für Next-Gen