PlayStation VR: Vielleicht bald 100 Euro günstiger

PlayStation VR Vielleicht bald 100 Euro günstiger

PlayStation VR entscheidet sich für eine erhebliche Preissenkung

Die virtuelle Realität findet ihren Weg in die Gaming-Branche, doch momentan ist das größte Hindernis der Preis des technischen Luxusgerätes. Für den normalen Verbraucher ist die Brille deshalb einfach zu teuer. Doch Sony lockt jetzt mit einem zahlbarem Preis.

PlayStation VR: Günstiger oder billiger?

In Nordamerika wurde der Preis des VR Headset um 100$ gesenkt. Dies gilt aber nur vom 18. Februar bis zum 3.März 2018. In diesem Zeitraum kostet das Grundpaket nur 199,99$. Das lässt natürlich auf eine Preissenkung in Deutschland hoffen. Doch warum ist die PS VR so viel günstiger als Oculus Rift oder HTC Vive?

Wenn man die drei vergleicht hat die PS VR eine geringere Auflösung und Sichtfeld, außerdem ist die PS Move Steuerung weniger beliebt als beispielsweise die der Oculus Touch. Dafür hat die PS VR eine höhere Framerate. Die Unterschiede sind aber nicht wirklich extrem. Trotzdem ist die PS VR mit dem neuen Preis 500$ günstiger als die Oculus Rift und 700$ günstiger als die HTC Vive. Es könnte sein das Sony versucht die Konkurrenz mit extrem günstigen Angeboten auszuschalten. Auf jeden Fall zeigt dieser Schritt das VR Unterstützungen vielleicht schon bald für jedermann bezahlbar sind.

Kingdom Come Deliverance: Patches sollen die Probleme beheben Warcraft 3: Heiße Gerüchte um mögliches Remaster