PUBG: Neue Map kommt dank Cheatern später

PlayerUnknown’s Battlegrounds; Xbox Version wohl 30GB groß

PUBG steckt in einem Sumpf aus Cheatern fest

Das beliebte Battle Royale hat viel mit Cheatern zu kämpfen. Das verminderte den Spielspaß extrem. Um zu verhindern, dass PUBG komplett zum Cheater El Dorado wird, haben die Entwickler viel Zeit investiert. Dadurch hatte dieses Problem nicht nur Einfluss auf den Spielspaß, sondern auch auf die Entwicklung des Spiels allgemein.

PUBG: Armee der Betrüger

Die Entwickler von PUBG haben viele Neuerungen nach hinten verschoben, darunter auch die neue Map. Momentan muss sich die Firma zu sehr auf das Bekämpfen von Cheatern konzentrieren. BattlEye sagte, dass allein im Januar 2.5 Millionen Spieler gebannt wurden. Ende Februar werden wahrscheinlich bis zu 4 Millionen Cheater gebannt sein. Das sind mehr als 13% der gesamten Spielerschaft.

PUBG Corp. hofft das sie bis ende März genauere Informationen über die neue Map veröffentlichen können. Bis jetzt ist nur bekannt, dass sie irgendwo an der Adriatischen See spielen wird, also entweder an der westlichen Küste des Balkan oder an der Nord-östlichen Küste Italiens.  Und dass sie vom gleichen Team designed wird, welches auch Miramar erstellt hatte.

PUBG Neue Map kommt dank Cheatern später

Die warmen Gegenden des Südens werden die neue Spielwiese für die Teilnehmer des Battle Royale

Eine weitere Änderung, die momentan getestet wird, ist die Sortierung der Spieler nach ihrem Ping. Spieler mit einer schlechten Internetverbindung werden beim Matchmaking priorisiert. Das ermöglicht Spielern mit schnellem Internet auch schneller neuen Spielen beizutreten.

Aber es gibt noch weitere Änderungen

  • Manche Zäune auf Miramar wurden mit einer unzerstörbaren Version ausgetauscht, so soll der Client verbessert werden
  • Spieler werden nicht mehr die Möglichkeit haben im Flugzeug in den First-Person-Modus zu wechseln. Dies soll auch die Client-Leistung des Servers verbessern. Dafür soll die Anzahl der Spieler im Flugzeug angezeigt werden.
  • Das Reporten von Spielern führt nicht mehr dazu das der Ort des Reports eine Minute lang auf der Map angezeigt wird

Außerdem enthält das Update noch einige Bug Fixes.

 

 

PSN: Spieler-Account wird nach acht Jahren wegen anstößigem Nutzernamen gesperrt Pokémon Go: Schnapp dir am Samstag dein Dratini