Special: Super Mario Bros.

Am heutigen Tage, dem 13. September, feiert eines der wichtigsten und einflussreichsten Videospiele der Geschichte sein 25-jähriges Jubiläum. Die Rede ist von Super Mario Bros., das heute vor genau einem Viertel Jahrhundert in Fernost das Licht der Welt erblickte. Seitdem hat sich natürlich einiges getan in der Videospielbranche – Spiele werden in bis zu sieben mal höherer Auflösung gespielt, Bewegungssteuerung wurde eingeführt und vorgerenderte, kinoreife Sequenzen gehören schon fast zum Standard. Doch ohne solche Klassiker aus alter Zeit, von denen Super Mario Bros. der berühmteste Vertreter ist, sähe die Videospielelandschaft heute sicherlich anders aus.

Super Mario Bros. erschien am 13. September 1985 für das NES

Eigentlich fing alles ganz gewöhnlich an. Nintendos Versuche, auf dem nordamerikanischen Markt Fuß zu fassen, scheiterten einer nach dem anderen. Die Spitze dessen war sicherlich der enorme Flop von Radar Scope. Nintendo of America blieb also auf tausenden unverkauften Automaten dieses Arcade-Spiels sitzen. Die Geschäftsführung des nordamerikanischen Zweigs bat um Unterstützung aus Japan und um ein Spiel, welches auf den zahlreichen zurückgebliebenen Automaten laufen würde.

Ein damals noch völlig unbekannter Grafikdesigner namens Shigeru Miyamoto wurde also damit beauftragt, ein Spiel zu entwickeln, welches auf der gegebenen Hardware laufen sollte. Ursprünglich sollte ein Spiel um den Charakter Popeye entstehen, doch Nintendo konnte sich dafür keine Lizenz sichern. Darum entschied man sich, einen völlig neuen Charakter als Protagonisten zu schaffen, der auch in weiteren Spielen verwendet werden konnte. Dieser Held sollte Jumpman heißen. Dazu stellte Miyamoto eine Frau namens Pauline und den Affen Donkey Kong. Die Idee dahinter war, dass Donkey Kong die Dame entführen sollte und Jumpman versuchen sollte, diese zu retten.

Damit war auch gleichzeitig eine Neuerung geschaffen, die bei den nachfolgenden Entwicklungen von Videospielen zum Quasi-Standard werden sollte. Wurde früher zuerst das Spiel programmiert und anschließend eine Geschichte erfunden, drehte sich mit dem ersten Produkt von Miyamoto dieser Prozess um. Zuerst sollte der neue Titel eine Art Labyrinth werden, doch dann dachte sich Miyamoto: „Was würde man tun, wenn ein Fass auf einen zugerollt kommt?“

Die Antwort darauf war einfach: „Darüber springen.“ Und so wurde aus dem Titel ein Jump’n’Run. Für den amerikanischen Markt wurde Jumpman in Mario umbenannt. Trotzallem waren viele Mitarbeiter bei Nintendo of America vom Ergebnis nicht begeistert, dennoch entschied man sich, es zu verkaufen. Entgegen vielen Vermutungen wurde das Spiel, genannt Donkey Kong, aber ein Erfolg. Damit war der Charakter Mario geboren.

Teil 1 2

Touchscreen zum Anfassen oder: Was sind haptische Adapter? Special: MMO kurz und knapp