Test: Call of Duty: Black Ops – Escalation DLC

Wo die ganze Welt nun durch die Neuigkeiten um Modern Warfare 3 auf den Kopf steht, geht ja fast schon unter, dass Call of Duty: Black Ops nun seinen zweiten DLC bekommen hat. Wir haben diesem natürlich auf den Zahn gefühlt und auf Tauglichkeit geprüft.

Der Escalation-DLC kommt mit 4 brandneuen Multiplayer Maps und einem neuen Level für den Zombie Modus daher. Für einen stolzen Preis von 1.200 MS Points sollte man es sich allerdings vorher überlegen, ob man es wirklich braucht. Also werfen wir als erstes einen Blick auf die vier neuen Maps, welche alle die Größenbezeichnung „Mittel“ bekommen haben:

Convoy:

Im Zentrum der Map ist am meisten los

Bei Convoy handelt es sich, wie der Name schon sagt, um einen verlassenen US-Konvoi. Durch die vielen verlassenen Häuser, die engen Straßen und Brücken, läuft es auf dieser Map oft auf Nahkämpfe hinaus. Hier wurde viel auf die Details geachtet, man findet eine Polizeiwache, eine Tankstelle, Läden und Wohnhäuser vor, die zwar verlassen, aber trotzdem noch komplett ausgestattet und wirklich liebevoll eingerichtet sind. Wäre nicht so einiges zerstört, könnte man glatt denken, man ist in einer heilen Welt. Für die Map sind vor Allem die Headquarters und Domination Modi die beste Wahl.

Hotel:

Für eine Erfrischung im Pool bleibt wohl keine Zeit

Der Name ist wieder Programm. Dieses Hotel hat einfach alles was man sich wünscht. Einen Pool, ein Casino, eine Dachterrasse und natürlich eine Sauna zur Entspannung. Doch davon kann leider nicht die Rede sein, denn es geht heiß her. Durch die Fahrstühle kommen zum Beispiel Scharfschützen sehr schnell in eine gute Position, doch in den verschiedenen Räumen kommt es auch schnell mal zu einem wilden Feuergefecht. Die Map ist relativ groß und lässt einen auch schonmal nach Gegnern suchen, doch wenn sie da sind, ist für Aktion garantiert gesorgt. Am besten geeignet ist hier der Capture the Flag Modus.

Stockpile:

Alles wirkt sehr verlassen

In diesem sibirschen Dorf ist Teamgeist gefragt. Neben dem Forschungslabor, welches sich verschließen lässt, gibt es einige Gebäude in denen Gegner auf einen warten können. Leider kann schnell Unübersichtlichkeit auftreten, da farblich doch alles sehr gleich aussieht. Hier ist Teamgeist gefragt und daher sind Objective Modi zu empfehlen.

Zoo:

Für Platz für die Scharfschützen ist gesorgt

Zu guter letzt noch ein Besuch im Zoo. Wer liebt es nicht? Aber wer jetzt eine wilde Schlacht zwischen putzigen Tierchen erwartet, der irrt. Der sowjetische Zoo in dem die Schlacht stattfindet bietet einiges, nur keine Tiere, da er seit Ewigkeiten verlassen ist. Man hat eine Einschienenbahn, welche stillgelegt ist und gute Plätze für Scharfschützen bietet, sowie viele verlassene Gehege und geheime Gänge, die durch verspiegelte Scheiben zugänglich sind. Besonders Spaß bot hier der Capture the Flag Modus.

Teil 1 2

Vorschau: Hunted - Die Schmiede der Finsternis Hacker drohen Sony: "Dies ist für Sony der Anfang vom Ende"